Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziel, während andere uns helfen diese Website und ihre Erfahrung zu verbessern.


Seite 340 - 345

Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und klimainduzierte Waldveränderung – ein Widerspruch?

Habitats Directive and climate-induced forest change – In contradiction?

DOI: 10.19217/NuL2022-07-04 • Manuskripteinreichung: 15.11.2021, Annahme: 7.4.2022

Jörg Ewald, Axel Ssymank, Markus Röhling, Helge Walentowski und Stefan Hohnwald

Zusammenfassung

Im globalen Wandel interagieren langfristige Trends wie Zuwachsanstieg, Eutrophierung und Verdunklung der Wälder mit Störungen durch Hitze und Dürre. Kleinteilige Baummortalität trägt zur Struktur- und Artenvielfalt bei, Großkalamitäten wirken homogenisierend. Kohärenz und Naturnähe wappnen das Natura-2000-System für Veränderungen der Lebensraumtypen (einschließlich Assisted migration) im Klimawandel. Die Vulnerabilität der Lebensraumtypen muss in Schutzgebietsverordnungen und einem adaptiven Management berücksichtigt werden.

Adaptives Management – Assisted migration – biologische Vielfalt – Klimawandel – Lebensraumtypen – Natura 2000 – Schutzgebiete

Abstract

Global change combines long-term trends such as accelerated growth, eutrophication and darkening of forests with disturbance events caused by drought and heat. While fine-scale mortality increases structural and species diversity, stand-replacing calamities homogenise habitats. Owing to its coherence and naturalness, the Natura 2000 network of sites is suited to coping with the climate-induced succession (including assisted migration) of habitat types. Adaptive management must take account of the vulnerability of habitat types.

Adaptive management – Assisted migration – Biodiversity – Climate change – Habitat types – Natura 2000 – Protected areas

Inhalt

1 Einleitung

2 Veränderungen von Waldlebensräumen im Klimawandel

3 Klimaanpassung und Assisted migration (AM)

4 Ist die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie fit für den Klimawandel?

5 Ausblick

6 Literatur

Dank

1 Einleitung

Die Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Richtlinie dient der Erhaltung von Schutzgütern gemeinschaftlichen europäischen Interesses. Es stellt sich die Frage, wie die angesichts des Klimawandels zu erwartenden Veränderungen von Wald-Lebensraumtypen (Wald-LRT) zu bewerten sind. Hierzu ist die Betrachtung der Sensitivität und der Dringlichkeit von Anpassungsmaßnahmen wie der Assisted migration (AM; gezielte Arealveränderung von Arten) notwendig. Behalten die jetzigen Waldlebensräume ihren Sinn als Bezugssystem für Ausweisung, Management und Bewertung oder braucht es neue, dynamische Konzepte für Schutz und Management der FFH-Gebiete?

2 Veränderungen von Waldlebensräumen im Klimawandel

Der Einfluss des Klimawandels auf FFH-LRT und Implikationen für das Schutzgebietssystem Natura 2000 wurden in mehreren Workshops national (z. B. Balzer et al. 2007) und im Rahmen des „biogeographischen Prozesses“ auf europäischer Ebene diskutiert (vgl. z. B. auch Essl et al. 2017). Die Auswirkungen bedürfen eines dauerhaften Monitorings (Ssymank, Doczkal 2017). Zu unterscheiden sind die allmähliche Drift der abiotischen Standortbedingungen (Mittelwerte von Temperatur, Niederschlag, Dauer der Vegetationszeit), Störungen durch Extremereignisse (Dürre, Sturm, Überschwemmung) und biotische Interaktionen (Konkurrenz, Herbivorie, Pathogene).

In der gemäßigten und borealen Zone wird die Vegetationsperiode länger (Menzel et al. 2006), was gemeinsam mit CO2-Düngung und Stickstoffeintrag den Zuwachs seit 1960 um 10 – 30 % erhöht hat (Pretzsch et al. 2014). Seit 1981 wurde Europa im Durchschnitt deutlich grüner (Yang et al. 2019) und die Naturnähe deutscher Wälder nahm laut Bundeswaldinventur zu (Hennenberg et al. 2017). Erhöhte Produktivität, naturnahe Bewirtschaftung und ökologischer Waldumbau fördern Schattbaumarten (Abb. 1) und die mikroklimatische Pufferung durch ein geschlossenes Kronendach (De Frenne et al. 2013). Nährstoffzeiger nehmen auf Kosten lichtbedürftiger Arten zu (Bernhardt-Römermann et al. 2015), während die erwartete Thermophilisierung auf sich warten lässt (Zellweger et al. 2020).

/fileadmin/magazines/naturundlandschaft/current/2022_07/images/NuL_07_2022_Ewald_01.jpg _04-Ewald_ID11
Abb. 1: Wirkungen des Klimawandels auf den Erhaltungszustand der Waldlebensraumtypen. Darstellung der mutmaßlichen Einflüsse der prognostizierten Klimamittelwerte und Klimaextreme auf verschiedene Kriterien zur Bewertung des Erhaltungszustandes. Weiterhin wird hervorgehoben, inwieweit die Arten profitieren oder beeinträchtigt werden.
Fig. 1: Effects of climate change on the conservation status of forest habitat types. Representation of presumed influences of the predicted climate mean values and climate extremes on different criteria for the assessment of conservation status. Furthermore, the extent to which species are positively or negatively affected is highlighted.

Nach Petermann et al. (2007; vgl. auch Ssymank et al. 2021) sind in Deutschland 38 % der Wald-LRT hinsichtlich Artenzusammensetzung, Ausdehnung und Verbreitung sehr klimasensitiv, bei acht wird ein Rückgang erwartet. Auch Ewald (2009) nimmt für Nadelwälder und Moorwälder eine erhöhte Gefährdung an (Tab. 1). Die Erwärmung verschiebt die Konkurrenz der Klimaxbaumarten, die Höhenstufen und Vegetationszonen (Abb. 2). In Klimaxwäldern und Forsten mit hoher Kronenmasse verursachen Dürre und Hitze Schäden, denen durch Durchforstung vorgebeugt werden kann (Kohler et al. 2010). Andererseits erhöht Bestandsauflichtung die Dürresensitivität von Buchen (Fagus sylvatica; Mausolf et al. 2018) und kann zu Sonnenbrand führen (Kunze, Blanck 2021). An Extremstandorten kommt es zu vorzeitigem Laubabwurf, Jahrringausfällen und Absterben von Beständen (Anderegg et al. 2012). In Nadelwäldern begünstigen Wärme, Dürre und Sturm Schädlinge (Dobbertin, Rigling 2012; Zeppenfeld et al. 2015), die auch an Eichen (Quercus sp.; Petercord 2011), Ulmen (Ulmus sp.; Mölder et al. 2009) und Eschen (Fraxinus excelsior; Kudernatsch et al. 2019) zu Auflichtung führen. Hatten sich Buchenwälder 2003 noch rasch erholt (Eichhorn et al. 2008), brachte die Dürreperiode 2018 – 2020 größere Schäden (BMEL 2021; Abb. 3).

Tab. 1: Sensitivität (nach Petermann et al. 2007), vermutete Entwicklungsrichtung und berichtete Beeinträchtigungen (BfN 2019) von Wald-Lebensraumtypen in Deutschland im Zuge des Klimawandels (vgl. auch Abb. 2). Table 1: Sensitivity (after Petermann et al. 2007), assumed trend and reported impairments (BfN 2019) of forest habitat types in Germany in the course of climate change (cf. also Fig. 2).
LRT
Kurztitel
Sensitivität
Entwicklungsrichtung
Beeinträchtigungen
Bemerkung, mögliche Entwicklung
2180
Bewaldete Dünen
1
=
N01
9110
Hainsimsen-Buchenwälder
2
=
9190
9120
Atlantische Buchen-Eichen-Wälder mit Stechpalme
2
=
91J0 pp.
9130
Waldmeister-Buchenwälder
2
=
9150, 9170, 9260 u. a.
9140
Subalpine Bergahorn-Buchenwälder
1
N01, N02
9130 pp.
9150
Orchideen-Kalk-Buchenwälder
1
+
N02
9170
9160
Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwälder
2
=
9130, 9110
9170
Labkraut-Eichen-Hainbuchenwälder
1
=
91G0*, 91L0
9180*
Schlucht- und Hangmischwälder
3
9110 pp., 9130 pp.
9190
Alte bodensaure Eichenwälder
2
91D0*
Moorwälder
3
N02, N05
Bruchwälder
91E0*
Erlen-Eschen- und Weichholzauenwälder
3
92A0
91F0
Hartholzauenwälder
3
92C0
91G0*
Subkontinentale bis pannonische Eichen-Hainbuchenwälder
1
+
91M0, 91H0, 91I0
91T0
Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
3
=
91U0
Kiefernwälder der sarmatischen Steppe
3
=
9410
Montane bis alpine bodensaure Fichten-wälder
3
N01, N02, N08
9110/ 9130 pp.
9420
Alpine Lärchen- und/oder Arvenwälder
1
N01, N08
9410
9430
Bergkiefernwälder (* auf Gips oder Kalk)
2
=
K. A.
LRT = Lebensraumtyp; * = prioritärer LRT; Sensitivität: 1 gering, 2 mittel, 3 hoch; Entwicklung: = gleichbleibend, − sich verschlechternd, + zunehmend; Beeinträchtigungen: N01 = Temperaturänderung (z. B. Zunahme und Extremwerte), N02 = Dürre und Niederschlagsabnahme, N05 = Änderung der Habitatvorkommen, -größe und/oder -qualität, N08 = Änderung von Artverbreitungen (natürliche Neuankömmlinge); K. A. = keine Angabe; 91L0 = Illyrische Eichen-Hainbuchenwälder; weitere Abkürzungen von Codes der LRT siehe Abb. 2
/fileadmin/magazines/naturundlandschaft/current/2022_07/images/NuL_07_2022_Ewald_02NEU.jpg _04-Ewald_ID13
Abb. 2: Ökogramm zur Veranschaulichung der im Klimawandel erwarteten Übergänge von Lebensraumtypen (LRT, weitere Abkürzungen von Codes der LRT siehe Tab. 1). Rote Pfeile zeigen gutachterliche Einschätzungen der Autoren.
Fig. 2: Ecogram showing expected transitions of habitat types (for further abbreviations of habitat type codes see Table 1) under climate change. Red arrows indicate expert assessments by the authors.
/fileadmin/magazines/naturundlandschaft/current/2022_07/images/NuL_07_2022_Ewald_03.jpg _04-Ewald_ID14
Abb. 3: Dürreschäden an Rotbuchen (Fagus sylvatica) auf Muschelkalkstandorten (Lebensraumtyp 9130) im Nationalpark Hainich.
Fig. 3: Drought damage affecting European beech (Fagus sylvatica) at limestone sites (habitat type 9130) in the Hainich National Park.
(Foto: Thomas Stephan, 2019)

Dürrebedingte Mortalität von Einzelbäumen und Baumgruppen könnte, gemäß der intermediate disturbance hypothesis, die Baumartenvielfalt (Yeboah, Chen 2016), aber auch Biotopbäume, Totholz und Phasenvielfalt fördern (z. B. Grendelmeier, Feller 2021), synchrone Großstörungen könnten sie, oft verstärkt durch Schädlingsbefall und Schadholzentnahme, aber auch reduzieren (Senf et al. 2021). Ob Schattbaumarten, Pionierbaumarten oder Bodenvegetation profitieren, hängt von Vorausverjüngung (ggf. Waldumbau) und Verbiss ab. Die Reaktion wertbestimmender Tierarten ist bisher wenig erforscht. Die in Abb. 1 zusammengefassten Hypothesen zur Wirkung der Dürre auf die biologische Vielfalt bleiben also widersprüchlich und bedürfen dringend weiterer Forschung.

Klimawandel und Eutrophierung führen schließlich zur Änderung der potenziellen natürlichen Vegetation (Hickler et al. 2012; Fischer et al. 2019) hin zu neuen LRT, die derzeit an wärmeren und trockeneren Orten außerhalb Deutschlands vorkommen (Abb. 2, vgl. Mette et al. 2021). Untersuchungen an Ökotonen der Westkarpaten zeigen, wie sich Standorte, Baumarten und Begleitvegetation im Klimawandel in 60 – 80 Jahren ändern könnten (Indreica et al. 2019; Heinrichs et al. 2021). Nach Hohnwald et al. (2020) liegt der mikroklimatische Kipppunkt von Buchen- zu Eichenwäldern bei Tagestemperaturen von 23 °C und Sättigungsdefiziten > 10 hPa.

3 Klimaanpassung und Assisted migration (AM)

Anpassungsfähigkeit und -bedarf hängen von örtlichen Klimagradienten sowie der Größe und Konfiguration der Schutzgebiete ab. Waldnationalparks und Naturwälder in Gebirgen mit engem Nebeneinander von Höhenstufen (Bässler et al. 2010) lassen unter Abwägung von Prozessschutz und Waldschutz (Michler, Aschenbrand 2020) mehr selbstgesteuerte Anpassung erwarten als verinselte Wälder im Flach- und Hügelland mit geringem Temperaturgefälle, wo viele Waldarten nicht mit der Erwärmung Schritt halten (Bertrand et al. 2011) und einem höheren Invasionsdruck durch Neophyten ausgesetzt sind (Wagner et al. 2017; 2021).

Das Konzept der AM (Abb. 4), d. h. der gezielten Relokation von Arten und Lebensräumen an neue Wuchsorte, ist in Naturschutz und Forstwirtschaft umstritten (Peters, Darling 1985; Williams, Dumroese 2013), nicht zuletzt, weil es dem Ziel widerspricht, standortheimische LRT möglichst lange als Wanderkorridore und Trittsteine von Arten zu erhalten. AM betreibt mit klassischen forstlichen Instrumenten (Bewertung der Baumarteneignung, Ausweisung von Herkunftsgebieten für forstliches Vermehrungsgut, Saat, Pflanzung) eine Verschiebung des Anbaus von Wirtschaftsbaumarten und Herkünften (MacKenzie, Mahony 2021; Mette et al. 2021).

/fileadmin/magazines/naturundlandschaft/current/2022_07/images/NuL_07_2022_Ewald_04_KORR.jpg _04-Ewald_ID15
Abb. 4: Einordnung der Assisted migration in den mitteleuropäischen Waldnaturschutz.
Fig. 4: The role of assisted migration within Central European forest conservation.

In FFH-LRT könnte ein Wechsel von Natur- zu Kunstverjüngung im Zuge der AM Erhaltungs- und Entwicklungszielen zuwiderlaufen. Allerdings bedient sich der ökologische Waldumbau des künstlichen Voranbaus, um Naturnähe zu steigern und ggf. LRT (wieder)herzustellen (Hölzel 2019; vgl. Moomaw et al. 2019).

4 Ist die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie fit für den Klimawandel?

Dank ihres biogeographischen Ansatzes ermöglicht die FFH-Richtlinie einen flexiblen Umgang mit Klimawandel: Zonale Wald-LRT wie 9110 und 9130 decken mit ihren Subtypen viele klimawandelbedingte Veränderungen ab. Die Richtlinie kennt (sub)mediterrane LRT „ante portas“, die in Deutschland neu auftreten werden (Tab. 1, Abb. 2). Referenzlisten von LRT und Arten der biogeographischen Regionen werden in FFH-Berichten und Standarddatenbögen laufend aktualisiert (EEA 2020). Signifikante Vorkommen neu auftretender Schutzgüter unterliegen allen Bestimmungen aus den Naturschutzrichtlinien der Europäischen Union. Schließlich erlaubt Art. 19 die Aufnahme zusätzlicher LRT in die Anhänge, sofern diese eine Gefährdung nach Art. 1(c) aufweisen.

Die Natura-2000-Gebiete behalten auf Grund ihrer Naturnähe und Kohärenz selbst nach Wegfall einzelner LRT oder Arten ihre Bedeutung für den Biotopverbund, die selbstgesteuerte Wanderung von Arten und das Entstehen neuer Lebensräume, was in der intensiv genutzten Landschaft kaum möglich wäre (Ellwanger et al. 2013).

Während das „Verschlechterungsverbot“ des Art. 6 Abs. 2 der FFH-Richtlinie zu aktiven Schutzmaßnahmen verpflichtet, kann eine nicht steuerbare Entwicklung wie der Klimawandel ohne weitere Konsequenzen berichtet werden. Die FFH-Berichte wurden um eine Sektion „N“ (Klimawandel) mit neun Untergruppen erweitert (EEA 2020), und im deutschen FFH-Bericht 2019 wurden für sechs Wald-LRT entsprechende Gefährdungen berichtet (Tab. 1) – im kommenden FFH-Bericht 2025 ist mit einer Verschärfung zu rechnen.

Mangelnde Berücksichtigung des Klimawandels ist jedoch in der Aktualisierung von Managementplänen sowie in der nationalen oder länderspezifischen rechtlichen Umsetzung zu beklagen, wenn z. B. Schutzgebietsausweisungen auf veraltete Standarddatenbögen (SDB) zugreifen und neu auftretende LRT und Arten vernachlässigen oder unvollständige FFH-Verträglichkeitsprüfungen durchgeführt werden. Hier sind neue angepasste Lösungen erforderlich, z. B. Schutzgebietsverordnungen, die auf die jeweils gültige Fassung der SDB verweisen.

5 Ausblick

In Hinblick auf die LRT der zukünftigen potenziellen natürlichen Vegetation (vgl. Abb. 2) könnten die LRT-Listen der biogeographischen Regionen und Mitgliedsstaaten sowie die Standarddatenbögen der FFH-Gebiete erweitert werden; die Kriterien für den Erhaltungszustand ließen sich entsprechend öffnen. Dazu werden eine szenarienbasierte Modellierung der europaweiten LRT-Verbreitung (vgl. Mücher et al. 2009; Fischer et al. 2019) sowie grenzüberschreitende LRT-Steckbriefe benötigt, was eine erhebliche Verstärkung des transnationalen Datenaustauschs voraussetzt (vgl. z. B. Chytrý et al. 2020). Auf dieser Basis könnte das Management der Wald-LRT um naturschutzkonforme Methoden der AM erweitert werden.

Eine LRT-bezogene Auswertung der Dürreperioden 2003, 2015 sowie 2018 – 2020, die einen Vergleich zwischen Wäldern mit natürlicher Entwicklung und Wirtschaftswäldern einschließt, ermöglicht eine zeitgemäße Analyse der Vulnerabilität der Schutzgüter, die Klimawirkungen (vgl. Abb. 1 und Tab. 1) und Anpassungsfähigkeit des sozioökonomischen Systems in Beziehung setzt (Brandt et al. 2017). Dies wäre ein wesentlicher Schritt zu einem adaptive management der FFH-LRT und zu einer adaptive governance des Natura-2000-Systems (Schultz et al. 2015).

In der praktischen Umsetzung der FFH-Richtlinie sind Schutzgebietsverordnungen, regelmäßige Updates der Managementpläne, die Behebung von Vollzugsdefiziten und verbesserte Ressourcen ebenso erforderlich wie wissenschaftliche Begleituntersuchungen und ein auf den Klimawandel abgestimmtes, umfassendes Monitoring der FFH-LRT. Ein Beharren auf dem Verschlechterungsverbot reicht nicht, vielmehr muss Beeinträchtigungen wie dem Stickstoffüberangebot und Störungen des Wasserhaushalts aktiv entgegengewirkt werden, um gegen den Klimawandel besser gerüstet zu sein oder dessen Auswirkungen nicht noch zu verstärken. Kommende Generationen werden beurteilen, ob es gelingt, wesentliche Teile unserer biologischen Vielfalt im europäischen Netzwerk Natura 2000 zu erhalten.

6 Literatur

  Anderegg W.R., Kane J.M., Anderegg L.D. (2012): Consequences of widespread tree mortality triggered by drought and temperature stress. Nature Climate Change 3: 30 – 36. DOI: 10.1038/nclimate1635

  Balzer S., Dieterich M., Beinlich B. (2007): Natura 2000 und Klimaänderungen. Naturschutz und Biologische Vielfalt 46: 173 S.

  Bässler C., Müller J., Dziock F. (2010): Detection of climate-sensitive zones and identification of climate change indicators. Folia Geobotanica 45(2): 163 – 182. DOI: 10.1007/s12224-010-9059-4

  Bernhardt-Römermann M., Baeten L. et al. (2015): Drivers of temporal changes in temperate forest plant diversity vary across spatial scales. Global Change Biology 21(10): 3.726 – 3.737. DOI: 10.1111/gcb.12993

  Bertrand R., Lenoir J. et al. (2011): Changes in plant community composition lag behind climate warming in lowland forests. Nature 479: 517 – 520. DOI: 10.1038/nature10548

  BfN/Bundesamt für Naturschutz (2019): FFH Bericht 2019. https://www.bfn.de/ffh-bericht-2019 (aufgerufen am 20.1.2022).

  BMEL/Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2021): Waldbericht der Bundesregierung 2021. https://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/waldbericht2021.pdf (aufgerufen am 20.1.2022).

  Brandt L.A., Butler P.R. et al. (2017): Integrating science and management to assess forest ecosystem vulnerability to climate change. Journal of Forestry 115(3): 212 – 221. DOI: 10.5849/jof.15-147

  Chytrý M., Tichý L. et al. (2020): EUNIS habitat classification: Expert system, characteristic species combinations and distribution maps of European habitats. Applied Vegetation Science 23(4): 648 – 675. DOI: 10.1111/avsc.12519

  De Frenne P., Rodríguez-Sánchez F. et al. (2013): Microclimate moderates plant responses to macroclimate warming. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 110(46): 18.561 – 18.565. DOI: 10.1073/pnas.1311190110

  Dobbertin M., Rigling A. (2012): Der Rückgang der Gemeinen Kiefer in den alpinen Trockentälern. Archiv für Forstwesen und Landschaftsökologie 46: 88 – 95.

  EEA/European Environment Agency (2020): Reference portal for reporting under Article 17 of the Habitats Directive. Eionet Central Data Repository. https://cdr.eionet.europa.eu/help/habitats_art17 (aufgerufen am 26.6.2020).

  Eichhorn J., Dammann I. et al. (2008): Untersuchungen zur Trockenheitstoleranz der Buche am Beispiel des witterungsextremen Jahres 2003. In: Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (Hrsg.): Ergebnisse angewandter Forschung zur Buche. Beiträge aus der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt 3. Universitätsverlag Göttingen. Göttingen: 109 – 134.

  Ellwanger G., Ssymank A. et al. (2013): Bedeutung der Schutzgebietsnetze im Klimawandel. In: Essl F., Rabitsch W. (Hrsg.): Biodiversität und Klimawandel. Springer Spektrum. Berlin: 342 – 352.

  Essl F., Rabitsch W., Rahmstorf S. (Hrsg.) (2017): Biodiversität und Klimawandel. Auswirkungen und Handlungsoptionen für den Naturschutz in Mitteleuropa. Springer-Verlag GmbH. Unveränderter Softcover-Nachdruck der 1. Aufl. 2013. Springer Spektrum. Berlin: 458 S.

  Ewald J. (2009): Veränderung der Waldlebensräume Bayerns im Klimawandel. Laufener Spezialbeiträge 2/09: 26 – 33.

  Fischer H.S., Michler B., Fischer A. (2019): High resolution predictive modelling of potential natural vegetation under recent site conditions and future climate scenarios: Case study Bavaria. Tuexenia 39: 9 – 40.

  Grendelmeier A., Feller K. (2021): Extremereignisse als Chance für integrativen Naturschutz im Produktionswald. Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 172(6): 392 – 393.

  Heinrichs S., Öder V. et al. (2021): The Influence of Tilia tomentosa Moench on plant species diversity and composition in mesophilic forests of Western Romania – A potential trees species for warming forests in Central Europe? Sustainability 13(14): 7996.

  Hennenberg K.J., Winter S., Reise J. (2017): Die dritte Bundeswaldinventur aus Sicht des Naturschutzes. Natur und Landschaft 92: 201 – 208.

  Hickler T., Vohland K. et al. (2012): Projecting the future distribution of European potential natural vegetation zones with a generalized, tree species-based dynamic vegetation model. Global Ecology and Biogeography 21(1): 50 – 63. DOI: 10.1111/j.1466-8238.2010.00613.x

  Hohnwald S., Indreica A. et al. (2020): Microclimatic tipping points at the beech-oak ecotone in the Western Romanian Carpathians. Forests 2020(11): 919.

  Hölzel N. (2019): Wälder. In: Kollmann J., Kirmer A. et al. (Hrsg.): Renaturierungsökologie. Springer. Berlin: 101 – 124.

  Indreica A., Teodosiu M. et al. (2019): Nemoral deciduous forests under climatic extremes – Phytosociological studies along climatic gradients in SW Romania. In: Borz S.A., Curtu A.L., Mușat E.C. (Hrsg.): Proceedings of the 8th Edition of the Biennial International Symposium „Forest and Sustainable Development“. Transilvania University Press. Kronstadt: 139 – 148.

  Kohler M., Sohn J. et al. (2010): Can drought tolerance of Norway spruce (Picea abies [L.] Karst.) be increased through thinning? European Journal of Forest Research 129(6): 1.109 – 1.118. DOI: 10.1007/s10342-010-0397-9

  Kudernatsch T., Blaschke M. et al. (2019): Walddynamik im Naturwaldreservat Echinger Lohe – Erkenntnisse aus vier Jahrzehnten Dauerbeobachtung. Tuexenia 39: 101 – 119.

  Kunze S., Blanck K. (2021): Neue Waldschäden durch Trockenheit. In: Kunze S., Blanck K. (Hrsg.): Renaturierung von Waldböden. Prinzip der biologischen Intervention. Springer Spektrum (essentials). Wiesbaden: 3 – 6.

  MacKenzie W.H., Mahony C.R. (2021): An ecological approach to climate change-informed tree species selection for reforestation. Forest Ecology and Management 481: 118705. DOI: 10.1016/j.foreco.2020.118705

  Mausolf K., Wilm P. et al. (2018): Higher drought sensitivity of radial growth of European beech in managed than in unmanaged forests. Science of the Total Environment 642: 1.201 – 1.208. DOI: 10.1016/j.scitotenv.2018.06.065

  Menzel A., Sparks T.H. et al. (2006): European phenological response to climate change matches the warming pattern. Global Change Biology 12(10): 1.969 – 1.976. DOI: 10.1111/j.1365-2486.2006.01193.x

  Mette T., Brandl S., Kölling C. (2021): Climate analogues for temperate European forests – Forestry practice profits from silvicultural evidence in twin regions. Sustainability 13: 6522. DOI: 10.3390/su13126522

  Michler T., Aschenbrand E. (2020): „Natur Natur sein lassen“. Entstehung und Bedeutung des deutschen Nationalpark-Leitbildes in internationaler Perspektive. In: Heurich M., Mauch C. (Hrsg.): Urwald der Bayern. Geschichte, Politik und Natur im Nationalpark Bayerischer Wald. Vandenhoeck & Ruprecht. Göttingen: 165 – 184.

  Mölder A., Meyer P. et al. (2009): 33 Jahre nach dem letzten Hieb – Zur Entwicklung der Bestandesstruktur im Naturwald „Großer Freeden“ (Teutoburger Wald). Allgemeine Forst- und Jagdzeitung 180(9/10): 196 – 205.

  Moomaw W.R., Masino S.A. et al. (2019): Intact forests in the United States: Proforestation mitigates climate change and serves the greatest good. Frontiers in Forests and Global Change 2: 27. DOI: 10.3389/ffgc.2019.00027

  Mücher C.A., Hennekens S.M. et al. (2009): Modelling the spatial distribution of Natura 2000 habitats across Europe. Landscape and Urban Planning 92(2): 148 – 159. DOI: 10.1016/j.landurbplan.2009.04.003

  Petercord R. (2011): Eichenschäden in Unter- und Mittelfranken nach Insektenfraß und Mehltaubefall. Forstschutz Aktuell 51: 19 – 21.

  Petermann J., Balzer S. et al. (2007): Klimawandel – Herausforderung für das europaweite Schutzgebietssystem Natura 2000. In: Balzer S., Dieterich M., Beinlich B. (Bearb.): Natura 2000 und Klimaänderungen. Naturschutz und Biologische Vielfalt 46: 127 – 148.

  Peters R.L., Darling J.D. (1985): The greenhouse effect and nature reserves. BioScience 35(11): 707 – 717. DOI: 10.2307/1310052

  Pretzsch H., Biber P. et al. (2014): Forest stand growth dynamics in central Europe have accelerated since 1870. Nature Communications 5: 4967. DOI: 10.1038/ncomms5967

  Schultz L., Folke C. et al. (2015): Adaptive governance, ecosystem management, and natural capital. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 112(24): 7.369 – 7.374. DOI: 10.1073/pnas.1406493112

  Senf C., Sebald J., Seidl R. (2021): Increasing canopy mortality affects the future demographic structure of Europe's forests. One Earth 4(5): 749 – 755. DOI: 10.1016/j.oneear.2021.04.008

  Ssymank A., Doczkal D. (Hrsg.) (2017): Biodiversität des südwestlichen Dinkelbergrandes und des Rheintals bei Grenzach-Wyhlen – eine Bestandsaufnahme im südwestlichen Einfallstor Deutschlands für neue Arten in Folge des Klimawandels. Mauritiana 34: 910 S.

  Ssymank A., Ellwanger G. et al. (2021): Das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. BfN-Handbuch zur Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) und der Vogelschutzrichtlinie (2009/147/EG). Band 2.1: Lebensraumtypen der Meere und Küsten, der Binnengewässer sowie der Heiden und Gebüsche. 2. Aufl.. Naturschutz und Biologische Vielfalt 172: 795 S.

  Wagner V., Chytrý M. et al. (2017): Alien plant invasions in European woodlands. Diversity and Distributions 23(9): 969 – 981. DOI: 10.1111/ddi.12592

  Wagner V., Večeřa M. et al. (2021): Alien plant invasion hotspots and invasion debt in European woodlands. Journal of Vegetation Science. DOI: 10.1111/jvs.13014

  Williams M.I., Dumroese R.K. (2013): Preparing for climate change: Forestry and assisted migration. Journal of Forestry 111(4): 287 – 297. DOI: 10.5849/jof.13-016

  Yang Y., Wang S. et al. (2019): Factors affecting long-term trends in global NDVI. Forests 10(5): 372. DOI: 10.3390/f10050372

  Yeboah D., Chen H.Y. (2016): Diversity-disturbance relationship in forest landscapes. Landscape Ecology 31(5): 981 – 987. DOI: 10.1007/s10980-015-0325-y

  Zellweger F., De Frenne P. et al. (2020): Forest microclimate dynamics drive plant responses to warming. Science 368: 772 – 775. DOI: 10.1126/science.aba6880

  Zeppenfeld T., Svoboda M. et al. (2015): Response of mountain Picea abies forests to stand-replacing bark beetle outbreaks: neighbourhood effects lead to self-replacement. Journal of Applied Ecology 52(5): 1.402 – 1.411. DOI: 10.1111/1365-2664.12504

Dank

Die Autoren danken Alexander Rumpel, Christian Kölling und zwei anonymen Reviewern für Anregungen zu diesem Manuskript.

Zurück zum Artikel

Prof. Dr. Jörg Ewald

Korrespondierender Autor

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Institut für Ökologie und Landschaft

Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3

85354 Freising

E-Mail: joerg.ewald@hswt.de Der Autor studierte Biologie in Tübingen, Edinburgh sowie München und erforscht seit seiner Diplomarbeit die Bergwälder der Nordalpen. Er promovierte 1997 in Forstwissenschaften an der LMU München. Seit 2001 ist er Professor für Botanik und Vegetationskunde an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HWST). 2020 wurde er auf die Forschungsprofessur für Diversität und Funktionen von Gebirgsökosystemen berufen. Er leitete Forschungsprojekte zur Modellierung von Standortseinheiten und Waldlebensraumtypen, zu Energieholznutzung und Biodiversität sowie zur Humuspflege in Bergwäldern.

NuL_07_2022_Ewald_Vita.jpg

Dr. Axel Ssymank

Bundesamt für Naturschutz

FG II 2.2 – FFH-Richtlinie/Natura 2000

Konstantinstraße 110

53179 Bonn

E-Mail: axel.ssymank@bfn.de

Dipl.-Forstw. Markus Röhling

Bundesamt für Naturschutz

FG II 2.2 – FFH-Richtlinie/Natura 2000

Konstantinstraße 110

53179 Bonn

E-Mail: markus.roehling@bfn.de

Prof. Dr. Helge Walentowski

Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst

Fakultät Ressourcenmanagement

Büsgenweg 1a

37077 Göttingen

E-Mail: helge.walentowski@hawk.de

PD Dr. Stefan Hohnwald

Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst

Fakultät Ressourcenmanagement

Büsgenweg 1a

37077 Göttingen

E-Mail: stefan.hohnwald@hawk.de

Autoren

Ähnliche Artikel

  • Entwicklung der Lebensgemeinschaften nach der Umstellung vom konventionellen zum...
    Weiterlesen...
  • Artenschutz durch Gentechnik?
    Weiterlesen...
  • Der nationale Bericht 2019 zu Lebensraumtypen und Arten der FFH-Richtlinie – ein...
    Weiterlesen...
  • Biologische Vielfalt und Naturschutz im Förderprogramm Stadtumbau ...
    Weiterlesen...
  • Mehr Wildnis in Deutschland – warum wir Wildnisgebiete brauchen ...
    Weiterlesen...
  • Mikrohabitate und Baumdimension als Grundlage der Habitatbaum-Auswahl im Bergmis...
    Weiterlesen...
  • Gefäßpflanzen im bundesweiten Naturschutz-Monitoring
    Weiterlesen...
  • Schutz der floristischen Artenvielfalt in Bayern
    Weiterlesen...
  • Gefährdete Pflanzen erhalten – Wiederansiedlungen als Artenschutzmaßnahme ...
    Weiterlesen...
  • Botanischer Artenschutz im Bundesprogramm Biologische Vielfalt: Wie können Proje...
    Weiterlesen...
  • Analyse der Gefährdungsursachen von Biotoptypen in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Aktuelle Erkenntnisse zum Status der Salamanderpest in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Insektenvielfalt und ihre Funktion in Ökosystemen
    Weiterlesen...
  • Analyse der bundesweiten Roten Listen zum Rückgang der Insekten in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Insektenvielfalt und ökologische Prozesse in Agrar- und Waldlandschaften ...
    Weiterlesen...
  • Bestandsrückgänge von Insekten in Schutzgebieten – bisherige Erkenntnisse aus ei...
    Weiterlesen...
  • Insektenrückgang und -schutz in den fragmentierten Landschaften Mitteleuropas ...
    Weiterlesen...
  • Handlungsperspektiven für eine insektenfreundliche Landnutzung ...
    Weiterlesen...
  • Instrumente der Datenerhebung und Handlungsfelder zur Verbesserung der Datenlage...
    Weiterlesen...
  • Der Verlust der Insektenvielfalt – ein Kommentar der Deutschen Gesellschaft für ...
    Weiterlesen...
  • Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland: eine Förderkulisse für großrä...
    Weiterlesen...
  • Grundlagen einer Integration von Ökosystemen und Ökosystemleistungen in die Umwe...
    Weiterlesen...
  • Wildtiere im Wohnumfeld – wie werden sie von Wohnungsunternehmen bewertet? ...
    Weiterlesen...
  • Fischereimanagementmaßnahmen in den Meeresschutzgebieten der deutschen AWZ ...
    Weiterlesen...
  • Moore im Rechtssystem der Europäischen Union
    Weiterlesen...
  • Sozialpolitische Entwicklungslinien des bürgerlichen Naturschutzes in Deutschlan...
    Weiterlesen...
  • Empfehlungen zur Erhöhung der regionalen Akzeptanz bei der Ausweisung von Nation...
    Weiterlesen...
  • Möglichkeiten zum Schutz und zur Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt in ...
    Weiterlesen...
  • Abschätzung der Repräsentativität des Netzes der deutschen UNESCO-Biosphärenrese...
    Weiterlesen...
  • Belegbare Biodiversität – ein Arten-Monitoring für das Marketing von Bio-Produkt...
    Weiterlesen...
  • Ökosystemleistungen Deutschlands
    Weiterlesen...
  • Erfolgreiche Anlage mehrjähriger Blühstreifen auf produktiven Standorten durch A...
    Weiterlesen...
  • IPBES - der 'Weltbiodiversitätsrat' nimmt Fahrt auf ...
    Weiterlesen...
  • Renaturierung großflächiger subkontinentaler Sand-Ökosysteme ...
    Weiterlesen...
  • Großschutzgebiete und Tourismus in den Alpen im Zeichen des Klimawandels ...
    Weiterlesen...
  • Naturtourismus und die Einstellung der lokalen Bevölkerung gegenüber Großschutzg...
    Weiterlesen...
  • Leitbilder, Möglichkeiten und Grenzen der De-Eutrophierung von Wäldern in Mittel...
    Weiterlesen...
  • Waldfledermausschutz in Deutschland: sichern FFH-Gebiete und Alt- und Totholzkon...
    Weiterlesen...
  • Schutzgebietsanteile der deutschen Naturparke und Überlegungen zur Weiterentwick...
    Weiterlesen...
  • Netzwerk Natura 2000 - Plädoyer für eine dynamische Sichtweise ...
    Weiterlesen...
  • Bundesprogramm Biologische Vielfalt - ein erfolgreiches Instrument zur Umsetzung...
    Weiterlesen...
  • Landkauf oder Kompensation von Landwirtinnen und Landwirten? ...
    Weiterlesen...
  • Indikatoren zu Auswirkungen des Klimawandels auf die biologische Vielfalt ...
    Weiterlesen...
  • Fit für den Klimawandel – Anpassung von Feuchtwäldern an den Klimawandel ...
    Weiterlesen...
  • Indikatoren zur Darstellung von Auswirkungen des Klimawandels auf die biologisch...
    Weiterlesen...
  • Maßnahmenkonzepte zur Verbesserung des Erhaltungszustands ausgewählter Arten und...
    Weiterlesen...
  • Ergebnisse der Wertgrünlandkartierung
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen 2016: Globale Umweltpolitik am Scheideweg – Konsequenzen für den N...
    Weiterlesen...
  • Perspektiven einer nachhaltigen Auenentwicklung
    Weiterlesen...
  • Großschutzgebiete in Europa im Wandel – Herausforderungen und Perspektiven für d...
    Weiterlesen...
  • Nutzungsintensität in Kleinstprivatwäldern: Vielfalt auf kleiner Fläche ...
    Weiterlesen...
  • Ermittlung und Bewertung kumulativer Beeinträchtigungen im Rahmen der FFH-Verträ...
    Weiterlesen...
  • Aktuelle Schwerpunkte und Aufgaben der Renaturierungsökologie ...
    Weiterlesen...
  • Kriterienorientiertes Auswahlverfahren zur Ermittlung von Renaturierungsflächen ...
    Weiterlesen...
  • Strategien und Maßnahmenprogramme der Bundesländer zur Erhaltung der biologische...
    Weiterlesen...
  • Langfristige Biodiversitätsveränderungen in Deutschland erkennen – mit Hilfe der...
    Weiterlesen...
  • Die Förderung des Großen Puppenräubers in Deutschland – ein Naturschutzprojekt z...
    Weiterlesen...
  • Szenarien der künftigen Verbreitung des Hirschkäfers in Hessen: welchen Einfluss...
    Weiterlesen...
  • Hierarchisches Klassifikationssystem der Ökosysteme Deutschlands als Grundlage e...
    Weiterlesen...
  • Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt – Überblick und Entwicklung ...
    Weiterlesen...
  • Wege zur Vielfalt – Lebensadern auf Sand
    Weiterlesen...
  • Waldschule für die biologische Vielfalt
    Weiterlesen...
  • Nutzung, Nutzen und praktische Erfahrungen mit dem BfN-Leitfaden für Projekteval...
    Weiterlesen...
  • Das UN-Übereinkommen über die biologische Vielfalt – Rückblick über die vergange...
    Weiterlesen...
  • Forstlich ungenutzte Wälder in Deutschland
    Weiterlesen...
  • Relationale Umweltethik als Schlüssel zur Überwindung der globalen Biodiversität...
    Weiterlesen...
  • Status quo und aktuelle Entwicklungen der landwirtschaftlichen Flächennutzung in...
    Weiterlesen...
  • Ökologische Vorrangflächen: Gut gedacht – schlecht gemacht? ...
    Weiterlesen...
  • Wieviel Naturschutz steckt in der zweiten Säule – nur zweite Wahl? ...
    Weiterlesen...
  • Nationale Indikatoren mit Bezug zu Pflanzenschutz und Biodiversität in der Agrar...
    Weiterlesen...
  • Extensive Ganzjahresbeweidung in der ehemaligen Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfe...
    Weiterlesen...
  • Naturwertfördernde Maßnahmen und Natur-Agrar-Beratung – fünf Anforderungen ...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur in den Alpen ...
    Weiterlesen...
  • Die Wiedereinbürgerung dreier symbolträchtiger Arten im Alpenraum ...
    Weiterlesen...
  • Entwicklungstendenzen des Grünlands in den Alpen
    Weiterlesen...
  • Die Schutzgebiete im Alpenbogen und ihre Lücken
    Weiterlesen...
  • Bäume, Wasser, Wind und Sonne – Natur pur?
    Weiterlesen...
  • 20 Jahre europäischer Naturschutz in Österreich
    Weiterlesen...
  • Essay: Land ohne Wildnis
    Weiterlesen...
  • Naturschutz in der Stadt – Grundlagen, Ziele und Perspektiven ...
    Weiterlesen...
  • Biologische Vielfalt im urbanen Raum
    Weiterlesen...
  • Wetterextreme und klimatische Extremereignisse als Triebfedern dynamischer Entwi...
    Weiterlesen...
  • Entwicklung des Ökologischen Landbaus
    Weiterlesen...
  • Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen
    Weiterlesen...
  • Natur- und Klimaschutzeffekte der landwirtschaftlichen Flächennutzung und ihre T...
    Weiterlesen...
  • Vom Mammut zum Rothirsch: Dynamik der Megafauna und Landschaft am Ende der Eisze...
    Weiterlesen...
  • Lebendiger Boden: die gemeinsame Basis von Landwirtschaft und Naturschutz ...
    Weiterlesen...
  • Gesundheitsförderung durch städtische Grünräume
    Weiterlesen...
  • Die Umsetzung des Naturschutzgroßprojekts „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ ...
    Weiterlesen...
  • Anpassungskapazität von 50 Arten mit potenziell hohem Aussterberisiko gegenüber ...
    Weiterlesen...
  • Wälder des Nationalen Naturerbes
    Weiterlesen...
  • Bewertung des Erhaltungszustands von Lebensraumtypen und Arten in Österreich gem...
    Weiterlesen...
  • Fortschreibung der Maßnahmenprogramme und Bewirtschaftungspläne nach Wasserrahme...
    Weiterlesen...
  • Gefährdete Nutztierrassen in Biosphärenreservaten in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Biodiversität auf Äckern, Wiesen und Weiden in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Ökologische Vorrangflächen
    Weiterlesen...
  • Die Agrarumweltprogramme 2015-2020 und ihre absehbare Eignung zum Stopp des Arte...
    Weiterlesen...
  • Extensive Beweidung von Grünland
    Weiterlesen...
  • Methodik und erste Ergebnisse des Monitorings der Landwirtschaftsflächen mit hoh...
    Weiterlesen...
  • Die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt
    Weiterlesen...
  • Natur und Lebensqualität: Nachhaltige urbane Kulturlandschaft Metropole Ruhr (Ku...
    Weiterlesen...
  • Bewertung urbaner Nutzungsszenarien aus Sicht von Landschaftsplanung, Ökologie u...
    Weiterlesen...
  • Prozessschutz und Biodiversität
    Weiterlesen...
  • Wildnis in Österreich
    Weiterlesen...
  • Wildnis und Biodiversität im Nationalpark Oberösterreichische Kalkalpen ...
    Weiterlesen...
  • Der Schweizerische Nationalpark
    Weiterlesen...
  • Natura 2000 und Wildnis auf ehemaligen Militärflächen
    Weiterlesen...
  • Wissenstransfer zwischen Biodiversitätsforschung und -praxis in Städten muss bes...
    Weiterlesen...
  • Boden- und Vegetationsmerkmale als Indikatoren zur Bewertung der Lebensraum- und...
    Weiterlesen...
  • Potenzial und Rolle(n) von Großschutzgebieten in der Bildung für nachhaltige Ent...
    Weiterlesen...
  • 30 Jahre Vegetationsentwicklung schleswig-holsteinischer Moore – Untersuchungen ...
    Weiterlesen...
  • Sicherung der Qualität und Quantität von Hamburgs Natur in einer sich verdichten...
    Weiterlesen...
  • Die Anpassung der Wälder an den Klimawandel – eine waldwirtschaftliche Perspekti...
    Weiterlesen...
  • Bedeutung von Störungsflächen für den Schutz der biologischen Vielfalt in Wälder...
    Weiterlesen...
  • Ende der Gewissheiten – der normale Ausnahmezustand als forstlicher Paradigmenwe...
    Weiterlesen...
  • Hemmnisse für ein freiwilliges Naturschutzengagement von Unternehmen und Schluss...
    Weiterlesen...
  • Wie effektiv sind Schutzgebiete? Eine empirische Studie aus der Schweiz ...
    Weiterlesen...
  • Klimawandel und Natura 2000: zur nötigen Flexibilisierung der FFH-Richtlinie ...
    Weiterlesen...
  • Imaginationen von Natur und Umwelt im digitalen Spiel – medienspezifische Typolo...
    Weiterlesen...
  • Die Rolle der Jugend im internationalen Naturschutz am Beispiel der Jugendpartiz...
    Weiterlesen...
  • Jugend und Engagement für Naturschutz – quo vadis?
    Weiterlesen...
  • Die Ökobilanz als Instrument für informierte Konsumentscheidungen – bewusster Ko...
    Weiterlesen...
  • Systematische Herleitung von Prioritätsflächen für die Ausweisung neuer Prozesss...
    Weiterlesen...
  • Der Scheidige Gelbstern (<i>Gagea spathacea</i>): Schutzstrategien für eine Vera...
    Weiterlesen...
  • Insektenverluste durch den Einsatz von Konditionierern bei der Behandlung von Mä...
    Weiterlesen...
  • Wiederherstellung artenreicher Grünlandlebensräume in Schleswig-Holstein im Proj...
    Weiterlesen...
  • Umsetzung von Natura-2000-Zielsetzungen in Naturparken
    Weiterlesen...
  • Management und Nutzung von Biodiversitätsinformationen auf lokaler Ebene: Local ...
    Weiterlesen...
  • Die Seegeniederung im UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“ – Erhaltu...
    Weiterlesen...
  • Nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald
    Weiterlesen...
  • Effektivität der Förderprogramme für Ackerwildkräuter in Südniedersachsen seit d...
    Weiterlesen...
  • Die niedersächsische Agrarumweltmaßnahme BS 3 „Mehrjährige Schonstreifen für Ack...
    Weiterlesen...
  • Reduktion der Bearbeitereffekte bei der Analyse von Vegetationserhebungen ...
    Weiterlesen...
  • Wahrnehmung und Bewertung trockenheitsgestörter Buchenwälder − Ergebnisse einer ...
    Weiterlesen...
  • Ermittlung von Potenzialgebieten für Moorschutzmaßnahmen in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Entwicklung der Hochmoorregeneration auf industriell abgebauten Schwarztorffläch...
    Weiterlesen...
  • Resilienz naturnaher Moore im Klimawandel – Fallbeispiele aus dem Biosphärenrese...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen von Revitalisierungsmaßnahmen auf die Biodiversität von Mooren in d...
    Weiterlesen...
  • Wie kann Naturnähe von Wäldern bewertet werden?
    Weiterlesen...
  • Erhaltung gefährdeter Auenwälder am Oberrhein durch Verlagerung des Kiesabbaus ...
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen: Neue Koalitionen zwischen Naturschutz und Landwirtschaft – Heraus...
    Weiterlesen...
  • Dezimierung einer Flussperlmuschelpopulation in der Lüneburger Heide durch Wilds...
    Weiterlesen...
  • Mainstreaming der biologischen Vielfalt in die Politik der Europäischen Union – ...
    Weiterlesen...
  • Die Meeresschutzgebiete der deutschen Nordsee – vom Wattenmeer bis in die aussch...
    Weiterlesen...
  • Biologisches Monitoring in der deutschen Nordsee
    Weiterlesen...
  • Rechtliche Rahmenbedingungen der marinen Naturschutzgebiete in der deutschen Nor...
    Weiterlesen...
  • Der Zustand der Natura-2000-Schutzgüter in den deutschen Gewässern der Nordsee ...
    Weiterlesen...
  • Menschliche Aktivitäten und ihre Auswirkungen auf die Meeresumwelt ...
    Weiterlesen...
  • Kritische Betrachtung des aktuellen Managements der Meeresschutzgebiete in der d...
    Weiterlesen...
  • Digitalisierung – Gesellschaft – Naturschutz: Wechselwirkungen und Konsequenzen ...
    Weiterlesen...
  • Arterfassungen mittels Umwelt-DNA (eDNA) und die Bedeutung digitaler Sequenzinfo...
    Weiterlesen...
  • Anwendungsfelder des akustischen Monitorings von Arten
    Weiterlesen...
  • Digitalisierung in der Naturschutzbildung
    Weiterlesen...
  • „Spurensuche Gartenschläfer“ – ein Citizen-Science-Projekt zum Schutz einer gefä...
    Weiterlesen...
  • Die Weltnaturkonferenz CBD COP 15 und der Globale Biodiversitätsrahmen von Kunmi...
    Weiterlesen...
  • Bericht: Neue Perspektiven für die wirtschaftliche Berichterstattung in Deutschl...
    Weiterlesen...
  • Lichtverschmutzung – Stand der Forschung und Wissenslücken ...
    Weiterlesen...
  • Der naturschutzrechtliche Schutz der Nacht – Bestand und Fortentwicklung der Sch...
    Weiterlesen...
  • Bedeutung der Moorböden und weiterer kohlenstoffreicher Böden für den Natur- und...
    Weiterlesen...
  • Das Potenzial nichtstaatlichen Gebietsschutzes in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Diskrepanz zwischen Anspruch und Praxis: Erkenntnisse aus der Umsetzung integrat...
    Weiterlesen...
  • Von der Entstehung urbaner Wildnis: Erkenntnisse aus dem Projekt „Städte wagen W...
    Weiterlesen...
  • Motivationen und Erwerb von Wissen und praktischen Fertigkeiten im Citizen-Scien...
    Weiterlesen...
  • Erhaltung und Förderung lichter Waldstrukturen für den Insektenschutz ...
    Weiterlesen...
  • Das Ökosystem-Monitoring: Entwicklung eines Programms zur Erfassung des Landscha...
    Weiterlesen...
  • Zeitenwende im Wald: Klimawandelanpassung durch Ersatzbaumarten – eine langfrist...
    Weiterlesen...
  • Access and Benefit-sharing und das Nagoya-Protokoll: Quid pro quo für die N...
    Weiterlesen...
  • Access and Benefit-sharing in der Praxis: Was muss, was kann getan werden? ...
    Weiterlesen...
  • Bilateral vs. multilateral – ein Vergleich der verschiedenen Konzepte zu Ac...
    Weiterlesen...
  • Die Zukunft des Access and Benefit-sharing: Was folgt auf die Verabschiedun...
    Weiterlesen...
  • Die Bedeutung von Gehölzen für einheimische, phytophage Insekten ...
    Weiterlesen...
  • Blue-Carbon-Potenziale der deutschen Nord- und Ostsee
    Weiterlesen...
  • Auf dem Weg zum Biodiversitätsfußabdruck
    Weiterlesen...
  • Corporate biodiversity reporting im Wandel – Chancen, Herausforderungen und die ...
    Weiterlesen...