Natur und Landschaft

Aktuelles

Hautpilz bedroht hessische Feuersalamander – HLNUG und Universität Gießen verlängern Forschungsprojekt

Gemeinsam für den Feuersalamander:  Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie und die Universität Gießen verlängern Forschungsprojekt

Feuersalamander lieben die kühlen Bachtäler der Laubwälder der hessischen Mittelgebirge. In den letzten Jahren haben Fundmeldungen von hessischen Bürgerinnen und Bürgern gezeigt, dass die auffälligen schwarz-gelben Lurche beispielsweise im Odenwald, im Taunus und im Reinhardswald regelmäßig nach Regen auf Waldwegen oder auf Gartengrundstücken anzutreffen sind. Doch nun leiden die feucht-kühle Gebiete liebenden Tiere unter dem Klimawandel und gelten als potenzielle Klimaverlierer. In den trockenen Sommern der beiden letzten Jahre sind vielerorts Quellen und Bäche – die Kinderstube der Feuersalamander – ausgetrocknet.

Und, als wäre das nicht schon genug, bedroht auch noch ein tödlicher Hautpilz die Feuersalamander: Vor einigen Jahren vermutlich mit importierten Amphibien aus Asien nach Europa eingeschleppt, hat der Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal) genannte Pilz zunächst fast den gesamten Bestand von Feuersalamandern in den Niederlanden und Belgien vernichtet und anschließend nach Nordrhein-Westfalen übergegriffen, wo er sich nun rasant im Ruhrgebiet ausbreitet.

Um diese Entwicklung im Auge zu behalten und rechtzeitig zu bemerken, wenn der Pilz möglicherweise auf Hessen überspringt, fördert das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) seit 2018 mit Mitteln aus dem Hessischen Biodiversitätsforschungsfonds ein Forschungsprojekt der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) (Prof. Hans-Peter Ziemek: Institut für Biologiedidaktik und Prof. Michael Lierz: Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische). Die Förderung wurde nun um weitere zwei Jahre verlängert.

Im Rahmen des Projekts wurde in Hessen ein bundesweit einmaliges flächendeckendes Vorwarnsystem zur frühzeitigen Entdeckung von Infektionsherden aufgebaut. Dafür wurden in den vergangenen drei Jahren einerseits bereits vorliegende Daten ausgewertet, etwa aus dem Feuersalamandermeldenetz des HLNUG oder von der eigens eingerichteten Seite www.feuersalamander-hessen.de. Dort können tote oder kranke Feuersalamander oder Molche gemeldet werden, diese werden dann über das landesweite Netzwerk kurzfristig abgeholt und auf einen Befall mit Bsal getestet. Zusätzlich werden in den Kartiergebieten stichprobenhaft Individuen beprobt. Darüber hinaus wurden die Bestände hessischer Privathalter untersucht und auf den Hautpilz getestet – hierbei handelt es sich um die erste flächendeckende Untersuchung von privat gehaltenen Feuersalamandern in Deutschland.

Das Ergebnis aller Untersuchungen ist erfreulich: In keinem Fall wurde bisher an einem hessischen Feuersalamander Bsal nachgewiesen, der tödliche Pilz hat Hessen wohl noch nicht erreicht. Dies freut die Forscherinnen und Forscher, ist aber dennoch kein Anlass zur Entwarnung – ist der erste Bsal-Fall in Hessen doch wohl nur eine Frage der Zeit. Umso wichtiger ist deshalb die Fortführung des Forschungsprojekts für den Erhalt der Feuersalamander-Bestände in Hessen.

Hintergrund Hautpilz und Vorsichtsmaßnahmen

Der auch „Salamanderfresser“ genannt Hautpilz Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal) kam ursprünglich nur in Asien vor: Für die dortigen Schwanzlurche ist eine Infektion nicht tödlich. Nach Europa gelangte der Pilz vermutlich durch den Import von Molcharten aus Thailand, Vietnam und Japan für den Zoofachhandel. Erste infizierte Tiere in Europa wurden im Jahr 2012 in den Niederlanden entdeckt, dort sind inzwischen 99,9% der Tiere gestorben. Der Pilz wird unter anderem durch widerstandsfähige Dauersporen verbreitet. Naturfreunde sollten daher – vor allem nach Wanderungen in bereits befallenen Gebieten wie der Eifel – ihre Schuhe reinigen und trocknen. Insbesondere Naturschützer und Freilandkartierer müssen auch ihre Ausrüstung (Kescher etc.) desinfizieren. Anleitungen zur Desinfektion unter www.feuersalamander-hessen.de. Gekaufte Tiere in privater Haltung sollten grundsätzlich nie im Freiland – auch nicht im Gartenteich – ausgesetzt werden. Da asiatische Schwanzlurche in der Regel immun sind, können sie den Pilz auf einheimische Arten übertragen, ohne selbst daran zu sterben.

Vorläufer des Projekts: Das Feuersalamander-Meldenetz

2015 haben das HLNUG, das Institut für Biologiedidaktik der Universität Gießen und die Arbeitsgemeinschaft Amphibien-und Reptilienschutz in Hessen e.V. (AGAR) das Feuersalamander-Projekt ins Leben gerufen. Und dem Motto „Mach mit, schau hin!“ sind alle Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, sich zu beteiligen und Feuersalamander, die sie beispielsweise beim Waldspaziergang, Radfahren oder Joggen beobachten, zu melden. Zu sehen sind die Tiere meist gegen Abend oder am frühen Morgen auf Waldwegen, an Waldrändern oder am Rand von feuchten Gebüschen.

Weitere Informationen zu den Projekten und zur Meldung von Sichtungen:

www.feuersalamander-hessen.de

https://www.hlnug.de/themen/naturschutz/tiere-und-pflanzen/arten-melden/feuersalamander

https://www.hlnug.de/fileadmin/dokumente/naturschutz/Arten_melden/feuersalamander/hf-feuersalamander-flyer-screen.pdf

https://www.hlnug.de/fileadmin/dokumente/naturschutz/Klimawandel/HLNUG_NSS3_Auswirkungen_des_Klimawandels_191212_web.pdf

https://www.hlnug.de/themen/naturschutz/biodiversitaetsforschungsfonds

 

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

 

Dieser Beitrag von Natur und Landschaft könnte Sie auch interessieren:

  • "Aktuelle Erkenntnisse zum Status der Salamanderpest in Deutschland" von Wagner et al. in Natur und Landschaft 11-2019

    Amphibien – die global am stärksten zurückgehende Wirbeltierklasse – sind besonders durch pathogene Chytridpilze bedroht. Der vermutlich aus Asien stammende Pilz Batrachochytrium salamandrivorans (Bsal) breitet sich seit seiner Entdeckung in Mitteleuropa aus. Er verursacht letale Hauterkrankungen (Chytridiomykosen) und Bsal-bedingtes Massensterben beim Feuersalamander (Salamandra salamandra). Infizierte Feuersalamander sterben oft innerhalb weniger Wochen, weshalb man von der Salamanderpest spricht. In Deutschland hat Bsal in Nordrhein-Westfalen (Nordeifel und Ruhrgebiet) zu Bestandrückgängen beim Feuersalamander geführt. Eine Ausbreitung von Bsal in Rheinland-Pfalz (südliche Eifel) ist derzeit zu beobachten und ein Bsal-bedingtes Verschwinden von Salamanderpopulationen in dieser Region scheint wahrscheinlich. Einheimische Molche können an Bsal erkranken, überleben dies aber teilweise (abhängig von Art und Infektionsstärke). Sie können das Pathogen auf diese Weise als Träger auch außerhalb des Areals des Feuersalamanders ausbreiten. Die bisherigen Beobachtungen im Freiland deuten auf komplexe Infektionsverläufe und schwer vorhersagbare Populationseffekte hin.

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche

16.7.2020