Natur und Landschaft

Aktuelles

Aktionsplan gegen das Insektensterben

Quelle/Bild: Hans Benn/pixabay.

Gemeinsam für den Insektenschutz
Internationales Wissenschaftler*innen-Team entwickelt Aktionsplan gegen das Insektensterben

Senckenberg-Wissenschaftlerin Viola Clausnitzer hat gemeinsam mit zahlreichen internationalen Forschenden einen Aktionsplan zur Rettung der Insekten formuliert. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fordern in ihrem kürzlich im Fachjournal „Nature Ecology & Evolution“ erschienenen Papier, zum sofortigen Handeln auf und benennen konkrete Handlungsmaßnahmen, die das Insektensterben aufhalten können.

Ansprechpartner in Deutschland:

Viola Clausnitzer, Senckenberg Research Institute, Goerlitz, Germany
Thomas Fartmann, Department of Biodiversity and Landscape Ecology, Osnabrück University, Osnabrück, Germany
Axel Hochkirch & Sophie Ogan, Department of Biogeography, Trier University, Trier, Germany
Alexandra-Maria Klein, Albert Ludwigs University of Freiburg, Freiburg, Germany
Teja Tscharntke, Agroecology, Department of Crop Sciences, University of Göttingen, Göttingen, Germany
Catrin Westphal, Functional Agrobiodiversity, Department of Crop Sciences, University of Göttingen, Göttingen, Germany

„Menschgemachte Faktoren, wie Verlust und Fragmentierung des Lebensraums, Verschmutzung, invasive Arten, Klimawandel und eine intensive Landwirtschaft führen weltweit zu einem Verlust von Insektenarten. Wir glauben dennoch, dass es gelingen kann das globale Insektensterben aufzuhalten – wenn zügig Maßnahmen ergriffen werden!“, erklärt Dr. Viola Clausnitzer vom Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz und fährt fort: „Wir möchten das gesamte Wissen der Forschungscommunity sammeln und dann gemeinsam mit politischen Entscheidungträgerinnen und Entscheidungsträgern und der gesamten Bevölkerung in die Tat umsetzen!“

Initiator des „Aktionsplans für den Insektenschutz und Insektenerholung“ ist Prof. Jeff Harvey vom Niederländischen Institut für Ökologie (NIOO-KNAW) und der Vrije Universiteit Amsterdam. Mehr als 70 Expertinnen und Experten von allen Kontinenten erarbeiteten mit ihm Zielvorgaben zum Schutz der Insekten über verschiedene Zeiträume.

„Die von uns zusammengestellten Maßnahmen sind in unmittelbare, mittel- und langfristige Handlungen unterteilt. Im ersten Schritt sollten die sogenannten ‚No-regret solutions’ umgesetzt werden, da sie der gesamten Insektenwelt zu Gute kommen. Hierzu gehören beispielsweise eine heterogene Landwirtschaft oder die Reduktion von Pestiziden“, erläutert die Görlitzer Wissenschaftlerin. Ebenfalls auf „Priorität 1“ setzt das internationale Team eine umfassende Bewertung des Populationszustands von Insektengruppen, um vorrangige Arten, Gebiete und Probleme definieren zu können.

Mittelfristig sollten, laut des Aktionsplans, neue wissenschaftliche Studien durchgeführt werden, um im Detail zu klären, welche Stressfaktoren sich wie stark auf die Insektenwelt auswirken. Parallel sollen bestehende Insekten-Archive, beispielsweise in Museen oder in wissenschaftlichen Sammlungen, durchsucht werden, um bisherige Wissenslücken schließen zu können.

Zu den längerfristigen Maßnahmen gehört der Aufbau einer Organisation zur nachhaltigen Finanzierung der Lebensräume für Insekten. Zudem plädieren die Forschenden für ein globales Monitoring-Programm mit abgestimmten Methoden und Standorten. „Auf diese Weise können wir die Insektenvielfalt weltweit vergleichen, potentielle Probleme schnell erkennen und entsprechend handeln“, ergänzt Clausnitzer.

Das internationale Team ist sich einig: Insekten sind für eine breite Palette von Ökosystemleistungen von entscheidender Bedeutung. Einige – wie beispielsweise die Schädlingsbekämpfung bei der Nahrungsmittelproduktion – sind für das Wohlergehen des Menschen unverzichtbar. „Es ist noch nicht zu spät, aber wir müssen jetzt handeln!“, fasst Clausnitzer zusammen.

Jeffrey A. Harvey, Robin Heinen, et al.: International scientists formulate a roadmap for insect conservation and recovery 
Nature Ecology & Evolution volume 4, 174–176(2020)

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung / Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz



♦ Lesen Sie zu diesem Thema auch das Schwerpunktheft 6/7-2019 von Natur und Landschaft:

Rückgang der Insektenvielfalt. Fakten, Folgen und Handlungserfordernisse

  • Insektenvielfalt und ihre Funktion in Ökosystemen
    von Thomas Schmitt
  • Zur ökonomischen Bedeutung der Insekten und ihrer Ökosystemleistungen
    von Bernd Hansjürgens, Christoph Schröter-Schlaack und Josef Settele
  • Analyse der bundesweiten Roten Listen zum Rückgang der Insekten in Deutschland
    von Melanie Ries, Timm Reinhardt, Ursula Nigmann und Sandra Balzer
  • Insektenvielfalt und ökologische Prozesse in Agrar- und Waldlandschaften
    von Christoph Scherber, Hannah Reininghaus, Jana Brandmeier, Georg Everwand, Vesna Gagic, Tabea Greiwe, Urs G. Kormann, Michael Meyer, Stefanie Nagelsdiek, Verena Rösch, Stephanie Sobek-Swant, Carsten Thies und David Ott
  • Bestandsrückgänge von Insekten in Schutzgebieten – bisherige Erkenntnisse aus einem laufenden Forschungsprogramm
    Martin Sorg, Axel Ssymank und Thomas Hörren
  • Insektenrückgang und -schutz in den fragmentierten Landschaften Mitteleuropas
    Thomas Fartmann, Dominik Poniatowski, Gregor Stuhldreher und Merle Streitberger
  • No Insect Respect. Eine kritische Analyse der Risikobewertung und -regulierung von Pflanzenschutzmitteln vor dem Hintergrund des Insektenrückgangs
    von Klaus Swarowsky, Steffen Matezki, Tobias Frische und Jörn Wogram
  • Handlungsperspektiven für eine insektenfreundliche Landnutzung
    von Rainer Oppermann, Constanze Buhk und Sonja Pfister
  • Was tun gegen das Insektensterben? Empfehlungen für naturschutzfachlich wertvolle Flächen
    von Thorsten Aßmann, Jörn Buse, Claudia Drees, Katharina Homburg und Dorothea Nolte
  • Instrumente der Datenerhebung und Handlungsfelder zur Verbesserung der Datenlage zu Insekten im Naturschutz
    von Sandra Balzer und Wiebke Züghart
  • Bestandsentwicklungen und Schutz von Insekten. Analysen und Aussagen des Weltbiodiversitätsrats (IPBES)
    von Josef Settele
  • Der Verlust der Insektenvielfalt – ein Kommentar der Deutschen Gesellschaft für allgemeine und angewandte Entomologie (DGaaE)
    von Jürgen Gross und Olaf Zimmermann

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

04.03.2020