Natur und Landschaft

Aktuelles

Politische Ökologie

Quelle/Bild: Buchcover: Routledge 2011

Aus Ausgabe 9/10-2020

Matthias Schmidt

Der zentralen Prämisse der Politischen Ökologie zufolge ist Umweltwandel oder die Degradation von Naturräumen politisiert sowie Ausdruck und Folge politischer Konflikte und Machtverhältnisse. Der Beitrag gibt einen Einblick in Entstehung und Selbstverständnis der Politischen Ökologie, benennt zentrale Themenschwerpunkte und reflektiert über ihr Verhältnis zur Ökologie und ihre dezidiert kritische Position, etwa auch gegenüber Naturschutzbestrebungen. Mögliche Anwendungsfelder des Analyseansatzes der Politischen Ökologie werden am Beispiel innerökologischer Konflikte bei der Umsetzung klimapolitischer Maßnahmen knapp skizziert.

Politische Ökologie – Mensch-Umwelt-Verhältnisse – Naturschutzkritik – innerökologische Konflikte – Klimapolitik

DOI: 10.17433/9.2020.50153839.418-424

♦ zum Beitrag ♦


 

♦ Dieser Beitrag in Natur und Landschaft könnte Sie auch interessieren:

  • "Erkenntnisse aus dem TEEB-Deutschland-Prozess für die Politikgestaltung in ländlichen Räumen nutzen" von Matzdorf et al. in Natur und Landschaft 1-2019

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

1.9.2020