Natur und Landschaft

Aktuelles

Möglichkeiten und Herausforderungen von Schulunterricht in der Natur

Aus Ausgabe 2-2021

Grüne Reihe

„Natur macht Schule?“ – über die Möglichkeiten und Herausforderungen von Schulunterricht in der Natur

Von Jakob von Au und Rolf Jucker

Natur wirkt sich positiv auf die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Konzentrationsfähigkeit von Menschen – insbesondere auch jungen Menschen – aus. Dies belegen zahlreiche renommierte Studien aus verschiedenen Fachwissenschaften. Umso erstaunlicher ist es, dass Schulunterricht, zumindest in Deutschland, traditionell fast ausschließlich in Klassenzimmern stattfindet. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass sich das in Zukunft ändern könnte. In Dänemark und der Schweiz erfährt das Thema „Schulunterricht außerhalb des Klassenzimmers“ wachsende Aufmerksamkeit. In Dänemark wurde das Konzept Udeskole (Draußenschule) in den letzten Jahren an vielen Schulen etabliert. In der Schweiz hat sich die Stiftung SILVIVA zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Kindern Schulunterricht in der Natur zu ermöglichen. Und auch in Deutschland gibt es einige viel versprechende Ansätze: z. B. das Heidelberger Outdoor-Education-Konzept. Studienergebnisse weisen darauf hin, dass sich im Rahmen dieses Konzepts u. a. die Stressresilienz der Schülerinnen und Schüler erhöht. Grund genug zu hoffen, dass Natur auch in Deutschland Schule machen kann.

DOI: 10.17433/2.2021.50153885.97-101


♦ zum Beitrag ♦

 


 

♦ Lesen Sie von Natur und Landschaft auch die Beiträge 

  • Ökologie- und Naturbezüge in der Umweltbildung“ von Gebhard, Scheersoi in Ausgabe 9/10-2020
  • Waldschule für die biologische Vielfalt. Erfahrungen und Herausforderungen in einem Modellprojekt für Bildung für nachhaltige Entwicklung“ von Ladach, Klewer in Ausgabe 1-2020

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

 

1.2.2021