Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziel, während andere uns helfen diese Website und ihre Erfahrung zu verbessern.


Seite 334 - 339

Bedeutung von Störungsflächen für den Schutz der biologischen Vielfalt in Wäldern

The role of natural disturbances for biodiversity conservation in forests

DOI: 10.19217/NuL2022-07-03 • Manuskripteinreichung: 12.7.2021, Annahme: 7.4.2022

Sebastian Seibold und Simon Thorn

Zusammenfassung

Durch natürliche Störungen entstehen frühe Waldentwicklungsphasen, die sich v. a. durch eine hohe Verfügbarkeit von Totholz und Licht auszeichnen. Die räumlich-zeitliche Variabilität von Störungen und die heterogene Verjüngungssituation erzeugen ein Mosaik aus unbeeinflussten Altbeständen, frisch gestörten Bereichen sowie unterschiedlich alten Verjüngungsbereichen und somit eine hohe Habitatvielfalt auf Landschaftsebene. Frühe Sukzessionsphasen nach Störungen gehören zu den artenreichsten Phasen der Waldentwicklung. Zu den Profiteuren von Störungen gehören viele gefährdete Arten der Roten Listen. Die gängige Praxis der Räumung von Störungsflächen reduziert die Artenvielfalt. Um die Artengemeinschaften von Störungswäldern zu erhalten, sollte ein Teil der Störungsflächen belassen bleiben. Es stehen alternative Methoden zur Buchdruckerbekämpfung wie das Rindenschlitzen zur Verfügung, die nicht zum Verlust von Artenvielfalt führen. Störungen fördern nicht nur die Artenvielfalt, sondern helfen auch dabei, naturferne Wälder vielfältiger und stabiler gegenüber künftigen Störungen zu machen. Daher sollten Störungen nicht als Katastrophe betrachtet werden, sondern vielmehr als Werkzeug im praktischen Naturschutz und im Waldumbau genutzt werden.

Biologische Vielfalt – Borkenkäfer – natürliche Störungen – Totholz – natürliche Waldentwicklung – Sanitärhiebe – Windwurf

Abstract

Natural disturbances create early successional forest stages which are characterised by high availability of deadwood and light. Due to spatio-temporal variability in disturbance events and heterogeneous regeneration, patchy mosaics of undisturbed forest, recently disturbed forest and different successional stages develop and provide high habitat heterogeneity at landscape scale. Early successional forest stages after disturbances are among the most species-rich stages of forest development, especially promoting threatened red-listed species. Salvage logging is the common management form of disturbed forests, but this affects biodiversity negatively. To maintain and promote biodiversity, disturbed forests should be partially spared from salvage logging. Furthermore, alternative methods which reduce bark beetles but maintain the biodiversity of other species, such as bark gouging, should be applied more widely. Disturbances promote biodiversity and help to restore forests towards a more natural state. Thus, disturbances should not be considered catastrophic but rather as tool for biodiversity conservation and forest restoration.

Biodiversity – Bark beetle – Natural disturbance – Deadwood – Natural forest development – Salvage logging – Windthrow

Inhalt

1 Auswirkungen auf die Artenvielfalt

2 Störungen als Werkzeuge für den Naturschutz und Waldumbau?

3 Umgang mit Störungen

4 Fazit

5 Literatur

Störungsereignisse in Wäldern, ausgelöst durch Borkenkäfer, Windwurf und regional durch Waldbrände, haben in den letzten Jahrzehnten in Europa zugenommen, und dieser Trend wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit in Zukunft weiter fortsetzen (Seidl et al. 2017). Hinzu kommt, dass starke Trockenheit und Hitzewellen in den letzten Jahren zu erhöhter Mortalität bei verschiedene Baumarten in Mitteleuropa geführt haben (Senf et al. 2020a; speziell zu Wildverbiss: vgl. Kasten 1). Unter dem Begriff „Waldsterben 2.0“ bekommt dieses Phänomen seit 2019 deutschlandweit eine hohe öffentliche Aufmerksamkeit. Besonders der Umgang mit absterbenden und abgestorbenen Bäumen wird kontrovers und heftig diskutiert (Thorn et al. 2019).

Kasten 1: Wild im Wald mit Zukunft. Ergebnisse des BioWild-Projekts der Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Deutschland (ANW).
Box 1: Deer in sustainable forests. Results of the BioWild project of the Working Group for Nature-Oriented Forest Management in Germany (ANW).

1 Wälder der Zukunft

Die Konsequenzen des Klimawandels sind fast überall in Deutschland auch für das ungeübte Auge wahrnehmbar. Die nächste Waldgeneration muss den Herausforderungen des Klimawandels möglichst besser standhalten. Hierfür müssen alle von Menschen direkt beeinflussbaren Belastungen des Ökosystems Wald auf den Prüfstand gestellt werden. Ein bisher von der Gesellschaft kaum wahrgenommener Belastungsfaktor sind oft überhöhte, nicht an die natürlichen Habitate angepasste Bestände von Rehen, örtlich auch von Hirschen, Dam- oder Muffelwild. Sie fressen bis zu 63 % der seltenen, für den Aufbau des stabilen Mischwalds zwingend gebrauchten Baumarten auf.

Deshalb hat die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Deutschland e. V. (ANW) 2015 die Waldbelastung durch Schalenwild in einem sechsjährigen, vom Bundesministerium für Umwelt (BMU) geförderten Projekt „auf die Hörner“ genommen. Zusammen mit der Universität Göttingen, der Technischen Universität (TU) Dresden und der TU München wurden die Auswirkungen auf Vegetation, biologische Vielfalt, Waldstabilität sowie einzelne Waldfunktionen untersucht und bewertet. Unterstützt wurde das Projekt von der Firma re:member in den Bereichen Konfliktmanagement und Kommunikationsstrategie.

Wichtige Ziele des Projekts sind:

Erarbeiten objektiver Grundlagen zur Beurteilung des Wald-Wild-Verhältnisses,

Darstellung wesentlicher wald- und jagdrelevanter Ergebnisse,

Angebot von Lösungsideen für identifizierte Probleme.

2 Objektive Grundlagen zur Erfassung der Wald-Wild-Situation

Die TU München hat ein Verfahren zur objektiven Auswahl von Weisergatterstandorten (Abb. K1-1) entwickelt, das signifikant alle relevanten Waldsituationen abbildet. Die TU Dresden hat zusammen mit der ANW Störfaktoren für das Wild erfasst. Waldbesucherinnen und -besucher, die die Wege nicht verlassen, stören das Wild kaum. Werden die Wege verlassen, dann ist die Störung umso nachhaltiger, je „heimlicher“ sich die betreffenden Menschen verhalten. Im Gegensatz zu Waldarbeiterinnen und -arbeitern oder Reiterinnen und Reitern führen pirschende Jägerinnen und Jäger zur langfristigen Meidung der Region durch das Wild. Die vergleichende Aufnahme der Vegetation innerhalb und außerhalb von 248 Weisergattern durch die Universität Göttingen ist der entscheidende objektive Weiser für das Ausmaß des Wildeinflusses auf die nachwachsende Waldgeneration.

NuL_07_2022_Seibold_K1-1.jpg
Abb. K1-1: Weisergatter des BioWild-Projekts.
Fig. K1-1: A wisegate as part of the BioWild project.
(Foto: Stefan Schneider)

Die Bewertung von Deckung, Abschusshöhe und Abschussverteilung rundet die objektive Erfassung des Wildlebensraums sowie seiner waldbaulichen und jagdlichen Nutzung ab. Schlussendlich ist es gelungen, objektive Entscheidungsgrundlagen für eine Herleitung der Abschusshöhe bereitzustellen, wenn die Waldbesitzerin oder der Waldbesitzer ein belastbares Ziel formuliert.

3 Darstellung wesentlicher wald- und jagdrelevanter Ergebnisse

3.1 Vegetation (Universität Göttingen)

Schalenwild beeinflusst Artenzahl und Dichte der Gehölze signifikant negativ. Die krautige Vegetation scheint hingegen zu profitieren.

Die Anzahl der Baumarten im Gatter ist durchschnittlich 2,5-mal so groß wie außerhalb.

Seltene Baumarten werden insbesondere von Rehwild bis zu 63 % selektiert (Entmischung; Abb. K1-2).

NuL_07_2022_Seibold_K1-2_NEU.jpg
Abb. K1-2: Zäunungen verringern durch Verbiss bedingte Ausfälle deutlich. „Andere“ umfasst 73 weitere Gehölzarten mit sehr hohen Verbissraten.
Fig. K1-2: Fencing significantly reduces browsing-related losses. “Other” includes 73 other woody species with very high browsing rates (modified after Torsten Vor).
(verändert nach Torsten Vor)

Die Dichte der Gehölze zwischen 50 und 130 cm Höhe ist in Revieren mit nicht angepassten Wildbeständen ca. 30 % niedriger.

Wild beeinflusst die Zusammensetzung der holzigen Vegetation. Außerhalb der Gatter findet man mehr Pionierbaumarten (z. B. Birke, Eberesche), im Gatter mehr Hauptbaumarten wie Eiche oder Buche.

3.2 Wild (TU Dresden)

Wildeinflüsse auf die Zusammensetzung der heranwachsenden Waldgenerationen sind unter Wahrung des Tierschutzes mit jagdlichen Mitteln beeinflussbar.

Intervalljagd steigert die Abschusshöhe in den Jagdzeiten und gewährt dem Wild vier bis fünf Monate absolute Jagdruhe.

Die Anpassung der Erlegungszeiten an die Biologie des Wilds steigert die Effizienz der Bejagung und verringert den Störfaktor „Jagd“.

Ungestörte Flächen haben ein höheres Wildaufkommen mit längerer Verweildauer und höherer Verbissintensität.

3.3 Ökonomie (TU München)

Wildverbiss beeinflusst die Entwicklung seltener Baumarten stärker als Licht- oder Klimavariablen.

Die Gefahr, dass eine verbissene Pflanze erneut verbissen wird, ist größer als die eines Neuverbisses.

Überschreitet die Verbisswahrscheinlichkeit einen bestimmten Schwellenwert (bei der Weißtanne bspw. 7 %), brechen Höhenzuwachs und Überlebenschance dieser Baumart drastisch ein.

Wildeinfluss kann zu einem beträchtlichen Rentabilitätsverlust für die Betriebe führen.

Ab einer nachhaltigen Strecke von 10 Stück pro 100 ha und Jahr in Rehwildrevieren scheinen Verbissintensität und Entmischung erkennbar zu sinken (Abb. K1-3).

NuL_07_2022_Seibold_K1-3.jpg
Abb. K1-3: In der gesamten BioWild-Region sinkt der Verbiss langlebigen Laubholzes jenseits einer Abschussrate von 9 Stück Rehwild pro 100 ha und Jahr signifikant.
Fig. K1-3: In the entire BioWild region, browsing of long-lived hardwoods decreases significantly beyond a shooting rate of 9 deer per 100 ha and year.
(Quelle: Kai Bödeker)(Source: Kai Bödeker)

3.4 Kommunikation

Ein intensiver partizipativer Kontakt zu Waldbesitzerinnen und -besitzern sowie zu Jägerinnen und Jägern kann eine „Brücke zu gemeinsamem Handeln“ sein. Wichtige Elemente auf dem Weg zum Miteinander sind u. a.,

keinen Schuldigen, sondern Lösungen zu suchen,

von Waldbesitzerinnen und -besitzern klare Zielsetzungen für deren Wald einzufordern,

einen jährlichen Waldbegang mit Waldbesitzerinnen und -besitzern sowie Jägerinnen und Jägern durchzuführen und Jahresmaßnahmen zu protokollieren sowie

ehrenamtliche Jagdgenossenschaftsvorstände durch forstliche Zusammenschlüsse und/oder Betreuungsförster zu unterstützen.

4 Zusammenfassung

Der Einfluss des Schalenwilds auf die nachwachsende Waldgeneration ist unerwartet groß. Deren Beeinträchtigung durch nicht an das Habitat angepasste Schalenwildbestände muss so weit wie möglich reduziert werden. Dass geeignete Jagd das Ausmaß des Wildeinflusses beeinflussen kann, macht Mut, etwas zu ändern. Eine Verbesserung der Waldstabilität wird jedoch nur gelingen, wenn die Waldbesitzerin oder der Waldbesitzer klare Waldziele formuliert und diese in enger Kooperation mit den Jägerinnen und Jägern unter Einsatz geeigneter Maßnahmen verfolgt. Den angestrebten strukturreichen Mischwald wird es jedenfalls nicht geben, wenn die meisten Partner so weiter machen wie bisher.

Förderung

Das BioWild-Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt (BPBV) durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMUV) gefördert.

Autor

Hans von der Goltz

In der Dormecke 30

57392 Schmallenberg

E-Mail: hansvdgoltz@gmail.com

1 Auswirkungen auf die Artenvielfalt

Durch das Absterben von Bäumen entstehen strukturreiche frühe Waldentwicklungsphasen (Abb. 1a, b), die sich durch hohe Totholzmengen und -vielfalt sowie hohe Lichtverfügbarkeit und Temperaturschwankungen auszeichnen (Swanson et al. 2011; Hilmers et al. 2018; Thom et al. 2020). Diese frühen Waldentwicklungsphasen nach Störungen gehören neben den spätesten Waldentwicklungsphasen (Terminal- und Zerfallsphase) zu den artenreichsten Phasen für verschiedenste Tier- und Pflanzengruppen (Hilmers et al. 2018). Da in der Regel Wälder in eher artenärmeren, mittleren Waldentwicklungsphasen von Störungen betroffen sind, führen Störungsereignisse in temperaten Wäldern meist zu einem Anstieg der Artenvielfalt (Lindenmayer, Noss 2006; Beudert et al. 2015; Thom, Seidl 2016). Ausschlaggebend für die hohe Artenvielfalt auf (ungeräumten) Störungsflächen ist v. a. ein gesteigertes Totholz- und Lichtangebot, das Totholzbewohner, die Vegetation und viele Bewohner der Kraut- und Strauchschicht fördert (Lehnert et al. 2013; Seibold et al. 2016a, b; Thorn et al. 2016a, b; Penone et al. 2019).

/fileadmin/magazines/naturundlandschaft/current/2022_07/images/NuL_07_2022_Seibold_01.jpg _03-Seibold_ID6
Abb. 1: Durch natürliche Störungen entstehen frühe Waldentwicklungsphasen (a, b), die sich durch eine hohe Habitatheterogenität und eine besonders hohe Tier- und Pflanzenartenvielfalt auszeichnen. Im Zuge der Sukzession entwickeln sich daraus baumartenreiche (c) und gestufte Bestände (d).
Fig. 1: Natural disturbances create early forest development phases (a, b), which are characterised by high habitat heterogeneity and a particularly high diversity of animal and plant species. In the course of succession, tree-species-rich (c) and vertically structured stands (d) develop from these.
(Fotos: Sebastian Seibold; a) Naturwaldreservat Brunnstube, Steigerwald, Bayern; b) Nationalpark Berchtesgaden, Bayern; c) Nationalpark Berchtesgaden, Bayern; d) Nationalpark Bayerischer Wald)

Die Auswirkungen von Störungen auf lokale Artengemeinschaften verschwinden mit der Zeit, wenn das Totholz abgebaut wird und sich die Kronen der jungen Bäume schließen (Hilmers et al. 2018). Von großer Bedeutung für die Artenvielfalt ist daher, dass auf Landschaftsebene immer das gesamte Spektrum an Waldentwicklungsphasen gleichzeitig vorhanden ist. Durch zeitliche und räumliche Variabilität im Auftreten und in der Stärke von Störungen entstehen Lebensraummosaike aus unbeeinflussten Altbeständen, frisch gestörten Bereichen und unterschiedlich alten Verjüngungsbereichen (Abb. 1c, d; Winter et al. 2015; Senf et al. 2020b). Somit führen Störungen zu einem Anstieg der Habitatheterogenität, d. h. der Vielfalt an Lebensräumen und Nischen, auf Landschaftsebene (Senf et al. 2020b). Habitatheterogenität ist generell ein starker Treiber der Artenvielfalt quer über alle Artengruppen hinweg (Heidrich et al. 2020). Insbesondere im Kontext natürlicher Störungen führt sie zu einer hohen Artenvielfalt auf Landschaftsebene, der so genannten Gamma-Diversität (Winter et al. 2017).

Unter den Profiteuren von Störungen sind keineswegs nur Generalisten, sondern auch viele gefährdete Arten der Roten Listen (Beudert et al. 2015). Insbesondere lichtliebende Totholzbewohner sind stärker gefährdet als Arten der geschlossenen, schattigen Wälder und profitieren von Störungen (Seibold et al. 2015). Als Beispiele für solche Arten können hier die Zitronengelbe Tramete (Antrodiella citrinella), der Jagdkäfer Peltis grossa oder der Schnellkäfer Lacon lepidopterus angeführt werden. Von diesen Arten waren nur noch kleine Reliktvorkommen bekannt oder sie galten in Deutschland als ausgestorben. Auf Störungsflächen in den Nationalparks Bayerischer Wald und Sächsische Schweiz konnten diese Arten jetzt aber wiederentdeckt werden, und teilweise erfolgte bereits eine erfolgreiche Ausbreitung innerhalb dieser Schutzgebiete (Bässler, Müller 2010; Busse et al. 2022). Doch nicht nur totholzabhängige Pilze und Insekten profitieren von Störungen, sondern auch Arten der Fauna-Flora-Habitat- und Vogelschutzrichtlinie, wie die Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus), das Auerhuhn (Tetrao urogallus) oder das Haselhuhn (Tetrastes bonasia) (Kortmann et al. 2018a, b).

2 Störungen als Werkzeuge für den Naturschutz und Waldumbau?

Der Waldbau der letzten ca. 150 Jahre hat in vielen Regionen dazu geführt, dass gleichaltrige Bestände aus wenigen, wirtschaftlich interessanten Baumarten auf großer Fläche entstanden sind. Störungen führen nun dazu, dass diese homogenen Altersstrukturen aufgebrochen werden und gestufte Wälder entstehen (Abb. 1d; Senf et al. 2020b). Auch die Baumartenzahl steigt in der Regel nach Störungen (Abb. 1c), da durch die heterogenen Verjüngungsbedingungen neben den Hauptbaumarten auch Pionierbaumarten aufwachsen (Winter et al. 2015; Zeppenfeld et al. 2015). In den Kernzonen von Schutzgebieten wie Nationalparks, in denen natürliche Dynamiken uneingeschränkt ablaufen, wurde der Wert dieses natürlichen „Waldumbaus“ erkannt und erforscht. In Berchtesgaden bspw. helfen Störungen, die aus der Salinenwirtschaft hervorgegangenen gleichaltrigen Fichtenbestände zu naturnahen Bergmischwäldern zu renaturieren (Baier et al. 2021). Während dazu in der Vergangenheit aktive Maßnahmen, wie Femelhiebe und Pflanzung, eingesetzt wurden, wird heute nur noch in Borkenkäferlöchern in der Pflegezone gepflanzt, wenn potenzielle Samenbäume von Buche und Tanne fehlen. Nicht nur in Schutzgebieten, auch in Wirtschaftswäldern kann natürlicher Waldumbau durch Störungen von Vorteil sein. Simulationsmodelle zeigen, dass aus Störungsflächen hervorgegangene Wälder auf Grund ihrer höheren Baumarten- und Strukturvielfalt künftig weniger anfällig für Störungen sind (Seidl et al. 2014, 2016; Sommerfeld et al. 2021).

3 Umgang mit Störungen

Von Störungen betroffene Bestände werden in der Regel geräumt, d. h., geschädigte Stämme werden entfernt und vermarktet. Die Hauptgründe für die Räumung von Störungsflächen sind die ökonomische Verwertung des Holzes, die Bekämpfung von Schadinsekten insbesondere bei Fichten, und die Zugänglichkeit der Flächen für anschließende waldbauliche Maßnahmen. Studien weltweit zeigen jedoch, dass sich die Räumung von Störungsflächen negativ auf die Artenvielfalt (Thorn et al. 2018) und auf regulierende Ökosystemleistungen (Leverkus et al. 2020) auswirkt. Die Verjüngung erreicht zwar auf geräumten Flächen schneller eine größere Deckung als ohne Räumung, allerdings ist die Strukturvielfalt geringer und somit die Anfälligkeit gegenüber künftigen Störungen auf geräumten Flächen potenziell größer als auf ungeräumten Flächen (Senf et al. 2019).

Erschwerend kommt hinzu, dass die eigentlichen Ziele der Räumung, also die wirtschaftlich gewinnbringende Vermarktung des Holzes und die Eindämmung von Schadinsekten, unter bestimmten Umständen nicht erreicht werden können (Leverkus et al. 2018). So führen Holzpreiseinbrüche bei großflächigem Schadholzanfall regelmäßig dazu, dass Schadholz nicht gewinnbringend vermarktet werden kann, so dass in einigen Ländern staatliche Hilfen gewährt werden, um Einbußen zumindest teilweise zu kompensieren (Thorn et al. 2019; Müller et al. 2019). Auch die Bekämpfung des Buchdruckers (Ips typographus) ist oft wenig erfolgreich, da die Entfernung von 95 % des brutfähigen Holzes notwendig wäre, um Buchdruckerpopulationen effektiv zu senken und die Gefahr zukünftiger Ausbrüche zu verringern (Dobor et al. 2020). Solch hohe Räumungsraten sind in der Praxis meist nur bei kleineren Schadflächen zu realisieren (Dobor et al. 2020).

Sollen Naturschutzaspekte in das Management von Störungsflächen integriert werden, so kann das grundsätzlich integrativ oder segregativ geschehen (Thorn et al. 2017). Ein segregativer Ansatz bedeutet, dass ein Teil der Störungsflächen belassen und ein Teil geräumt wird. Dieser Ansatz ermöglicht die natürliche Sukzession der belassenen Flächen, bedingt aber gleichzeitig deren kompletten Nutzungsverzicht. In einer Hochrechnung basierend auf ca. 200 Datensätzen weltweit zur biologischen Vielfalt in Störungswäldern zeigte sich, dass 90 % der natürlich vorkommenden Arten in Störungsflächen erhalten werden können, wenn drei Viertel der Fläche von Sanitärhieben ausgeschlossen werden (Thorn et al. 2020). Im Gegensatz dazu geht ein Drittel der Arten verloren, wenn die Hälfte der Störungsfläche geräumt wird (Abb. 2). Die Angaben beziehen sich genau auf die charakteristischen Arten von Störungsflächen, wie den Jagdkäfer Peltis grossa.

/fileadmin/magazines/naturundlandschaft/current/2022_07/images/NuL_07_2022_Seibold_02_K_KORR.jpg _03-Seibold_ID11
Abb. 2: Artenzahl von Störungsspezialisten (in % der Artenzahl der komplett ungeräumten Fläche) im Verhältnis zum Anteil der belassenen Fläche nach einer Störung. Die beiden gestrichelten Linien kennzeichnen den Anteil der Arten, der bei der Räumung von 50 % der Fläche verbleiben würde, bzw. den Anteil an Störungsfläche, der belassen werden müsste, um 90 % der Artenvielfalt zu erhalten.
Fig. 2: Species number of disturbance specialists (in % of the species number of the completely uncleared area) in relation to the proportion of the uncleared area left after a disturbance. The two dashed lines indicate the proportion of species that would remain if 50 % of the area were cleared, and the proportion of disturbance area that would have to be left to maintain 90 % of the species diversity.

Ein integrativer Umgang mit Störungswäldern müsste die unterschiedlichen Interessen, bspw. Naturschutz, Borkenkäferbekämpfung, Holznutzung und Erholungsfunktion, auf derselben Fläche miteinander kombinieren. Ein Ansatz, der all diese Funktionen gleichzeitig erfüllt, existiert allerdings nicht. Eine Möglichkeit, die zumindest Naturschutz, Borkenkäferbekämpfung und Erholungsfunktionen gewährleistet, bietet das Rindenschlitzen von Fichten zur Bekämpfung des Buchdruckers (Hagge et al. 2019). Rindenschlitzen macht Fichten für den Buchdrucker brutuntauglich und kann den Buchdrucker in frisch befallenen Bäumen effektiv reduzieren. Dies gilt sowohl präventiv als auch für bereits befallene Bäume. Im Gegensatz zu entrindeten Stämmen werden geschlitzte Stämme jedoch von einer großen Zahl von Arten besiedelt, sodass sich die Artenvielfalt in geschlitzten Stämmen nicht von der in unbehandelten Stämmen unterscheidet. Gegenüber einer kompletten Entrindung der Stämme stellt das Schlitzen der Rinde eine Kostenersparnis dar.

4 Fazit

Störungen in Wäldern fördern die biologische Vielfalt und helfen dabei, naturferne Wälder vielfältiger und potenziell stabiler gegenüber künftigen Störungen zu machen. Räumung ist zwar gängige Praxis, oft jedoch nicht wirtschaftlich und auch die Ziele der Borkenkäferbekämpfung werden oft nur unzureichend oder gar nicht erreicht. Zudem werden durch Räumung die positiven Effekte der Störungen teilweise zunichte gemacht. Anstatt Störungen nur als Katastrophe zu betrachten, sollten sie vielmehr als Werkzeug in der Naturschutzplanung und im Waldumbau genutzt werden. Teile der Störungsflächen können bspw. belassen werden und Schlitzen kann als alternative Methode zur Borkenkäferbekämpfung gefördert werden.

5 Literatur

  Baier R., Seibold S. et al. (2021): Natürliche Störungen im Gebirgswald – Neue Erkenntnisse aus dem Nationalpark Berchtesgaden. AFZ – Der Wald 19: 38 – 41.

  Bässler C., Müller J. (2010): Importance of natural disturbance for recovery of the rare polypore Antrodiella citrinella Niemelä & Ryvarden. Fungal Biology 114: 129 – 133. DOI: 10.1016/j.funbio.2009.11.001

  Beudert B., Bässler C. et al. (2015): Bark beetles increase biodiversity while maintaining drinking water quality. Conservation Letters 8: 272 – 281. DOI: 10.1111/conl.12153

  Busse A., Cizek L. et al. (2022): Forest dieback in a protected area triggers the return of the primeval forest specialist Peltis grossa (Coleoptera, Trogossitidae). Conservation Science and Practice 4(1): 1 – 11. DOI: 10.1111/csp2.612

  Dobor L., Hlásny T. et al. (2020): Is salvage logging effectively dampening bark beetle outbreaks and preserving forest carbon stocks? Journal of Applied Ecology 57(1): 67 – 76. DOI: 10.1111/1365-2664.13518

  Hagge J., Leibl F. et al. (2019): Reconciling pest control, nature conservation, and recreation in coniferous forests. Conservation Letters 12(2): 1 – 8. DOI: 10.1111/conl.12615

  Heidrich L., Bae S. et al. (2020): Heterogeneity-diversity relationships differ between and within trophic levels in temperate forests. Nature Ecology and Evolution 4(9): 1.204 – 1.212. DOI: 10.1038/s41559-020-1245-z

  Hilmers T., Friess N. et al. (2018): Biodiversity along temperate forest succession. Journal of Applied Ecology 55: 2.756 – 2.766. DOI: 10.1111/1365-2664.13238

  Kortmann M., Heurich M. et al. (2018a): Forest structure following natural disturbances and early succession provides habitat for two avian flagship species, capercaillie (Tetrao urogallus) and hazel grouse (Tetrastes bonasia). Biological Conservation 226: 81 – 91. DOI: 10.1016/j.biocon.2018.07.014

  Kortmann M., Hurst J. et al. (2018b): Beauty and the beast: How a bat utilizes forests shaped by outbreaks of an insect pest. Animal Conservation 21(1): 21 – 30. DOI: 10.1111/acv.12359

  Lehnert L.W., Bässler C. et al. (2013): Conservation value of forests attacked by bark beetles: Highest number of indicator species is found in early successional stages. Journal for Nature Conservation 21: 97 – 104.

  Leverkus A.B., Gustafsson L. et al. (2020): Salvage logging effects on regulating ecosystem services and fuel loads. Frontiers in Ecology and the Environment 18: 391 – 400. DOI: 10.1002/fee.2219

  Leverkus A.B., Lindenmayer D.B. et al. (2018): Salvage logging in the world's forests: Interactions between natural disturbance and logging need recognition. Global Ecology and Biogeography 27(10): 1.140 – 1.154. DOI: 10.1111/geb.12772

  Lindenmayer D., Noss R. (2006): Salvage logging, ecosystem processes, and biodiversity conservation. Conservation Biology 20(4): 949 – 958. DOI: 10.1111/j.1523-1739.2006.00497.x

  Müller J., Noss R.F. et al. (2019): Increasing disturbance demands new policies to conserve intact forest. Conservation Letters 12(1): 1 – 7. DOI: 10.1111/conl.12449

  Penone C., Allan E. et al. (2019): Specialisation and diversity of multiple trophic groups are promoted by different forest features. Ecology Letters 22(1): 170 – 180. DOI: 10.1111/ele.13182

  Seibold S., Bässler C. et al. (2016a): Dead-wood addition promotes non-saproxylic epigeal arthropods but effects are mediated by canopy openness. Biological Conservation 204: 181 – 188. DOI: 10.1016/j.biocon.2016.09.031

  Seibold S., Bässler C. et al. (2016b): Microclimate and habitat heterogeneity as the major drivers of beetle diversity in dead wood. Journal of Applied Ecology 53: 934 – 943. DOI: 10.1111/1365-2664.12607

  Seibold S., Brandl R. et al. (2015): Association of extinction risk of saproxylic beetles with ecological degradation of forests in Europe. Conservation Biology 29(2): 382 – 390. DOI: 10.1111/cobi.12427

  Seidl R., Donato D.C. et al. (2016): Spatial variability in tree regeneration after wildfire delays and dampens future bark beetle outbreaks. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 113(46): 13.075 – 13.080. DOI: 10.1073/pnas.1615263113

  Seidl R., Rammer W., Spies T. (2014): Disturbance legacies increase the resilience of forest ecosystem structure, composition, and functioning. Ecological Applications 24: 2.063 – 2.077. DOI: 10.1890/14-0255.1

  Seidl R., Thom D. et al. (2017): Forest disturbances under climate change. Nature Climate Change 7(6): 395 – 402. DOI: 10.1038/nclimate3303

  Senf C., Buras A. et al. (2020a): Excess forest mortality is consistently linked to drought across Europe. Nature Communications 11(1): 1 – 8. DOI: 10.1038/s41467-020-19924-1

  Senf C., Mori A.S. et al. (2020b): The response of canopy height diversity to natural disturbances in two temperate forest landscapes. Landscape Ecology 35(9): 2.101 – 2.112. DOI: 10.1007/s10980-020-01085-7

  Senf C., Müller J., Seidl R. (2019): Post-disturbance recovery of forest cover and tree height differ with management in central Europe. Landscape Ecology 34(12): 2.837 – 2.850. DOI: 10.1007/s10980-019-00921-9

  Sommerfeld A., Rammer W. et al. (2021): Do bark beetle outbreaks amplify or dampen future bark beetle disturbances in central Europe? Journal of Ecology 109(2): 737 – 749. DOI: 10.1111/1365-2745.13502

  Swanson M.E., Franklin J.F. et al. (2011): The forgotten stage of forest succession: early-successional ecosystems on forest sites. Frontiers in Ecology and the Environment 9(2): 117 – 125. DOI: 10.1890/090157

  Thom D., Seidl R. (2016): Natural disturbance impacts on ecosystem services and biodiversity in temperate and boreal forests. Biological reviews of the Cambridge Philosophical Society 91(3): 760 – 781. DOI: 10.1111/brv.12193

  Thom D., Sommerfeld A. et al. (2020): Effects of disturbance patterns and deadwood on the microclimate in European beech forests. Agricultural and Forest Meteorology 291(May): 108066. DOI: 10.1016/j.agrformet.2020.108066

  Thorn S., Bässler C. et al. (2017): Effects of natural disturbances and salvage logging on biodiversity – Lessons from the Bohemian Forest. Forest Ecology and Management 388(11): 113 – 119. DOI: 10.1016/j.foreco.2016.06.006

  Thorn S., Bässler C. et al. (2018): Impacts of salvage logging on biodiversity: A meta-analysis. Journal of Applied Ecology 55: 279 – 289. DOI: 10.1111/1365-2664.12945

  Thorn S., Bußler H. et al. (2016a): Canopy closure determines arthropod assemblages in microhabitats created by windstorms and salvage logging. Forest Ecology and Management 381: 188 – 195. DOI: 10.1016/j.foreco.2016.09.029

  Thorn S., Chao A. et al. (2020): Estimating retention benchmarks for salvage logging to protect biodiversity. Nature Communications 11: 1 – 8. DOI: 10.1038/s41467-020-18612-4

  Thorn S., Müller J., Leverkus A.B. (2019): Preventing European forest diebacks. Science 365(6460): 1.388.2 – 1.388. DOI: 10.1126/science.aaz3476

  Thorn S., Werner S. et al. (2016b): Response of bird assemblages to windstorm and salvage logging – Insights from analyses of functional guild and indicator species. Ecological Indicators 65: 142 – 148. DOI: 10.1016/j.ecolind.2015.06.033

  Winter M.-B., Bässler C. et al. (2017): On the structural and species diversity effects of bark beetle disturbance in forests during initial and advanced early-seral stages at different scales. European Journal of Forest Research 136: 357 – 373. DOI: 10.1007/s10342-017-1037-4

  Winter M.-B., Baier R., Ammer C. (2015): Regeneration dynamics and resilience of unmanaged mountain forests in the Northern Limestone Alps following bark beetle-induced spruce dieback. European Journal of Forest Research 134(6): 949 – 968. DOI: 10.1007/s10342-015-0901-3

  Zeppenfeld T., Svoboda M. et al. (2015): Response of mountain Picea abies forests to stand-replacing bark beetle outbreaks: Neighbourhood effects lead to self-replacement. Journal of Applied Ecology 52(5): 1.402 – 1.411. DOI: 10.1111/1365-2664.12504

Zurück zum Artikel

PD Dr. Sebastian Seibold

Korrespondierender Autor

Technische Universität München

Lehrstuhl für Ökosystemdynamik und Waldmanagement

Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 2

85354 Freising

und

Nationalpark Berchtesgaden

Doktorberg 6

83471 Berchtesgaden

E-Mail: sebastian.seibold@tum.de Der Autor hat Forstwissenschaften an der Technischen Universität München (TUM) studiert, im Nationalpark Bayerischer Wald über die Bedeutung von Totholz für die biologische Vielfalt promoviert und an der Universität Würzburg habilitiert. Er arbeitete als Postdoc in Kanada und in den USA sowie im Arthropodenmonitoring der Biodiversitäts-Exploratorien. Aktuell forscht er am Lehrstuhl für Ökosystemdynamik und Waldmanagement der TUM und ist Co-Leiter des Sachgebiets Forschung und Monitoring im Nationalpark Berchtesgaden.

NuL_07_2022_Seibold_Vita.jpg

PD Dr. Simon Thorn

Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie

Staatliche Vogelschutzwarte Hessen

Europastraße 10

35394 Gießen

E-Mail: simon.thorn@hlnug.hessen.de

Autoren

Ähnliche Artikel

  • Entwicklung der Lebensgemeinschaften nach der Umstellung vom konventionellen zum...
    Weiterlesen...
  • Artenschutz durch Gentechnik?
    Weiterlesen...
  • Biologische Vielfalt und Naturschutz im Förderprogramm Stadtumbau ...
    Weiterlesen...
  • Mehr Wildnis in Deutschland – warum wir Wildnisgebiete brauchen ...
    Weiterlesen...
  • Mikrohabitate und Baumdimension als Grundlage der Habitatbaum-Auswahl im Bergmis...
    Weiterlesen...
  • Gefäßpflanzen im bundesweiten Naturschutz-Monitoring
    Weiterlesen...
  • Botanischer Artenschutz im Bundesprogramm Biologische Vielfalt: Wie können Proje...
    Weiterlesen...
  • Aktuelle Erkenntnisse zum Status der Salamanderpest in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Insektenvielfalt und ihre Funktion in Ökosystemen
    Weiterlesen...
  • Analyse der bundesweiten Roten Listen zum Rückgang der Insekten in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Insektenvielfalt und ökologische Prozesse in Agrar- und Waldlandschaften ...
    Weiterlesen...
  • Insektenrückgang und -schutz in den fragmentierten Landschaften Mitteleuropas ...
    Weiterlesen...
  • Handlungsperspektiven für eine insektenfreundliche Landnutzung ...
    Weiterlesen...
  • Instrumente der Datenerhebung und Handlungsfelder zur Verbesserung der Datenlage...
    Weiterlesen...
  • Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland: eine Förderkulisse für großrä...
    Weiterlesen...
  • Grundlagen einer Integration von Ökosystemen und Ökosystemleistungen in die Umwe...
    Weiterlesen...
  • Wildtiere im Wohnumfeld – wie werden sie von Wohnungsunternehmen bewertet? ...
    Weiterlesen...
  • Möglichkeiten zum Schutz und zur Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt in ...
    Weiterlesen...
  • Abschätzung der Repräsentativität des Netzes der deutschen UNESCO-Biosphärenrese...
    Weiterlesen...
  • Belegbare Biodiversität – ein Arten-Monitoring für das Marketing von Bio-Produkt...
    Weiterlesen...
  • Ökosystemleistungen Deutschlands
    Weiterlesen...
  • Erfolgreiche Anlage mehrjähriger Blühstreifen auf produktiven Standorten durch A...
    Weiterlesen...
  • IPBES - der 'Weltbiodiversitätsrat' nimmt Fahrt auf ...
    Weiterlesen...
  • Leitbilder, Möglichkeiten und Grenzen der De-Eutrophierung von Wäldern in Mittel...
    Weiterlesen...
  • Bundesprogramm Biologische Vielfalt - ein erfolgreiches Instrument zur Umsetzung...
    Weiterlesen...
  • Indikatoren zu Auswirkungen des Klimawandels auf die biologische Vielfalt ...
    Weiterlesen...
  • Fit für den Klimawandel – Anpassung von Feuchtwäldern an den Klimawandel ...
    Weiterlesen...
  • Indikatoren zur Darstellung von Auswirkungen des Klimawandels auf die biologisch...
    Weiterlesen...
  • Ergebnisse der Wertgrünlandkartierung
    Weiterlesen...
  • Perspektiven einer nachhaltigen Auenentwicklung
    Weiterlesen...
  • Nutzungsintensität in Kleinstprivatwäldern: Vielfalt auf kleiner Fläche ...
    Weiterlesen...
  • Kriterienorientiertes Auswahlverfahren zur Ermittlung von Renaturierungsflächen ...
    Weiterlesen...
  • Strategien und Maßnahmenprogramme der Bundesländer zur Erhaltung der biologische...
    Weiterlesen...
  • Langfristige Biodiversitätsveränderungen in Deutschland erkennen – mit Hilfe der...
    Weiterlesen...
  • Hierarchisches Klassifikationssystem der Ökosysteme Deutschlands als Grundlage e...
    Weiterlesen...
  • Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt – Überblick und Entwicklung ...
    Weiterlesen...
  • Wege zur Vielfalt – Lebensadern auf Sand
    Weiterlesen...
  • Waldschule für die biologische Vielfalt
    Weiterlesen...
  • Nutzung, Nutzen und praktische Erfahrungen mit dem BfN-Leitfaden für Projekteval...
    Weiterlesen...
  • Das UN-Übereinkommen über die biologische Vielfalt – Rückblick über die vergange...
    Weiterlesen...
  • Forstlich ungenutzte Wälder in Deutschland
    Weiterlesen...
  • Relationale Umweltethik als Schlüssel zur Überwindung der globalen Biodiversität...
    Weiterlesen...
  • Ökologische Vorrangflächen: Gut gedacht – schlecht gemacht? ...
    Weiterlesen...
  • Wieviel Naturschutz steckt in der zweiten Säule – nur zweite Wahl? ...
    Weiterlesen...
  • Nationale Indikatoren mit Bezug zu Pflanzenschutz und Biodiversität in der Agrar...
    Weiterlesen...
  • Extensive Ganzjahresbeweidung in der ehemaligen Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfe...
    Weiterlesen...
  • Naturwertfördernde Maßnahmen und Natur-Agrar-Beratung – fünf Anforderungen ...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur in den Alpen ...
    Weiterlesen...
  • Die Wiedereinbürgerung dreier symbolträchtiger Arten im Alpenraum ...
    Weiterlesen...
  • Entwicklungstendenzen des Grünlands in den Alpen
    Weiterlesen...
  • Bäume, Wasser, Wind und Sonne – Natur pur?
    Weiterlesen...
  • 20 Jahre europäischer Naturschutz in Österreich
    Weiterlesen...
  • Essay: Land ohne Wildnis
    Weiterlesen...
  • Naturschutz in der Stadt – Grundlagen, Ziele und Perspektiven ...
    Weiterlesen...
  • Biologische Vielfalt im urbanen Raum
    Weiterlesen...
  • Wetterextreme und klimatische Extremereignisse als Triebfedern dynamischer Entwi...
    Weiterlesen...
  • Entwicklung des Ökologischen Landbaus
    Weiterlesen...
  • Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen
    Weiterlesen...
  • Vom Mammut zum Rothirsch: Dynamik der Megafauna und Landschaft am Ende der Eisze...
    Weiterlesen...
  • Lebendiger Boden: die gemeinsame Basis von Landwirtschaft und Naturschutz ...
    Weiterlesen...
  • Gesundheitsförderung durch städtische Grünräume
    Weiterlesen...
  • Das Nationale Naturerbe – Definition, Bilanz, Ausblick
    Weiterlesen...
  • Wälder des Nationalen Naturerbes
    Weiterlesen...
  • Gefährdete Nutztierrassen in Biosphärenreservaten in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Biodiversität auf Äckern, Wiesen und Weiden in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Ökologische Vorrangflächen
    Weiterlesen...
  • Die Agrarumweltprogramme 2015-2020 und ihre absehbare Eignung zum Stopp des Arte...
    Weiterlesen...
  • Extensive Beweidung von Grünland
    Weiterlesen...
  • Methodik und erste Ergebnisse des Monitorings der Landwirtschaftsflächen mit hoh...
    Weiterlesen...
  • Die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt
    Weiterlesen...
  • Natur und Lebensqualität: Nachhaltige urbane Kulturlandschaft Metropole Ruhr (Ku...
    Weiterlesen...
  • Bewertung urbaner Nutzungsszenarien aus Sicht von Landschaftsplanung, Ökologie u...
    Weiterlesen...
  • Natürliche Waldentwicklung auf 5% der Waldfläche
    Weiterlesen...
  • Prozessschutz und Biodiversität
    Weiterlesen...
  • Totes Holz und tote Tiere - Bedeutung für die Biodiversität ...
    Weiterlesen...
  • Wildnis und Biodiversität im Nationalpark Oberösterreichische Kalkalpen ...
    Weiterlesen...
  • Wissenstransfer zwischen Biodiversitätsforschung und -praxis in Städten muss bes...
    Weiterlesen...
  • Boden- und Vegetationsmerkmale als Indikatoren zur Bewertung der Lebensraum- und...
    Weiterlesen...
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und klimainduzierte Waldveränderung – ein Widersp...
    Weiterlesen...
  • Hemmnisse für ein freiwilliges Naturschutzengagement von Unternehmen und Schluss...
    Weiterlesen...
  • Die Rolle der Jugend im internationalen Naturschutz am Beispiel der Jugendpartiz...
    Weiterlesen...
  • Jugend und Engagement für Naturschutz – quo vadis?
    Weiterlesen...
  • Die Ökobilanz als Instrument für informierte Konsumentscheidungen – bewusster Ko...
    Weiterlesen...
  • Systematische Herleitung von Prioritätsflächen für die Ausweisung neuer Prozesss...
    Weiterlesen...
  • Der Scheidige Gelbstern (<i>Gagea spathacea</i>): Schutzstrategien für eine Vera...
    Weiterlesen...
  • Insektenverluste durch den Einsatz von Konditionierern bei der Behandlung von Mä...
    Weiterlesen...
  • Wiederherstellung artenreicher Grünlandlebensräume in Schleswig-Holstein im Proj...
    Weiterlesen...
  • Management und Nutzung von Biodiversitätsinformationen auf lokaler Ebene: Local ...
    Weiterlesen...
  • Die Seegeniederung im UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“ – Erhaltu...
    Weiterlesen...
  • Nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald
    Weiterlesen...
  • Effektivität der Förderprogramme für Ackerwildkräuter in Südniedersachsen seit d...
    Weiterlesen...
  • Die niedersächsische Agrarumweltmaßnahme BS 3 „Mehrjährige Schonstreifen für Ack...
    Weiterlesen...
  • Reduktion der Bearbeitereffekte bei der Analyse von Vegetationserhebungen ...
    Weiterlesen...
  • Ermittlung von Potenzialgebieten für Moorschutzmaßnahmen in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Resilienz naturnaher Moore im Klimawandel – Fallbeispiele aus dem Biosphärenrese...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen von Revitalisierungsmaßnahmen auf die Biodiversität von Mooren in d...
    Weiterlesen...
  • Wie kann Naturnähe von Wäldern bewertet werden?
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen: Neue Koalitionen zwischen Naturschutz und Landwirtschaft – Heraus...
    Weiterlesen...
  • Mainstreaming der biologischen Vielfalt in die Politik der Europäischen Union – ...
    Weiterlesen...
  • Biologisches Monitoring in der deutschen Nordsee
    Weiterlesen...
  • Kritische Betrachtung des aktuellen Managements der Meeresschutzgebiete in der d...
    Weiterlesen...
  • Digitalisierung – Gesellschaft – Naturschutz: Wechselwirkungen und Konsequenzen ...
    Weiterlesen...
  • Arterfassungen mittels Umwelt-DNA (eDNA) und die Bedeutung digitaler Sequenzinfo...
    Weiterlesen...
  • Anwendungsfelder des akustischen Monitorings von Arten
    Weiterlesen...
  • „Spurensuche Gartenschläfer“ – ein Citizen-Science-Projekt zum Schutz einer gefä...
    Weiterlesen...
  • Die Weltnaturkonferenz CBD COP 15 und der Globale Biodiversitätsrahmen von Kunmi...
    Weiterlesen...
  • Bericht: Neue Perspektiven für die wirtschaftliche Berichterstattung in Deutschl...
    Weiterlesen...
  • Lichtverschmutzung – Stand der Forschung und Wissenslücken ...
    Weiterlesen...
  • Der naturschutzrechtliche Schutz der Nacht – Bestand und Fortentwicklung der Sch...
    Weiterlesen...
  • Bedeutung der Moorböden und weiterer kohlenstoffreicher Böden für den Natur- und...
    Weiterlesen...
  • Von der Entstehung urbaner Wildnis: Erkenntnisse aus dem Projekt „Städte wagen W...
    Weiterlesen...
  • Motivationen und Erwerb von Wissen und praktischen Fertigkeiten im Citizen-Scien...
    Weiterlesen...
  • Erhaltung und Förderung lichter Waldstrukturen für den Insektenschutz ...
    Weiterlesen...
  • Das Ökosystem-Monitoring: Entwicklung eines Programms zur Erfassung des Landscha...
    Weiterlesen...
  • Access and Benefit-sharing und das Nagoya-Protokoll: Quid pro quo für die N...
    Weiterlesen...
  • Access and Benefit-sharing in der Praxis: Was muss, was kann getan werden? ...
    Weiterlesen...
  • Bilateral vs. multilateral – ein Vergleich der verschiedenen Konzepte zu Ac...
    Weiterlesen...
  • Die Zukunft des Access and Benefit-sharing: Was folgt auf die Verabschiedun...
    Weiterlesen...
  • Die Bedeutung von Gehölzen für einheimische, phytophage Insekten ...
    Weiterlesen...