Natur und Landschaft

Aktuelles

Wie artenreich ist Kompensationsgrünland? Insektenbestäubte Pflanzenarten als Qualitätsindikatoren

Quelle/Bild: © Foto: Jonas Paul

Aus Ausgabe 2-2020

Jonas Paul, Tobias W. Donath und Heinrich Reck

Kompensationsgrünland kann – bei fachgerechter Ausführung – einen funktionellen Ausgleich für verlorene Lebensräume leisten. Allerdings zeigten unsere Untersuchungen von 199 Kompensationsgrünland-Flächen in Schleswig-Holstein, dass nur 10 % dieser Flächen mehr als 16 insektenbestäubte Pflanzenarten aufwiesen. Auf der Hälfte der Testflächen wurden sogar nur maximal 7 insektenbestäubte Arten festgestellt. Selbst Straßenbegleitgrün ist in der Gruppe der Blütenpflanzen i. d. R. artenreicher. Insofern scheinen sowohl bei der Einrichtung als auch beim Management des Kompensationsgrünlands große Defizite vorzuliegen. Das aktuelle Phänomen des „Insektensterbens“ als auch die gesetzlichen Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes drängen zu einem Kurswechsel. Nur dann können diese Kompensationsflächen einen nachhaltigen Beitrag zur Sicherung der biologischen Vielfalt leisten.

Eingriffsregelung – Kompensation – Grünland – Artenvielfalt – insektenbestäubte Pflanzenarten

DOI: 10.17433/2.2020.50153775.68-73

♦ zum Beitrag ♦


 

♦ Diese Beiträge in Natur und Landschaft könnten Sie auch interessieren:

  • "Eingriffsregelung in internationalem und nationalem Kontext – eine Standortbestimmung" von Herbert in Natur und Landschaft 8-2018
  • "Neuerungen des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung und des Baugesetzbuchs 2017" von Wende und Albrecht in Natur und Landschaft 8-2018

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

1.2.2020