Schutz von Habitatbäumen im 19. Jahrhundert

Quelle/Bild: © Lithographie, abgebildet in Mielck E. (1863): Die Riesen der Pflanzenwelt. C. F. Winter’sche Verlagsbuchhandlung. Leipzig: 128 S.

Aus Ausgabe 7-2017

„Festungen im Walde“ – Der Schutz von Habitatbäumen im 19. Jahrhundert

Von Andreas Mölder, Peter Meyer und Marcus Schmidt

Der Schutz und die dauerhafte Bereitstellung von Habitatbäumen sind feste Bestandteile moderner Naturschutzkonzepte im Wald. Neben Fledermäusen und höhlenbrütenden Vögeln ist eine Vielzahl von ausbreitungsschwachen xylobionten Käferarten auf strukturreiche Habitatbäume angewiesen. Funktionierende Habitatbaumkonzepte leisten daher einen wichtigen Beitrag zum dauerhaften Erhalt der Habitatkontinuität. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass erste Ideen zum Habitatbaumschutz bereits im frühen 19. Jahrhundert entwickelt wurden. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war das Konzept des Habitatbaumschutzes der Forstwirtschaft dann allgemein bekannt, wenn auch nicht unter diesem Begriff. Seinerzeit sprach sich eine Vielzahl von Verfechtern eines utilitaristisch motivierten Vogelschutzes für den Erhalt von Höhlen- und Spechtbäumen aus. In der Folge wurde von forstlicher Seite bisweilen der Erhalt von Habitatbäumen empfohlen. Das tatsächliche Ausmaß der Erhaltung von Habitatbäumen war jedoch oft vom individuellen Einsatz einzelner Förster abhängig. Hinzu kam der Schutz von Baumveteranen aus ästhetischen Gründen, die dann gleichzeitig eine Habitatbaumfunktion erfüllten. Dabei dürften sich diese Maßnahmen, zumindest regional, positiv auf die Bestände von Höhlen­brütern ausgewirkt haben. Nichtsdestotrotz wurde die Habitatkontinuität auf Grund einer zunehmend rationalisierten Wald­bewirtschaftung vielerorts unterbrochen.

DOI: 10.17433/7.2017.50153481.302-309

 

♦ zum Beitrag ♦

 


 

♦ Lesen Sie aus Natur und Landschaft auch die Beiträge

  • "Die dritte Bundeswaldinventur aus Sicht des Naturschutzes" von Hennenberg et al. in Ausgabe 5-2017,
  • "Möglichkeiten der rechtlichen Sicherung von nutzungsfreien Zonen und Baumveteranen im Wirtschaftswald" von Söhnlein in Ausgabe 1-2017 und
  • "Artenschutz und Verkehrssicherung im Erholungswald" von Weih, Königsmark in Ausgabe 3-2011.

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

 

3.7.2017