Natur und Landschaft

Aktuelles

EGE – Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.

Die Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. (EGE)   ist ein Zusammenschluss engagierter Praktiker und Wissenschaftler im Naturschutz. Ihre Arbeit gilt dem Schutz der 13 europäischen Eulenarten. Die EGE ist überparteilich und gemeinnützig.

Die EGE ist aus der "Aktion zur Wiedereinbürgerung des Uhus" (AzWU) hervorgegangen. Die erfolgreiche Wiederansiedlung des Uhus in Deutschland und anderen europäischen Staaten ist ganz wesentlich das Verdienst der EGE. Nach der Wiederansiedlung des Uhus gelten die Bemühungen der EGE allen gefährdeten europäischen Eulenarten.

Das Logo der EGE ist eine blaue Uhufeder mit zwölf Sternen. Sitz der EGE ist Bad Münstereifel in der Eifel.

 

Wilhelm Bergerhausen-Förderpreis 2020

In Erinnerung an den 2006 verstorbenen Gründer der Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. (EGE), Wilhelm Bergerhausen, hat die EGE einen Studienpreis gestiftet. Ausgezeichnet werden im Jahr 2020 mit dem Wilhelm Bergerhausen-Förderpreis Bachelor-, Master- und Promotionsarbeiten aus den Jahren 2018 und 2019, die zum Schutz europäischer Eulenarten beitragen. Das Gesamtpreisgeld beträgt 1.000 Euro. Teilnahmebedingungen unter http://egeeulen.de/files/wb_foerderpreis.pdf

 

Erfolge im Steinkauzschutz in einem Teil der Kölner Bucht

Die Kölner Bucht ist eines der Dichtezentren des Steinkauzes in Deutschland. Hier liegt das Projektgebiet der „Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.“ (EGE) zum Schutz des Steinkauzes. Es umfasst die nordrhein-westfälischen Kreise Düren und Euskirchen. Im Jahr 2019 brüteten in den beiden Kreisen 219 Paare erfolgreich (13 mehr als im Vorjahr). Beringt wurden 881 Jungvögel. Das ist ein Plus von 28 Prozent. In den beiden Kreisen waren 352 Reviere besetzt (15 mehr als im Vorjahr). Damit hat sich dort  in gut zehn Jahren die Zahl der besetzten Reviere und erfolgreichen Bruten ganz gegen den Trend in Nordrhein-Westfalen und in der Kölner Bucht mehr als verdoppelt und die Anzahl der Jungvögel fast verdreifacht! Im übrigen Teil der Kölner Bucht ist der Steinkauzbestand nämlich zwischen 2003 und 2016 um 40 Prozent gesunken, weshalb die EGE dort zu stärkeren Anstrengungen aufruft. Die EGE hat ihre Aktivitäten zum Schutz des Steinkauzes im Rhein-Erft-Kreis und in Zusammenarbeit mit dem örtlichen NABU in den linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises ausgedehnt. Diese Kreise grenzen an die Kreise Düren und Euskirchen. 2019 wurden im Rhein-Erft-Kreis 49 Jungvögel aus 13 Bruten beringt. Im linkrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises gab es 35 besetzte Reviere. Dort wurden von 113 Jungvögeln 99 beringt. Damit stieg die von den Mitarbeitern der EGE in einer einzigen Brutsaison beringte Zahl junger Steinkäuze erstmals auf mehr als 1.000. Das Steinkauzschutz-Projekt der EGE umfasst u. a. die Pflege und Neuanlage von Obstbäumen sowie die Verteidigung der Steinkauzhabitate vor der Ausweisung von Bauland. Seit kurzem erhalten Steinkauz freundliche Dörfer eine Auszeichnung der EGE. Zudem vergibt die EGE für eine Spende in Höhe von 100 Euro Steinkauz-Patenschaften. „Der Erfolg kommt nicht von Ungefähr, sondern muss immer wieder Politik, Wirtschaft und Kommunen mühsam abgerungen werden – oft gegen Mehrheiten. Dafür braucht es Menschen, die nicht für Beförderungen und Brückentage leben, sondern für die Sache des Naturschutzes“, sagt EGE-Geschäftsführer Wilhelm Breuer.

 

Vorstellung der Eulenarten:

Was Eulen zu Eulen macht...

Schleiereule - Tyto alba
Zwergohreule - Otus scops
Uhu - Bubo bubo
Schnee-Eule - Nyctea scandiaca
Bartkauz - Strix nebulosa
Habichtskauz - Strix uralensis
Waldkauz - Strix aluco
Waldohreule - Asio otus
Sumpfohreule - Asio flammeus
Rauhfußkauz - Aegolius funereus
Steinkauz - Athene noctua
Sperlingskauz - Glaucidium passerinum
Sperbereule - Surnia ulula

 

EGE – Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V.
European Group of Experts on Ecology, Genetics and Conservation


 

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Waldkauz ist der Vogel des Jahres 2017

www.naturgucker.de

 

29.11.2019