Natur und Landschaft

Aktuelles

Ökologische Ethik: denken wie ein Berg und handeln wie ein Mensch

Aus Ausgabe 9/10-2020

Uta Eser

Die ökologische Ethik als philosophische Disziplin formierte sich angesichts globaler Umweltprobleme, um ein fraglich gewordenes Mensch-Natur-Verhältnis grundsätzlich neu zu bestimmen. „Ökologisch“ ist sie, indem sie bei der Suche nach dem ethisch guten und moralisch richtigen Handeln die wechselseitigen Abhängigkeiten in ökologischen Systemen für fundamental erachtet. Ein Kernthema der ökologischen Ethik ist der moralische Status der nichtmenschlichen Natur. Politisch brisant wird die Hinterfragung der Sonderrolle des Menschen in der Bestimmung des Verhältnisses von Individuum und Gemeinschaft. Ökozentrische Ansätze, die das Wohl des Ganzen über das Wohlergehen der Einzelnen stellen, haben eine potenziell inhumane Kehrseite. Freiheitlichere Konzeptionen betrachten hingegen die Berücksichtigung ökologischer Beziehungen als Bestandteil menschlicher Selbstverwirklichung. Zu strittigen Fragen des Naturschutzes trägt die ökologische Ethik wenig bei. Die widersprüchliche Praxis, einerseits Arten und Lebensräume der Kulturlandschaft durch Verhinderung natürlicher Abläufe zu schützen und andererseits in Wildnisgebieten solche Prozesse ausdrücklich zuzulassen, lässt sich mit einer inklusiven Argumentation überzeugender begründen.

Ökologische Ethik – Anthropozentrik – Ökozentrik – Politische Ökologie – Inklusive Ethik

DOI: 10.17433/9.2020.50153841.425-432

♦ zum Beitrag ♦


 

♦ Dieser Beitrag in Natur und Landschaft könnte Sie auch interessieren:

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

1.9.2020