Natur und Landschaft

Aktuelles

„Plastic Pirates“ führen ihre Europa-Mission fort

Quelle/Bild: Bundesministerium für Bildung und Forschung/Gesine Born. Jugendliche erforschen als „Plastic Pirates" die Gewässer ihres Wohnorts.

Am 15. September beginnt der neue Aktionszeitraum der länderübergreifenden Citizen-Science-Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“. Das Material ist ab sofort kostenfrei bestellbar. 

Ab dem 15. September haben Jugendliche zwei Monate Zeit, dem Plastikmüll in und an den Gewässern ihres Wohnorts auf den Grund zu gehen. Die länderübergreifende Citizen-Science-Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“ startet in die nächste Runde. Bis zum 15. November können 10- bis 16-Jährige in ganz Deutschland wieder zu Bürgerforschenden werden, Daten an Flüssen und Bächen sammeln und zur weiteren Auswertung einreichen. Die Ergebnisse werden auf der Online-Karte unter plastic-pirates.eu sichtbar gemacht. Lehr- und Arbeitsmaterialien zur Aktion können ab sofort kostenfrei hier bestellt werden und stehen zum Download zur Verfügung. Teilnehmen können Schulen, Vereine und Verbände.

Am 8. September bietet die Kieler Forschungswerkstatt, wissenschaftlicher Partner der Aktion, ein kostenfreies Webinar für Lehrkräfte zur Durchführung der Aktion an. Anmeldungen sind unter diesem Link möglich. Das Webinar beginnt um 18 Uhr.

Über die Aktion

„Plastic Pirates – Go Europe!“ ist eine länderübergreifende Citizen-Science-Aktion der Bildungs-, Wisenschafts- und Forschungsministerien Deutschlands, Portugals und Sloweniens und findet im Rahmen ihrer Trio-Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union statt. Ziel ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung und den Schutz von Flüssen als natürliche Ressourcen zu stärken und den Mehrwert internationaler Forschungszusammenarbeit hervorzuheben. Geplant ist eine Ausweitung der Aktion auf die gesamte Europäische Union, sodass weitere Länder Europas künftig ebenfalls an der Aktion teilnehmen können, um die Plastikverschmutzung zu bekämpfen.

Um den wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen der Aktion in den Fokus zu stellen, führt die Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhl für Lehr-Lernforschung) zudem eine Begleitforschung durch. Im Mittelpunkt steht die Frage: Wie wirkt die Aktion „Plastic Pirates – Go Europe!“, für wen funktioniert sie, unter welchen Bedingungen und in welchem Umfang?

 

Plastic Pirates – Go Europe! 

 


 

♦ Lesen Sie von Natur und Landschaft auch die Beiträge 

  • „Lebendige Auen für die Elbe. Kommunikation und Partizipation für eine langfristig erfolgreiche Auenentwicklung“ von Kleinwächter et al. in Ausgabe 1-2020
  • „Perspektiven einer nachhaltigen Auenentwicklung“ von Ehlert et al. in Ausgabe 2-2018
  • „Was(s)erleben im Biotopverbund Grünes Band“ von Leitzbach et al. in Ausgabe 12-2016
  • „Seeuferrenaturierungen am Bodensee“ von Ostendorp et al. in Ausgabe 3-2010

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

 

8.9.2021