Natur und Landschaft

Aktuelles

Sicherung von Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft

Aus der Schwerpunktausgabe 9/10-2021 „Erfassung und Schutz der Pflanzenvielfalt

Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft – Sicherung in genetischen Erhaltungsgebieten

Von Maria Bönisch und Imke Thormann

Als wichtiges Argument für den Natur- und Artenschutz wird immer wieder der (potenzielle) Nutzen von Wildarten für den Menschen genannt. Das Konzept der „Wildpflanzen für Ernährung und Landwirtschaft“ (WEL), das u. a. die Erhaltung der Nutzpflanzenverwandten für die Züchtung von Kulturpflanzen zum Ziel hat, füllt genau dieses Argument mit Leben und setzt die Ziele internationaler Verträge sowie der nationalen Strategien für die (Agro-)Biodiversität um. Gut die Hälfte unserer Gefäßpflanzen sind WEL, von denen ca. 140 Arten auf Grund ihrer besonderen Bedeutung für die Landwirtschaft und ihres Gefährdungs- bzw. Schutzstatus im Naturschutz prioritär zu erhalten sind. Im Rahmen mehrerer Projekte wurden Verfahren zur Planung und Einrichtung genetischer Erhaltungsgebiete für den In-situ-Schutz erprobt; diese werden hier am Beispiel der Wildselleriearten beschrieben. In Folge dieser Aktivitäten wurde das von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung koordinierte Netzwerk Genetische Erhaltungsgebiete Deutschland gegründet. Die WEL-Erhaltung ist ein positives Beispiel für die Interessensüberschneidung und mögliche Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz.

DOI: 10.17433/9.2021.50153949.461-467


♦ zum Beitrag ♦

 


 

♦ Lesen Sie von Natur und Landschaft auch die Beiträge 

  • „Renaturierung urbaner Räume mit gebietseigenen Wildpflanzen“ von Kiehl,Schröder in Ausgabe 4-2021
  • „WIPs-De: Wildpflanzenschutz Deutschland“ von Borgmann et al. in Ausgabe 12-2015

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

 

1.9.2021