Wiesenmeisterschaften – Wertschätzung für die Bewirtschaftung von artenreichem Grünland

Quelle/Bild: © Rainer Oppermann

Aus Ausgabe 6-2017

Wiesenmeisterschaften – Wertschätzung für die Bewirtschaftung von artenreichem Grünland

Von Rainer Oppermann, Dorothee Braband, Anja Eirich, Jessica Gelhausen und Holger Wegner

Bei so genannten Wiesenmeisterschaften werden diejenigen Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter artenreicher Wiesen ­ausgezeichnet, deren Wiesen gleichzeitig eine hohe ökologische Vielfalt und eine gute futterbauliche (landwirtschaftliche) Qualität zeigen. Damit ­sollen die Verdienste derjenigen Landwirtinnen und Landwirte gewürdigt werden, die artenreiche Grünlandflächen erhalten und so zur ­Erhaltung der Biodiversität, im Weiteren aber auch zum Schutz des Grundwassers und zur Funktion der Wiesen für Tourismus und regionale ­Heimat-Identität beitragen. Neben der direkten Öffentlichkeitsarbeit zu Gunsten der Landwirtinnen und Landwirte, die diese Wiesen bewirtschaften, sind sie ein Signal in die Landwirtschafts- sowie Naturschutz-Öffentlichkeit und tragen so zur Bewusstseinsbildung mit Blick auf die Erhaltung der Biodiversität bei.

DOI: 10.17433/6.2017.50153475.259-267

 

♦ zum Beitrag ♦

 


 

♦ Lesen Sie aus Natur und Landschaft auch

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

 

1.6.2017