Natur und Landschaft

Aktuelles

Bundespreis UMWELT & BAUEN

Quelle/Bild: PIRO4D/pixabay.

Alle reden über Nachhaltigkeit – auch die Baubranche. Den passenden Gesprächsstoff liefert ein Preis, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA) ausschreiben: Mit dem neuen "Bundespreis Umwelt und Bauen", der 2020 erstmals vergeben wird, wollen die Initiatoren Projekte mit Vorbildcharakter in puncto Nachhaltigkeit auszeichnen.

Der Bundespreis umfasst die Kategorien "Wohngebäude", "Nicht-Wohngebäude", "Quartiere" und "Nachhaltigkeit und Innovationen". Besonders im Fokus der ersten beiden steht die energetische Sanierung von Bestandsbauten, weil hier aus Sicht des Klimaschutzes der größte Handlungsbedarf besteht. Neben diesen Wettbewerbskategorien vergeben BMU und UBA noch drei Sonderpreise für besonders innovative Ansätze. Unter den Stichworten "Resilienz" und "Suffizienz" geht es um die Anpassung an den Klimawandel und um Strategien zur Verringerung des Ressourceneinsatzes. Auch sollen Bauvorhaben honoriert werden, die Aspekte der Biologischen Vielfalt in besonderer Weise berücksichtigen und damit einen substanziellen Beitrag zum Schutz und zur Umsetzung von "Stadtnatur" leisten. Das dritte Feld "Gebäudehülle & Bauprodukt" ist für neuartige Lösungen mit innovativen Materialien und Baukonstruktionen gedacht.

Teilnehmen können zum Beispiel:

  • Bauherren (z. B. Baugruppen, Baugenossenschaften und andere Bauherrenmodelle)
  • Architektinnen und Architekten sowie Fachleute für die Gebäudetechnik-, Stadt- oder Landschaftsplanung
  • Städte und Kommunen, aber auch Kirchen oder andere öffentliche Institutionen, die als Träger von Sanierungs-/ Neubaumaßnahmen innovative Konzepte fördern und realisieren
  • Unternehmen, die Bauprodukte, Bausysteme oder andere Bauelemente entwickeln oder herstellen
  • Forschungseinrichtungen, die innovative Quartierskonzepte entwickeln bzw. realisieren oder evaluieren

Die Ausschreibung richtet sich an in Deutschland realisierte Bauwerke oder Quartiere in fortgeschrittener Planung.

Frist für die Einreichungen ist der 15.04.2020.

Für die Teilnahme können Sie sich hier online registrieren.

Beschreiben Sie Ihr Projekt, fügen Sie die notwendigen Unterlagen hinzu und reichen Sie es ein. Die Bewerbung ist ausschließlich digital über die Onlineplattform möglich. Bei der Einreichung muss eine Kategorie festgelegt werden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Infoblatt: Bundespreis UMWELT & BAUEN

Das dreiseitige Infoblatt fasst alle Infos zum Bundespreis zusammen.

Den Preisträgern winkt öffentliche Wahrnehmung auf mehreren Ebenen. Die feierliche Preisverleihung erfolgt am 29. September auf einem Kongress zum nachhaltigen Bauen im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit in Berlin, wo die prämierten Projekte der Fachwelt und den Medien vorgestellt werden. Auch auf den Websites des UBA und des Bundesumweltministeriums werden die ausgezeichneten Projekte und ihre Pluspunkte dargestellt – unter anderem in Form von Videos: Denn zu den preisgekrönten Nachhaltigkeits-beispielen lässt das UBA Filme erstellen, die die Gewinner anschließend für ihre eigene Öffentlichkeitsarbeit nutzen können. Des Weiteren werden alle prämierten Projekte in einem Buch dokumentiert.

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) 

Umweltbundesamt

 

♦ Diese Beiträge in Natur und Landschaft könnten Sie auch interessieren:

Der städtebauliche Bestand stellt für den Schutz und die Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt eine besondere Herausforderung dar. Mit den Instrumenten der Stadterneuerung – insbesondere mit dem Stadtumbauprogramm der Städtebauförderung – stehen Möglichkeiten zur Verfügung, freiraumbezogene und naturschutzfachliche Anforderungen im bebauten Innenbereich der Städte umzusetzen. Im Beitrag werden die bisherigen Erfahrungen der Integration von Zielen und Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt im Rahmen der Programme „Stadtumbau Ost“ und „Stadtumbau West“ analysiert und bewertet. Die Betrachtung kommunaler Konzepte zum Stadtumbau und konkreter Projekte zeigt, dass die Potenziale zur Förderung der biologischen Vielfalt in Stadtumbauprozessen noch nicht ausgeschöpft werden.

  • "Möglichkeiten zum Schutz und zur Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt in der Stadt im Rahmen der integrierten Stadtentwicklung" von Arndt und Werner in Natur und Landschaft 6-2017
  • "Eingriffsregelung in der Bauleitplanung: Möglichkeiten und Grenzen von Ausgleichsmaßnahmen innerhalb des Stadtgrüns" von Schwarzmeier et al. in Natur und Landschaft 8-2018
  • "Von der Theorie zur Umsetzung: Stadtnatur und doppelte Innenentwicklung" von Kühnau et al. in Natur und Landschaft 7-2016

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦