Natur und Landschaft

Aktuelles

Konfliktfeld Stechmücken und Naturschutz 

Quelle/Bild: © Foto: Felix Sauer

Aus Ausgabe 2-2019

Von Ellen Kiel, Tarja Viviane Dworrak, Felix Sauer, Linda Jaworski und Renke Lühken

Dieser Beitrag thematisiert Vorkommen und Wirkungen von Stechmücken in Hinblick auf die Ziele des Naturschutzes. Feuchtgebiete mit artenreichen Röhrichten oder amphibischen Uferzonen und Altgewässer werden von vielen Menschen als wertvolle Feuchtbiotope wahrgenommen. Trotzdem regt sich oft Widerstand in der Bevölkerung, sobald dort „Plagegeister“ auftreten oder Infektionsrisiken befürchtet werden. Bei der Planung von Naturschutzmaßnahmen werden mögliche Auswirkungen auf Stechmücken derzeit nur unzureichend berücksichtigt, obwohl darüber vielerorts eine breite gesellschaftliche Diskussion stattfindet. Dieser Beitrag zielt darauf ab, eine Diskussion zur Frage „Stechmücken(vor)sorge im Zuge von Naturschutzmaßnahmen?“ anzustoßen, damit Risiken und Steuerungsmöglichkeiten rechtzeitig abgewogen und Handlungsoptionen bei der Umsetzung von Naturschutzzielen bedacht werden können.

DOI: 10.17433/2.2019.50153661.52-58

♦ zum Beitrag ♦

 


 

♦ Diese Beiträge von Natur und Landschaft könnten Sie auch interessieren:

  • "Vorbehalte gegen den Naturschutz – Befragungsergebnisse und Hinweise zu Entgegnungen von Gigon u. von Rütte in Heft 7-2014;
  • "Naturbewusstsein in Deutschland" von Kleinhückelkotten und Neitzke in Heft 9/10-2013.

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

 

01.02.2019