Natur und Landschaft

Aktuelles

World Ranger Day – Weltweiter Ranger Tag am 31. Juli

Weltweit setzen sich Rangerinnen und Ranger tagtäglich mit hohem Engagement für den Schutz der biologischen Vielfalt und die Bewahrung unserer letzten Naturschätze in den Schutzgebieten der Erde ein.

Rangerinnen und Ranger verstehen sich dabei in erster Linie als Mittler zwischen Mensch und Natur und stehen in ihren Schutzgebieten in Kontakt und Austausch mit Besuchern und Landnutzern, um etwaigen Konflikten aufklärend und vermittelnd vorzubeugen. Sie sind damit die Gesichter und Botschafter ihrer Schutzgebiete.

Entdecken Sie am World Ranger Day  Brandenburgs Naturparke, Biosphärenreservate und den Nationalpark

In 2020 wird das Netzwerk der Nationalen Naturlandschaften Brandenburgs 30 Jahre alt und präsentiert ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm.

ErlebnisTouren 2020 (pdf-Datei, 8 MB)

31.07.2020, 10:00 – 13:00   Unteres Odertal              Welt-Ranger-Tag – Abenteuer Teich – Auf Expedition am Wasser

31.07.2020, 10:00 – 15:00   Spreewald:                     World Ranger Day – Fahrradtour: Dem Ranger über die Schulter geschaut

31.07.2020  10:00 – 14:00   Dahme-Heideseen         World Ranger Day – RangerTour: Die Binnensalzstellen bei Storkow 

31.07.2020, 14:00 – 17:00   Niederlausitzer Heide     World Ranger Day – RangerTour: Neu-Mäander

31.07.2020, 14:00 – 15:00   Flusslandschaft Elbe      World Ranger Day – RangerTour: Den Störchen ins Nest geschaut

31.07.2020, 20:00 – 01.00   Stechlin-Ruppiner Land  World Ranger Day – Ranger-ErlebnisTour: Mit dem Kanu in die Vollmondnacht

Bewegte Moränenlandschaften im Osten, leuchtende Heideflächen im Süden, artenreiche Havelufer im Westen und glasklare Seen im Norden: Die Ranger-ErlebnisTouren ermöglichen tiefe Einblicke in die artenreichsten und schönsten Gebiete Brandenburgs. Erfahrene Ranger führen Sie zur richtigen Zeit an den richtigen Ort.

Genießen Sie eine Flussfahrt im Fischerkahn über die Havel, eine ausgedehnte Radtour über eiszeitliche Hügel am Oderstrom, tauchen Sie ihre Paddel entspannt unter dem Sommervollmond in den Rhin. Oder darf es der leuchtende Zauber einer Glühwürmchennacht sein?

Begleiten Sie die Ranger auf ihren Touren und begegnen Sie den unterschiedlichsten Bewohnern Brandenburgs: Hirschkäfern, Ziegenmelkern, Ameisenlöwen, wilden Orchideen, Fieberklee ...

Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg

 

World Ranger Day

In ihrem Einsatz für die Natur und im Kampf gegen illegale Wilderei von bedrohten und streng geschützten Tierarten sowie gegen illegale Rodungen der letzten weitgehend unberührten Urwälder verlieren jährlich weit über 100 Ranger*innen ihr Leben, auch in Europa. Laut Statistiken der International Ranger Federation IRF (Ranger-Weltverband) und der The Thin Green Line Foundation TTGLF, die u.a. mithilfe gesammelter Spenden finanzielle Unterstützung für die Hinterbliebenen der im Dienst getöteten Ranger*innen bietet, wurden zwischen 2010 und 2019 weltweit insgesamt über 1.000 Ranger*innen im Dienst für den Naturschutz getötet.

Traurige Brennpunkte hierbei liegen in Afrika, Asien sowie Süd- und Mittelamerika. Durch die zunehmende Globalisierung, auch im Bereich des organisierten Verbrechens, wachsenden ökonomischen Druck auf die Schutzgebiete sowie einen allgemein zu beobachtenden gesellschaftlichen Wandel wird die Arbeit der Ranger*innen in den letzten Jahren auch in Australien, Nordamerika und in Europa durch tätliche Angriffe immer gefährlicher, von ernsten Verletzungen bis hin zu Todesfällen durch körperliche Gewalt.

Die beiden Organisationen IRF und TTGLF haben deshalb 2007 den World Ranger Day ausgerufen, der in jedem Jahr am 31. Juli feierlich mit zahlreichen Aktionen begangen wird.

An diesem Tag finden weltweit viele Veranstaltungen statt, um die Bevölkerung und politische Entscheidungsträger über die vielfältige und wichtige Arbeit der Ranger*innen zu informieren und aufzuklären und um Spenden für die TTGLF zu sammeln. Es werden aber auch die steigenden Gefahren in der Rangerarbeit aufgezeigt und, ganz besonders, der im Dienst gefallenen Rangerkolleginnen und -kollegen zu gedenken und ihnen damit ein erinnerndes Denkmal zu setzen als Zeichen der weltweiten Solidarität an der Seite der Ranger.

Vor dem Hintergrund des fortschreitenden Artensterbens und dem zunehmenden Verlust der Biodiversität weltweit, kommt dem Einsatz der Ranger*innen zum Schutz und zur Bewahrung der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt sowie ihrer Lebensräume, und damit dem Erhalt der Biodiversität, die für das Überleben der Menschen „lebenswichtig“ ist, eine besondere und nicht zu unterschätzende Bedeutung zu.

Diese besondere Bedeutung der Rangerarbeit für den Naturschutz sollte endlich auch von politischen Entscheidungsträgern wirklich ernstgenommen und unterstützt werden.

Nationalparkamt Müritz


 

♦ Dieser Artikel aus Natur und Landschaft könnte Sie auch interessieren:

"'Ehrensache Natur' – Erfahrungen aus 15 Jahren Freiwilligenmanagement in den Nationalen Naturlandschaften" von Anne Schierenberg und Manfred Lütkepohl in Natur und Landschaft 3-2019

Als ­Ranger-Organisation und Kooperationspartner von EUROPARC Deutschland unterstützt die Naturwacht Brandenburg ehrenamtliches Engagement in allen 15 Brandenburger Nationalen Naturlandschaften. Eine wichtige Rolle kommt den Freiwilligenkoordinatorinnen und -koordinatoren der Naturwacht bei der organisatorischen und fachlichen Einbindung der Ehrenamtlichen zu. Die hauptamtlichen Ranger führen Jugendliche – so genannte Volunteer Ranger – gezielt an verantwortungsvolle Aufgaben heran, um so den Nachwuchs im Ehrenamt zu fördern. Im Sinne einer „Kultur der Anerkennung“ richten sie sich zudem – beispielsweise mit Einladungen zu besonderen Dankveranstaltungen, die Ausdruck besonderer Wertschätzung sind – an alle Freiwilligen.

Weitere interessante Fachbeiträge finden Sie über die Artikelrecherche. ♦

 

28.7.2020