Natur und Landschaft

Aktuelles

Klimawandel in Naturschutzgebieten gefährdet Biodiversität

Forscher von Goethe-Universität und Universität Bayreuth untersuchen erstmals Auswirkungen auf die Artenvielfalt

Welche Veränderungen verursacht der Klimawandel in den Naturschutzgebieten der Erde? Das haben die Forscher Severin Irl (Goethe-Universität Frankfurt), Samuel Hoffmann und Carl Beierkuhnlein (beide Universität Bayreuth) gemeinsam untersucht. Die Ergebnisse sind diese Woche im renommierten Fachjournal „Nature Communications“ erschienen. Die Autoren geben darin Denkanstöße für die Umweltpolitik und das Management von Schutzgebieten.

Für fast 140.000 terrestrische Schutzgebiete – das sind 99% der Schutzgebiete an Land – wurden detaillierte Klimaprognosen berechnet. Besonders signifikante Klimaänderungen sind demnach in gemäßigten Zonen oder in polaren Zonen auf der Nordhalbkugel zu erwarten. Sie sind relativ klein, bieten räumlich wenig abwechslungsreiche Umweltbedingungen und liegen nicht sehr hoch. Sie sind durch Eingriffe durch den Menschen bedroht und haben hinsichtlich ihrer Pflanzen- und Tierwelt viel mit anderen Schutzgebieten gemeinsam. Um möglichst belastbare Prognosen zu erzielen, haben die Autoren der neuen Studie mit zehn verschiedenen Klimamodellen gearbeitet. Zugleich wurde in allen Berechnungen zwischen lokalen, regionalen und globalen Klimaänderungen unterschieden.

Die modelgestützten Klimaprognosen helfen zu untersuchen, welche Schutzgebiete in welchem Maße zum Schutz und Erhalt der globalen Biodiversität beitragen. Wenn der Klimawandel aber dafür sorgt, dass sich die Lebensräume und deren Bedingungen für die Tiere und Pflanzen ändert, dann sind die Schutzgebiete möglicherweise nicht mehr in der Lage, ihr Aufgabe in vollem Umfang zu erfüllen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass viele Arten auf andere Gebiete, möglicherweise sogar außerhalb der Schutzgebiete, ausweichen werden. Dort stehen sie aber nicht mehr unter dem rechtlichen Schutz, der innerhalb von Schutzgebieten gegeben sind, sondern sind viel stärker dem Einfluss des Menschen ausgesetzt.

„Mit unseren Berechnungen wollen wir einen Anstoß dafür geben, die Folgen des Klimawandels künftig systematisch in das Management von Schutzgebieten einzubeziehen. Wenn sich die klimatischen Verhältnisse ändern, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass bestehende Schutzgebiete aufgegeben und andere Regionen neu als Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen. Aber intensiver als bisher sollte gerade auch in Europa darüber nachgedacht werden, was die vorhandenen Schutzgebiete künftig zur Bewahrung der Artenvielfalt leisten können und sollen. Unsere neuen Berechnungen bieten hierfür wissenschaftliche Anhaltspunkte. Sie sind damit eine Grundlage für ein proaktives Biodiversitäts-Management. Die neue Studie zeigt, dass Big-Data-Technologien mittlerweile auch in der Umweltforschung unverzichtbar sind“, sagt der Erstautor der Studie Samuel Hoffmann M.Sc., Doktorand an der Universität Bayreuth.

Prof. Dr. Severin Irl vom Institut für Physische Geographie der Goethe Universität weist ausdrücklich darauf hin, dass „Schutzgebiete nicht als losgelöste Einzeleinheiten zu sehen sind, sondern sie sollten noch mehr als bisher in ihrem wechselseitigen Zusammenhang betrachtet werden.“ Dabei gelte die Faustregel, dass sowohl weiträumig angelegte Schutzgebiete als auch Gebiete mit sehr unterschiedlichen Lebensbedingungen für den Erhalt der Biodiversität besonders vorteilhaft sind. Dies biete Arten in einer sich verändernden Welt die Möglichkeit, in günstigere Gebiete innerhalb eines Schutzgebiets zu wandern. Daher sei es unter Umständen von Vorteil, dass mehrere, kleinere Schutzgebiete zu größeren Verbünden zusammengeschlossen werden.


Originalpublikation:

S. Hoffmann; S.D.H. Irl, C. Beierkuhnlein: Predicted climate shifts within terrestrial protected areas worldwide. Nature Communications (2019), DOI: 10.1038/s41467-019-12603-w

 

Biogeographie und Biodiversität, Institut für Physische Geographie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Biogeografie, Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften, Universität Bayreuth


 

Lesen Sie auch unsere Doppelausgabe 9/10-2019

Schwerpunkt: 
Naturparke – 
Großschutzgebiete mit Entwicklungspotenzialen

Mit etwas mehr als 28 % der Landesfläche weisen die insgesamt 105 deutschen Naturparke große Potenziale zum Schutz sowie zur Pflege und Entwicklung der Natur- und Kulturlandschaften mit einer Fülle an unterschiedlichen Lebensräumen auf.

Diese Schwerpunktausgabe behandelt u. a. die strukturellen Voraussetzungen einer erfolgreichen Naturparkarbeit, die Fortschritte der seit 2006 laufenden Qualitätsoffensive und die Erfahrungen aus anderen europäischen Naturparken. Weiterhin werden die Schutzgebietsanteile der deutschen Naturparke analysiert und Überlegungen zur Weiterentwicklung der Gebietskulissen vorgestellt. Viele Parke verfolgen aktuell das Ziel, verstärkt in die Planungen zu erneuerbaren Energien einbezogen zu werden. Des Weiteren können die Naturparke die Umsetzung von Natura 2000 in ihren Gebieten unterstützen, denn etwa ein Drittel der Natura-2000-Flächen liegen in Naturparken. Außerdem verfügen Naturparke über Potenzialflächen für Wildnisgebiete und große Prozessschutzflächen, die dazu beitragen können, die von der Bundesregierung festgelegten Wildnisziele der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt zu erreichen.

  • Was kann Deutschland von anderen europäischen Staaten für die Weiterentwicklung der Naturparkarbeit lernen?
    Katharina Denkinger
    Im Projekt „Europe?s Nature, Regional and Landscape Parks“ wurden die europäischen Naturparke erstmalig gemeinsam als eine Gruppe von Schutzgebieten in Europa beschrieben. Dieser Beitrag liefert eine Übersicht über die Projektergebnisse und beleuchtet anhand von Beispielen, was wir in Deutschland von Frankreich, Österreich, Spanien und weiteren europäischen Staaten für die Weiterentwicklung der Naturparkarbeit lernen können…
  • Schutzgebietsanteile der deutschen Naturparke und Überlegungen zur Weiterentwicklung der Naturpark-Gebietskulissen
    Volker Scherfose
    Deutsche Naturparke sollen sich gemäß § 27 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) überwiegend aus Landschaftsschutzgebieten (LSG) und Naturschutzgebieten (NSG) zusammensetzen – diese Vorgabe gilt seit 1976. Vor 1976 – als der Begriff „Landschaftsschutzgebiet“ im Gesetz noch gar nicht existierte – waren aber bereits rund die Hälfte der heutigen 105 Naturparke ausgewiesen. Zudem kommen seit 1992 als wichtige wertgebende Schutzgebiete Natura-2000-Areale innerhalb der Naturparkkulissen hinzu. Deshalb wurden die Anteile der NSG, LSG und Natura-2000-Gebiete für alle Naturparke errechnet. Es zeigte sich u. a., dass der Anteil strenger Schutzgebiete (NSG plus Natura-2000-Gebiete) in einem Drittel aller Naturparke deutlich unterdurchschnittlich ist (kleiner 15 %)…
  • Weiterentwicklung und Fortschreibung der Aufgaben und Ziele für die Naturparke in Deutschland
    Ulrich Köster
    In diesem Artikel werden die von den Mitgliedern des Verbands Deutscher Naturparke e.V. (VDN) Ende 2018 verabschiedete Strategie für die Entwicklung der Naturparke bis 2030 sowie die daraus abgeleiteten politischen Forderungen im „Wartburger Programm“ vorgestellt. Damit sind die Chancen, die die 105 Naturparke auf 28 % der Fläche Deutschlands bieten, um zur Lösung aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen wie Erhaltung der biologischen Vielfalt, Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung ländlicher Räume beizutragen, deutlich formuliert..

25.10.2019