Natur und Landschaft

Aktuelles

Ökologie- und Naturbezüge in der Umweltbildung

Quelle/Bild: Foto: Jonathan Hense

Aus Ausgabe 9/10-2020

Ulrich Gebhard und Annette Scheersoi

Die unterschiedlichen Ansätze der Umweltbildung sind historisch als eine Reaktion auf die ab den 1970er-Jahren in den Fokus der Öffentlichkeit geratenen ökologischen Krise zu verstehen. Das Ziel dieser Bildungsbemühungen ist es, der ökologischen Krise in geeigneter Weise zu begegnen. Im vorliegenden Beitrag werden verschiedene Varianten der Umweltbildung (Umwelterziehung, Ökopädagogik, Naturerfahrungspädagogik, Bildung für nachhaltige Entwicklung/BNE) skizziert und daraufhin untersucht, welche expliziten und impliziten Annahmen über Ökologie- und Naturkonzepte ihnen jeweils zugrunde liegen und in welchem Verhältnis die an sie jeweils geknüpften umwelt- und naturethischen Grundüberzeugungen zu den Anliegen des Naturschutzes stehen.

Ökologie – Umweltbildung – Bildung für nachhaltige Entwicklung – Naturerfahrung – Umweltbewusstsein – Umweltverhalten – Naturkonzept

DOI: 10.17433/9.2020.50153843.433-441

♦ zum Beitrag ♦


 

♦ Dieser Beitrag in Natur und Landschaft könnte Sie auch interessieren:

  • "Waldschule für die biologische Vielfalt. Erfahrungen und Herausforderungen in einem Modellprojekt für Bildung für nachhaltige Entwicklung" von Ladach und Klewer in Natur und Landschaft 1-2020

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

1.9.2020