Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziel, während andere uns helfen diese Website und ihre Erfahrung zu verbessern.


Seite 398 - 401

Nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald

National forest biodiversity monitoring

DOI: 10.19217/NuL2022-08-04 • Manuskripteinreichung: 13.5.2022, Annahme: 18.5.2022

Andreas Bolte, Christian Ammer, Jörg Kleinschmit, Franz Kroiher, Inken Krüger, Peter Meyer, Berit Michler, Stefan Müller-Kroehling, Tanja Sanders und Ulrich Sukopp

Zusammenfassung

Eine Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern von Ressorteinrichtungen des Bundes und der Länder im Bereich Forstwirtschaft und Naturschutz stellt Thesen zur Entwicklung eines nationalen Biodiversitätsmonitorings im Wald vor. Ziel des Monitorings ist es, umfassende, repräsentative Informationen zur biologischen Vielfalt in den Wäldern Deutschlands, zu den sie prägenden Einflussfaktoren („Treibern“) und zu deren Wirkungsweisen zu erfassen. Dabei stehen die Wechselwirkungen von Waldmanagement und Umweltfaktoren in Hinblick auf die Waldbiodiversität besonders im Fokus. Die gewonnenen Daten und Informationen sollen wichtige Grundlagen für ein biodiversitätsorientiertes, adaptives Waldmanagement liefern, die Wald- und Naturschutzpolitik des Bundes und der Länder unterstützen sowie nationale und internationale Berichterstattungspflichten abdecken. Schnittstellen zu anderen Monitoringprogrammen außerhalb des Waldes sollen den Anschluss an eine landnutzungsübergreifende Erfassung in größeren Raumeinheiten (Landschaften, Regionen) ermöglichen. Die Komplexität und der Aufwand des Monitorings erfordern eine Arbeits- und Aufgabenteilung vieler unterschiedlicher Akteure aus Wissenschaft, Verwaltung, Forstwirtschaft und Naturschutz auf Bundes- und Landesebene. Ein Konzeptentwurf soll in einem erweiterten Kreis von Expertinnen, Experten und weiteren Akteuren diskutiert sowie schließlich als finaler Entwurf der Politik zur Entscheidung über eine Umsetzung vorgelegt werden.

Biologische Vielfalt – Wälder – Monitoring – Datenerhebung – Waldmanagement – Einflussfaktoren – Naturschutz – Konzept

Abstract

A working group composed of forest management and nature conservation representatives of the federal government of Germany and the authorities of its regional states (“Länder”) presents theses to establish a national forest biodiversity monitoring scheme. This is aimed at deriving extensive and representative information on forest biodiversity in Germany, including its drivers and cause-effect-relationships. The main monitoring focus addresses the interactive effects of management and environmental factors on forest biodiversity. The data and information obtained shall provide a major basis for biodiversity-oriented adaptive forest management, support the forest and nature conservation policies of the federal government and the Länder, and address national and international reporting obligations. The aim is to harness the potential of various monitoring activities inside and outside forests and link these monitoring programmes across different types of land use at greater spatial scales (landscapes, regions). The complexity and effort of such an extensive monitoring approach require a division of labour and tasks among many different actors in the realms of science, administration, forest management and nature conservation at federal and Länder level. A concept draft shall be discussed in a broader circle of experts and other actors, and finally submitted to policymakers for decisions on further implementation.

Biodiversity – Forests – Monitoring – Data collection – Forest management – Impacts – Nature conservation – Concept

Inhalt

Einleitung

1. Ein nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald liefert die Grundlagen für ein biodiversitätsorientiertes adaptives Management, für die Politik von Bund und Ländern sowie für die nationale und internationale Berichterstattung.

2. Das Monitoring erfasst repräsentativ verschiedene Ebenen der Biodiversität mit standardisierten Methoden und nutzt Synergien mit bestehenden Erhebungen.

3. Das Monitoring umfasst sowohl die Waldbiodiversität als auch natürliche und anthropogene Einflüsse („Treiber“) ihrer Entwicklung. Es definiert weiterhin Schnittstellen zu Monitoringprogrammen anderer Landnutzungen außerhalb von Wäldern.

4. Die Aufgabe des Biodiversitätsmonitorings ist wegen der Komplexität, des Aufwands und der großen räumlichen Abdeckung von Bund und Ländern nur gemeinsam und arbeitsteilig unter Beteiligung weiterer Akteure leistbar. Dafür sind langfristig gesicherte Ressourcen und die Zuweisung klarer Verantwortlichkeiten erforderlich.

Fazit und weiteres Vorgehen

Literatur

Einleitung

Wälder sind Lebensraum für eine Vielzahl an Tier-, Pflanzen- und Pilzarten. Neben der Artenvielfalt umfasst der Begriff der Biodiversität aber auch die genetische Vielfalt und die Vielfalt an Ökosystemen und Funktionen (UN 1992). Klimawandel, Intensivierung der Landnutzungen sowie die Zerstörung natürlicher und naturnaher Lebensräume tragen in hohem Maße zum Verlust der Biodiversität und der damit verbundenen Ökosystemleistungen bei (Cardinale et al. 2012; Brondizio et al. 2019). Die Erhaltung der Biodiversität lässt sich durch ihren Eigenwert, aber auch ihre Bedeutung für die Bereitstellung von Ökosystemleistungen begründen.

In Deutschland kommen 41 % der Gefäßpflanzen- und Brutvogelarten und sogar 51 % der Flechten- sowie 58 % der Moosarten in Wäldern vor, die 31 % der Landoberfläche bedecken (Schmidt et al. 2011; Meyer 2013). Für die Sicherung der biologischen Vielfalt in Deutschland sind die Erhaltung und Entwicklung von Waldlebensräumen von entscheidender Bedeutung. Die Biodiversität in Wäldern wird sowohl von Umweltfaktoren und deren Veränderungen wie dem sich wandelnden Klima, lokalen Bodeneigenschaften oder Schad- und Nährstoffeinträgen als auch vom Waldmanagement beeinflusst. Umwelt und Management interagieren auf vielfältige Weise, ihre Wirkungen sind jedoch häufig schwer voneinander zu trennen.

Eine hohe Biodiversität ist eine entscheidende Grundlage für die Anpassungsfähigkeit und Resilienz von Wäldern im Klimawandel und den damit verbundenen Änderungen der Standorteigenschaften (BfN 2020). Dies bedeutet, dass die Integrität und Leistungsfähigkeit von Wäldern auch künftig entscheidend von der Erhaltung der Biodiversität abhängen. Vor diesem Hintergrund benötigt ein zukunftsorientiertes Waldmanagement, das sowohl forstwirtschaftlichen als auch naturschutzfachlichen Zielen gerecht wird, umfassende, repräsentative Informationen zur biologischen Vielfalt in den Wäldern Deutschlands, zu den sie prägenden Einflussfaktoren („Treibern“) und zu deren Wirkungsweisen. Nur so ist es möglich, Ziele und Maßnahmen des Waldmanagements im Rahmen wiederkehrender Zustands- und Zielanalysen und, unterstützt durch modell- oder szenarienbasierte Planungsprozesse, im Sinne eines adaptiven Managements fortlaufend zu evaluieren und ggf. anzupassen (BfN 2020; Spathelf, Bolte 2020).

In den folgenden vier Thesen erläutern die Autorinnen und Autoren die Anforderungen an ein nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald und unterbreiten anschließend einen Vorschlag, wie ein darauf fußendes Konzept erarbeitet werden kann.

1. Ein nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald liefert die Grundlagen für ein biodiversitätsorientiertes adaptives Management, für die Politik von Bund und Ländern sowie für die nationale und internationale Berichterstattung.

Ein nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald soll den Informationsbedarf für den Schutz und die Entwicklung der Biodiversität in Wäldern decken. Die Ergebnisse sollen zum einen direkt der Praxis der Waldbewirtschaftung zur Verfügung stehen. Zum anderen soll das Monitoring die Grundlagen für die Waldpolitik des Bundes und der Länder zum Biodiversitätsschutz und zur Lösung von Ziel- und Interessenkonflikten bereitstellen. Eine dritte wesentliche Anforderung sind Beiträge zu Berichtspflichten, u. a. zum Status der Wälder Europas (Forest Europe-Initiative, MCPFE), im Rahmen der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt und weiterer internationaler Anforderungen.

Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal dieses Monitorings ist sein besonderer Fokus auf den Einfluss der Forstwirtschaft und anderer Waldnutzungen (z. B. Erholung, Jagd) auf die Biodiversität. Aus den Erkenntnissen des Monitorings erwachsende Ansätze können die Basis für die Initiierung und Ausgestaltung von Förderprogrammen und anderen Anreizsystemen sein und liefern eine Grundlage für das adaptive Wald-Management im Klimawandel.

2. Das Monitoring erfasst repräsentativ verschiedene Ebenen der Biodiversität mit standardisierten Methoden und nutzt Synergien mit bestehenden Erhebungen.

Ein adäquates Biodiversitätsmonitoring muss die verschiedenen Ebenen der biologischen Vielfalt adressieren, d. h. die genetische Diversität, die Artendiversität sowie die Vielfalt an Ökosystemen und Funktionen. Die Erfassung und Auswertung der entsprechenden Erhebungen soll nach einheitlichen, standardisierten Methoden erfolgen und belastbare qualitative und quantitative Aussagen zur Waldbiodiversität ermöglichen, die von der nationalen bis zur regionalen Ebene repräsentativ sind. Geeignete Erhebungsmethoden bei häufigen bzw. weit verbreiteten Arten und Lebensraumtypen können zum Beispiel terrestrische Stichproben-Erhebungen sein. Bei seltenen Arten und Lebensraumtypen können Erhebungen im Totalzensus erfolgen. Weiterhin können indirekte indikatorische Ansätze genutzt werden, bspw. durch die Auswahl repräsentativer und funktional bedeutsamer Indikatorarten bzw. Artengruppen und durch Erfassung struktureller Merkmale von Waldlebensräumen (u. a. Bestandsdichte, Schichtung, Totholzmenge und -qualität, Sonderstrukturen), um auf das Vorhandensein von Zielorganismen zu schließen (Storch et al. 2019; Zeller et al. 2022). Besonders für Betrachtungen auf größerer räumlicher Ebene (Landschaften, Regionen) bieten sich ergänzend auch digitale Verfahren der Fernerkundung an (Bae et al. 2019). Die verschiedenen Ansätze sollten einander ergänzen und darauf zielen, ein möglichst breites Spektrum an Elementen zu erfassen (Arten, Gene, Biotope, Waldgesellschaften, Waldökosysteme, Ökosystemleistungen und deren Wechselwirkungen untereinander und mit externen Einflussfaktoren).

Im Wald existieren zum Teil seit Jahrzehnten etablierte nationale Monitoringprogramme. Hierzu gehören die Walderhebungen nach § 41a Bundeswaldgesetz (BWaldG), wie die Bundeswaldinventur (BWI), die Bodenzustandserhebung im Wald (BZE), die Waldzustandserhebung (WZE) und das Intensive Forstliche Umweltmonitoring (Level II). Naturschutzfachliche Programme sind u. a. das Fauna-Flora-Habitat(FFH)-Monitoring von Waldlebensraumtypen und waldgebundenen FFH-Arten, das Vogelmonitoring (Monitoring häufiger Brutvögel und Monitoring seltener Brutvögel) in Wäldern, das Monitoring auf Flächen des Nationalen Naturerbes (NNE) sowie Monitoring und Forschung in Naturwaldreservaten und Großschutzgebieten (Meyer et al. 2022; siehe auch Übersichten unter https://www.monitoringzentrum.de/steckbriefe). Nationale Programme zum Ökosystemmonitoring und zum Insektenmonitoring, die in systematischer Form auch Wälder einbeziehen, sind derzeit in Erprobung bzw. im Aufbau (Züghart et al. 2020; Hagge et al. 2021; Streitberger et al. 2022). Allerdings ist es auch mit der Gesamtheit aller laufenden und derzeit geplanten Monitoringprogramme zur Biodiversität in Wäldern nicht möglich, belastbare Rückschlüsse auf alle relevanten Treiber und deren Kombinationen für verschiedene Ebenen der Biodiversität zu ziehen. Dafür ist ein verbessertes Kausalverständnis erforderlich, auf dessen Grundlage der Schutz der Biodiversität in Wäldern effektiver gestaltet werden kann und wirksame Strategien zur Anpassung des Waldmanagements entwickelt werden können. Daher sollte ein Konzept für eine gezielte Erweiterung laufender Erhebungen bzw. für ergänzende Neuerhebungen auf der Basis einer Lückenanalyse der vorhandenen Monitoringsysteme erarbeitet werden. Dies ermöglicht die Nutzung von Synergien bspw. durch übergreifende Auswertungen und vermeidet Doppelerhebungen.

3. Das Monitoring umfasst sowohl die Waldbiodiversität als auch natürliche und anthropogene Einflüsse („Treiber“) ihrer Entwicklung. Es definiert weiterhin Schnittstellen zu Monitoringprogrammen anderer Landnutzungen außerhalb von Wäldern.

Der aktuelle Zustand der Biodiversität muss stets im Zusammenhang mit ihrer Entwicklung in der Vergangenheit und mit abzusehenden künftigen Trends bewertet werden. Für die Interpretation zeitlicher Entwicklungen in Wäldern, für die Ableitung von Zukunftsszenarien und für ggf. notwendige Anpassungen des Waldmanagements sind Analysen kausaler Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Umweltwirkungen (u. a. Klima- und Standortwandel, Luftverunreinigungen und Stoffeinträge) sowie dem Waldmanagement als Treiber der Dynamik der Biodiversität erforderlich. Dies wird als besonderes Alleinstellungsmerkmal des hier vorgeschlagenen Ansatzes eines Waldbiodiversitätsmonitorings angesehen, um zielgerichtet sowohl die Wirkung politischer Maßnahmen (Fördermaßnahmen, ordnungspolitische Vorgaben) als auch variierende Management- und Nutzungseinflüsse beurteilen und anpassen zu können. Insbesondere sollen Wirkungen von Maßnahmen der Luftreinhaltung, zur Verbesserung des Landschaftswasserhaushalts, des Klimaschutzes, des Naturschutzes und der Waldbewirtschaftung auf die Waldbiodiversität analysiert und bewertet werden. Eine intensive Vernetzung mit der waldökologischen, waldbaulichen und naturschutzfachlichen Forschung dient dabei der Hypothesenentwicklung und der vertiefenden Grundlagenforschung auf Basis ermittelter Trends.

Wälder sind ein Teil der Landschaft sowie des lokalen und regionalen Landnutzungsmosaiks. Form und Intensität der umgebenden Landnutzungen beeinflussen insbesondere die landnutzungsübergreifend wirkenden Umweltfaktoren wie Klima und Witterung, Schad- und Nährstoffeinträge, Schalenwildeinfluss, Erholungsdruck, Fragmentierung und Grundwasserabsenkungen. Zusätzlich haben sie Effekte auch auf den Genfluss und die Migration von Arten und Organismen in und aus Wäldern. Wälder wirken umgekehrt auch auf Landnutzungen in ihrer Umgebung. Daher soll das Monitoring Schnittstellen beinhalten, die eine Vernetzung mit Monitoringaktivitäten in anderen Landnutzungsformen und landnutzungsübergreifenden Erhebungen ermöglichen (Beispiele: Monitoring der Biodiversität in Agrarlandschaften – MonViA, Insektenmonitoring, Ökosystemmonitoring, Vogelmonitoring, FFH-Monitoring, High Nature Value Farmland Monitoring). Dabei ist eine Betrachtung der Übergangszonen(Ökotone) zwischen Wald und Offenland bzw. Wald und Siedlungsraum von besonderem Interesse. Auch ein Anschluss an internationale Monitoringprogramme im Bereich der Biodiversität sollte grundsätzlich gewährleistet sein.

4. Die Aufgabe des Biodiversitätsmonitorings ist wegen der Komplexität, des Aufwands und der großen räumlichen Abdeckung von Bund und Ländern nur gemeinsam und arbeitsteilig unter Beteiligung weiterer Akteure leistbar. Dafür sind langfristig gesicherte Ressourcen und die Zuweisung klarer Verantwortlichkeiten erforderlich.

Die Aufgabe eines bundesweiten Biodiversitätsmonitorings im Wald ist sowohl inhaltlich komplex als auch organisatorisch aufgrund der notwendigen Kooperationen aufwändig. Hierfür ist die Zusammenarbeit aller wichtigen Akteure in Wissenschaft, Praxis, Verwaltung und Politik auf verschiedenen administrativen Ebenen erforderlich: Forstverwaltungen bzw. -betriebe, Waldbesitzerinnen und -besitzer, Naturschutzverwaltungen, (Arten-)Expertinnen und Experten sowie Ehrenamtliche, Fachgesellschaften für bestimmte Organismengruppen, Ressortforschungseinrichtungen, Bundes- und Landesbehörden, Ministerien. Dazu sollen die Vernetzung der Akteure gefördert, Synergien erschlossen, Doppelbefassungen vermieden und Konkurrenz um Kompetenzen und Zuständigkeiten vermindert werden. Eine besondere Bedeutung hat die Vernetzung des Biodiversitätsmonitorings im Wald mit langfristig orientierten universitären und außeruniversitären Forschungsprogrammen, insbesondere mit hohem Anwendungsbezug. Damit wird es möglich, neue Techniken und Methoden zu testen, Schnittstellen zur Biodiversitätsforschung zu schaffen, die Ergebnisse zeitnah in die Praxis zurückzuspiegeln und so das Monitoring weiterzuentwickeln bzw. seine Ergebnisse unmittelbar anwendbar zu machen.

Für diese umfassenden Aufgaben müssen Verantwortlichkeiten vereinbart und abgestimmt werden, um ein dauerhaft umsetzbares Monitoringsystem zu entwickeln. Eine Grundvoraussetzung hierfür sind ausreichende finanzielle und personelle Ressourcen. Diese müssen langfristig und planbar zur Verfügung stehen. Hierfür ist eine zwischen Bund und Ländern abgestimmte dauerhafte Finanzierung notwendig.

Da nicht alle Bundesländer dieselben Vorstellungen im Hinblick auf regionale Aussagen haben dürften, sollte sich das Grundprogramm vorwiegend an bundesweiten Auswertungen orientieren, die nach waldökologischen Grundeinheiten (Haupt-Waldtypen, Groß-Naturräume) strukturiert sind. Spezielle Anforderungen der Bundesländer nach darüber hinaus gehenden Auswertungen (z. B. nach Wuchsgebieten, Baumarten, Höhenstufen des konkreten Bundeslands) sollten im Zuge vertiefter Aufnahmen in den betreffenden Bundesländern realisiert werden.

Fazit und weiteres Vorgehen

Die herausragende Bedeutung der Wälder für die biologische Vielfalt auf der einen Seite und deren Gefährdung durch vielfältige anthropogene Einflüsse auf der anderen Seite erfordern intensive Anstrengungen, um ein nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald zeitnah aufzubauen. Hierbei sollte ein besonderer Fokus auf den Wechselwirkungen von externen Treibern und dem Management in Hinblick auf die Waldbiodiversität liegen. Damit ergänzt der hier vorgeschlagene Monitoringansatz die bereits bestehenden Biodiversitätserfassungen in wertvoller Weise.

Eine Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern von Bundes- und Landeseinrichtungen im Bereich Forstwirtschaft und Naturschutz arbeitet anhand von Ergebnissen eines Experten-Workshops (Kroiher et al. 2022) an einem Monitoringkonzept. Der Konzeptentwurf soll im erweiterten Kreis von Expertinnen und Experten und weiteren Akteuren – unterstützt durch das Nationale Monitoringzentrum zur Biodiversität (NMZB) – diskutiert und schließlich als finaler Entwurf der Politik (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft – BMEL, Forstchefkonferenz – FCK, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz – BMUV, Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Naturschutz, Landschaftspflege und Erholung – LANA, Länder) zur Entscheidung vorgelegt werden. Nach erfolgreicher Erprobung soll das Konzept auf Grundlage einer ausreichenden Finanzierung dauerhaft umgesetzt werden.

Literatur

  Bae S., Levick S.R. et al. (2019): Radar vision in the mapping of forest biodiversity from space. Nature Communications 10: 4757. DOI: 10.1038/s41467-019-12737-x

  BfN/Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.) (2020): Wälder im Klimawandel: Steigerung von Anpassungsfähigkeit und Resilienz durch mehr Vielfalt und Heterogenität. Ein Positionspapier des Bundesamtes für Naturschutz. 2., korr. Version. BfN. Bonn-Bad Godesberg: 31 S. https://www.bfn.de/sites/default/files/2021-04/BfN-Positionspapier_Waelder_im_Klimawandel_bf.pdf (aufgerufen am 10.5.2022).

  Brondizio E.S., Settele S. et al. (Hrsg.) (2019): Global assessment report on biodiversity and ecosystem services of the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services. IPBES Secretariat. Bonn: 1.148 S. DOI: 10.5281/zenodo.3831673

  Cardinale B., Duffy J. et al. (2012): Biodiversity loss and its impact on humanity. Nature 486: 59 – 67. DOI: 10.1038/nature11148

  Hagge J., Schmidt M. et al. (2021): Zielsetzungen und Anforderungen an ein bundesweites Insektenmonitoring in Wäldern. Naturschutz und Landschaftsplanung 53(11): 10 – 13.

  Kroiher F., Michler B. et al. (2022): Fachworkshop „Nationales Biodiversitätsmonitoring im Wald (NaBioWald)“ am 2. und 3. November 2021 in Braunschweig. Thünen Working Paper 189. Johann Heinrich von Thünen-Institut. Braunschweig: 95 S. DOI: 10.3220/WP1647518756000

  Meyer P. (2013): Biodiversität im Wald. AFZ – DerWald 68(17): 24 – 25.

  Meyer P., Mölder A. et al. (2022): Neue Naturwälder in Deutschland – Hotspots für Forschung und biologische Vielfalt im Klimawandel. Geographische Rundschau 1/2-2022: 28 – 31.

  Schmidt M., Kriebitzsch W.-U., Ewald J. (2011): Waldartenliste der Farn- und Blütenpflanzen, Moose und Flechten Deutschlands. Bundesamt für Naturschutz. Bonn-Bad Godesberg. BfN-Skripten 299: 111 S. https://www.bfn.de/sites/default/files/BfN/service/Dokumente/skripten/skript299.pdf (aufgerufen am 10.5.2022).

  Spathelf P., Bolte A. (2020): Naturgemäße Waldwirtschaft und Klimawandelanpassung – Kohärenz oder Widerspruch? Nationalpark-Jahrbuch Unteres Odertal 17: 17 – 27.

  Storch F., Kändler G., Bauhus J. (2019): Assessing the influence of harvesting intensities on structural diversity of forests in south-west Germany. Forest Ecosystems 6: 40. DOI: 10.1186/s40663-019-0199-6

  Streitberger M., Stuhldreher G. et al. (2022): Bundesweites Insektenmonitoring: Aktueller Stand der Konzeptionierung. Natur und Landschaft 97(4): 204 – 206.

  UN/United Nations (1992): Convention on biological diversity. United Nations. New York: 28 S. https://www.cbd.int/doc/legal/cbd-en.pdf (aufgerufen am 10.5.2022).

  Zeller L., Baumann C. et al. (2022): Index of biodiversity potential (IBP) versus direct species monitoring in temperate forests. Ecological Indicators 136: 108692. DOI: 10.1016/j.ecolind.2022.108692

  Züghart W., Stenzel S., Fritsche B. (Hrsg.) (2020): Umfassendes bundesweites Biodiversitätsmonitoring. Bundesamt für Naturschutz. Bonn-Bad Godesberg. BfN-Skripten 585: 197 S. https://www.bfn.de/sites/default/files/BfN/service/Dokumente/skripten/skript585.pdf (aufgerufen am 10.5.2022).

Zurück zum Artikel

Prof. Dr. Andreas Bolte

Korrespondierender Autor

Thünen-Institut für Waldökosysteme

Alfred-Möller-Straße 1

Haus 41/42

16225 Eberswalde

E-Mail: andreas.bolte@thuenen.de Der Autor leitet seit 2006 das Thünen-Institut für Waldökosysteme, eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), und lehrt als außerplanmäßiger Professor für Waldökologie an der Universität Göttingen. Er ist promovierter Forstwissenschaftler mit den Schwerpunkten Vegetationsökologie, Ökophysiologie und Grundlagen des Waldbaus. Zu den Arbeitsschwerpunkten des Thünen-Instituts für Waldökosysteme zählt die Koordination nationaler Inventuren und Monitoringverfahren in Wäldern, meist als gemeinsame Bund-Länder-Aufgabe.

NuL_08_2022_Bolte_Vita.jpg

Prof. Dr. Christian Ammer

Universität Göttingen

Abteilung „Waldbau und Waldökologie

der gemäßigten Zonen“

Büsgenweg 1

37077 Göttingen

E-Mail: christian.ammer@forst.uni-goettingen.de

Dr. Jörg Kleinschmit

Forstliche Versuchs- und

Forschungsanstalt Baden-Württemberg

Abteilung „Waldnaturschutz“

Wonnhaldestraße 4

79100 Freiburg i. Br.

E-Mail: joerg.kleinschmit@forst.bwl.de

Franz Kroiher

Thünen-Institut für Waldökosysteme

Alfred-Möller-Straße 1

Haus 41/42

16225 Eberswalde

E-Mail: franz.kroiher@thuenen.de

Dr. Inken Krüger

Thünen-Institut für Waldökosysteme

Alfred-Möller-Straße 1

Haus 41/42

16225 Eberswalde

E-Mail: inken.krueger@thuenen.de

Dr. Peter Meyer

Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt

Abteilung „Waldnaturschutz“

Prof.-Oelkers-Straße 6

34346 Hann. Münden

E-Mail: peter.meyer@nw-fva.de

Dr. Berit Michler

Thünen-Institut für Waldökosysteme

Alfred-Möller-Straße 1

Haus 41/42

16225 Eberswalde

E-Mail: berit.michler@thuenen.de

Dr. Stefan Müller-Kroehling

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Abteilung 6 „Biodiversität, Naturschutz, Jagd“

Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 1

85354 Freising

E-Mail: stefan.mueller-kroehling@lwf.bayern.de

Dr. Tanja Sanders

Thünen-Institut für Waldökosysteme

Alfred-Möller-Straße 1

Haus 41/42

16225 Eberswalde

E-Mail: tanja.sanders@thuenen.de

Dr. Ulrich Sukopp

Bundesamt für Naturschutz

Fachgebiet II 1.3 „Terrestrisches Monitoring“

Konstantinstraße 110

53179 Bonn

E-Mail: ulrich.sukopp@bfn.de

Autoren

Ähnliche Artikel

  • Entwicklung der Lebensgemeinschaften nach der Umstellung vom konventionellen zum...
    Weiterlesen...
  • Die Soziale Ökologie und ihr Beitrag zu einer Gestaltung des Naturschutzes ...
    Weiterlesen...
  • Politische Ökologie
    Weiterlesen...
  • Ökologie- und Naturbezüge in der Umweltbildung
    Weiterlesen...
  • Gentechnische Veränderung von Wildpopulationen – die editierte Version der Natur...
    Weiterlesen...
  • Züchten für eine nachhaltige Landwirtschaft
    Weiterlesen...
  • Artenschutz durch Gentechnik?
    Weiterlesen...
  • Neue Gentechniken und Naturschutz als Regulierungsproblem ...
    Weiterlesen...
  • Naturschutz und (Grüne) Ökonomie: das Beispiel der Kontroverse um die geplante T...
    Weiterlesen...
  • Biologische Vielfalt und Naturschutz im Förderprogramm Stadtumbau ...
    Weiterlesen...
  • Mehr Wildnis in Deutschland – warum wir Wildnisgebiete brauchen ...
    Weiterlesen...
  • Mikrohabitate und Baumdimension als Grundlage der Habitatbaum-Auswahl im Bergmis...
    Weiterlesen...
  • Die floristische Kartierung in Deutschland – Methoden, Ergebnisse, Herausforderu...
    Weiterlesen...
  • Gefäßpflanzen im bundesweiten Naturschutz-Monitoring
    Weiterlesen...
  • Feldbotanikzertifizierung in der Schweiz, Österreich und Südwestdeutschland ...
    Weiterlesen...
  • Genetische Grundlagen für den botanischen Artenschutz in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Botanischer Artenschutz im Bundesprogramm Biologische Vielfalt: Wie können Proje...
    Weiterlesen...
  • Abschätzung des Besuchsaufkommens in einem Großschutzgebiet – Fallstudie Nationa...
    Weiterlesen...
  • Zur Genehmigungspflicht von Bremsenfallen
    Weiterlesen...
  • Aktuelle Erkenntnisse zum Status der Salamanderpest in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Insektenvielfalt und ihre Funktion in Ökosystemen
    Weiterlesen...
  • Analyse der bundesweiten Roten Listen zum Rückgang der Insekten in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Insektenvielfalt und ökologische Prozesse in Agrar- und Waldlandschaften ...
    Weiterlesen...
  • Bestandsrückgänge von Insekten in Schutzgebieten – bisherige Erkenntnisse aus ei...
    Weiterlesen...
  • Insektenrückgang und -schutz in den fragmentierten Landschaften Mitteleuropas ...
    Weiterlesen...
  • Handlungsperspektiven für eine insektenfreundliche Landnutzung ...
    Weiterlesen...
  • Instrumente der Datenerhebung und Handlungsfelder zur Verbesserung der Datenlage...
    Weiterlesen...
  • Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland: eine Förderkulisse für großrä...
    Weiterlesen...
  • Grundlagen einer Integration von Ökosystemen und Ökosystemleistungen in die Umwe...
    Weiterlesen...
  • Wildtiere im Wohnumfeld – wie werden sie von Wohnungsunternehmen bewertet? ...
    Weiterlesen...
  • Konzepte zur Erhaltung gefährdeter Ackerwildkräuter auf Naturraumebene ...
    Weiterlesen...
  • Der „Verein zum Schutze der Singvögel“ im Großherzogtum Hessen (1843 – 1848) als...
    Weiterlesen...
  • Die Rolle des Ehrenamts in unserer Gesellschaft – Entwicklungen und Herausforder...
    Weiterlesen...
  • Freiwilligenarbeit im Naturschutz – Motivation und Hemmnisse ...
    Weiterlesen...
  • Digitale Medien und Technologien im ehrenamtlichen Naturschutz ...
    Weiterlesen...
  • Fachverbände strukturieren ehrenamtliche Arbeit im Naturschutz ...
    Weiterlesen...
  • Konfliktfeld Stechmücken und Naturschutz
    Weiterlesen...
  • Umsetzung und Ergebnisse des Naturschutzgroßprojekts „Drömling/Sachsen-Anhalt“ ...
    Weiterlesen...
  • Sozialpolitische Entwicklungslinien des bürgerlichen Naturschutzes in Deutschlan...
    Weiterlesen...
  • Die sozial- und integrationspolitische Dimension des Naturschutzes ...
    Weiterlesen...
  • Stadtnatur und soziale Ungleichheit – ein Thema für den Naturschutz? ...
    Weiterlesen...
  • Naturschutz in der Migrationsgesellschaft
    Weiterlesen...
  • Die dritte Bundeswaldinventur aus Sicht des Naturschutzes ...
    Weiterlesen...
  • Das Naturschutzgroßprojekt „Peenetal-/Peenehaffmoor“
    Weiterlesen...
  • 25 Jahre Nigehörn (1989 – 2014)
    Weiterlesen...
  • Möglichkeiten zum Schutz und zur Weiterentwicklung der biologischen Vielfalt in ...
    Weiterlesen...
  • Entwicklung der Libellenfauna im Naturschutzgroßprojekt „Meißendorfer Teiche/Ban...
    Weiterlesen...
  • „Festungen im Walde“ – Der Schutz von Habitatbäumen im 19. Jahrhundert ...
    Weiterlesen...
  • Abschätzung der Repräsentativität des Netzes der deutschen UNESCO-Biosphärenrese...
    Weiterlesen...
  • Landnutzung in den Entwicklungszonen der Biosphärenreservate mit Fallbeispielen ...
    Weiterlesen...
  • Die Umsetzung des Kernzonenkonzepts in deutschen Biosphärenreservaten ...
    Weiterlesen...
  • Belegbare Biodiversität – ein Arten-Monitoring für das Marketing von Bio-Produkt...
    Weiterlesen...
  • Ökosystemleistungen Deutschlands
    Weiterlesen...
  • Das Naturschutzgroßprojekt 'Hohe Schrecke'
    Weiterlesen...
  • Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt
    Weiterlesen...
  • Erfolgreiche Anlage mehrjähriger Blühstreifen auf produktiven Standorten durch A...
    Weiterlesen...
  • August Niemann (1761-1832) - ein Pionier des Natur- und Landschaftsschutzes in S...
    Weiterlesen...
  • IPBES - der 'Weltbiodiversitätsrat' nimmt Fahrt auf ...
    Weiterlesen...
  • Renaturierung großflächiger subkontinentaler Sand-Ökosysteme ...
    Weiterlesen...
  • Leitbilder, Möglichkeiten und Grenzen der De-Eutrophierung von Wäldern in Mittel...
    Weiterlesen...
  • 'Gut platziert ist halb gelenkt!'
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen zu Naturschutz und Literatur
    Weiterlesen...
  • Naturschutz im Kleinprivatwald – Herausforderungen und Chancen am Beispiel des O...
    Weiterlesen...
  • Welche Informationsquellen nutzt die Naturschutzpraxis?
    Weiterlesen...
  • Schutzgebietsanteile der deutschen Naturparke und Überlegungen zur Weiterentwick...
    Weiterlesen...
  • Netzwerk Natura 2000 - Plädoyer für eine dynamische Sichtweise ...
    Weiterlesen...
  • Bundesprogramm Biologische Vielfalt - ein erfolgreiches Instrument zur Umsetzung...
    Weiterlesen...
  • Schalenwildmanagement in deutschen Waldnationalparken: Analyse und Empfehlungen ...
    Weiterlesen...
  • Landkauf oder Kompensation von Landwirtinnen und Landwirten? ...
    Weiterlesen...
  • Kommunikation, Beteiligung und Naturschutz als Einflussfaktoren auf die Akzeptan...
    Weiterlesen...
  • Indikatoren zu Auswirkungen des Klimawandels auf die biologische Vielfalt ...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Biodiversität von Grasland- und Heideökosy...
    Weiterlesen...
  • Fit für den Klimawandel – Anpassung von Feuchtwäldern an den Klimawandel ...
    Weiterlesen...
  • Naturbasierte Lösungen für Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel – Nutzen...
    Weiterlesen...
  • Indikatoren zur Darstellung von Auswirkungen des Klimawandels auf die biologisch...
    Weiterlesen...
  • Maßnahmenkonzepte zur Verbesserung des Erhaltungszustands ausgewählter Arten und...
    Weiterlesen...
  • Ergebnisse der Wertgrünlandkartierung
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen 2016: Globale Umweltpolitik am Scheideweg – Konsequenzen für den N...
    Weiterlesen...
  • Perspektiven einer nachhaltigen Auenentwicklung
    Weiterlesen...
  • Hybridisierung, genetische Vielfalt und Populationsabgrenzung der Wildkatze in D...
    Weiterlesen...
  • Das Erneuerbare-Energien-Gesetz 2017 – Was ist neu?
    Weiterlesen...
  • Grundlagen für die Entwicklung der Grünen Infrastruktur in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Nutzungsintensität in Kleinstprivatwäldern: Vielfalt auf kleiner Fläche ...
    Weiterlesen...
  • Aktuelle Aspekte des Artenschutzes bei Eingriffsplanungen ...
    Weiterlesen...
  • Neuerungen des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung und des Baugesetz...
    Weiterlesen...
  • Überprüfung und Bewertung langjähriger Entwicklungen in vier renaturierten Auenl...
    Weiterlesen...
  • Kriterienorientiertes Auswahlverfahren zur Ermittlung von Renaturierungsflächen ...
    Weiterlesen...
  • Strategien und Maßnahmenprogramme der Bundesländer zur Erhaltung der biologische...
    Weiterlesen...
  • „Natur macht Schule?“ – über die Möglichkeiten und Herausforderungen von Schulun...
    Weiterlesen...
  • Status des Luchses in Deutschland
    Weiterlesen...
  • Erkenntnisse zur Wiederausbreitung des Wolfs in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Gesellschaftliche Einstellungen zur Rückkehr des Wolfs nach Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Luchs und Wolf in Deutschland – Bewertung des Erhaltungszustands gemäß FFH-Richt...
    Weiterlesen...
  • Weiterentwicklung von Monitoringmethoden für Luchs (<i>Lynx lynx</i>) und Wolf (...
    Weiterlesen...
  • Langfristige Biodiversitätsveränderungen in Deutschland erkennen – mit Hilfe der...
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen 2017: Natur(schutz) und Musik
    Weiterlesen...
  • Die Förderung des Großen Puppenräubers in Deutschland – ein Naturschutzprojekt z...
    Weiterlesen...
  • Hierarchisches Klassifikationssystem der Ökosysteme Deutschlands als Grundlage e...
    Weiterlesen...
  • Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt – Überblick und Entwicklung ...
    Weiterlesen...
  • Wege zur Vielfalt – Lebensadern auf Sand
    Weiterlesen...
  • Waldschule für die biologische Vielfalt
    Weiterlesen...
  • Nutzung, Nutzen und praktische Erfahrungen mit dem BfN-Leitfaden für Projekteval...
    Weiterlesen...
  • Das UN-Übereinkommen über die biologische Vielfalt – Rückblick über die vergange...
    Weiterlesen...
  • Forstlich ungenutzte Wälder in Deutschland
    Weiterlesen...
  • Invasive Arten aus der Vogelperspektive – wie kann Fernerkundung zur Erfassung i...
    Weiterlesen...
  • Bewertungsansatz für die Priorisierung von Managementmaßnahmen an weit verbreite...
    Weiterlesen...
  • Warum der gebietsfremde Waschbär naturschutzfachlich eine invasive Art ist – tro...
    Weiterlesen...
  • Umwelt-DNA bestätigt die Wiederbesiedlung und schnelle Ausbreitung der Rheingrop...
    Weiterlesen...
  • Notwendigkeit eines Brückenschlags zwischen Wissenschaft und Praxis im Naturschu...
    Weiterlesen...
  • Relationale Umweltethik als Schlüssel zur Überwindung der globalen Biodiversität...
    Weiterlesen...
  • Ökologische Vorrangflächen: Gut gedacht – schlecht gemacht? ...
    Weiterlesen...
  • Wieviel Naturschutz steckt in der zweiten Säule – nur zweite Wahl? ...
    Weiterlesen...
  • Nationale Indikatoren mit Bezug zu Pflanzenschutz und Biodiversität in der Agrar...
    Weiterlesen...
  • Der Status quo ist keine Option – Vorschlag für eine zukunftsfähige Architektur ...
    Weiterlesen...
  • Landwirtschaft und Naturschutz müssen sich zusammenraufen ...
    Weiterlesen...
  • Extensive Ganzjahresbeweidung in der ehemaligen Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfe...
    Weiterlesen...
  • Naturwertfördernde Maßnahmen und Natur-Agrar-Beratung – fünf Anforderungen ...
    Weiterlesen...
  • Die Alpen – tiefgreifende Nutzungsveränderungen als Herausforderung für den Natu...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Natur in den Alpen ...
    Weiterlesen...
  • Transnationaler Naturschutz in den Alpen – Initiativen, Inhalte und neue Entwick...
    Weiterlesen...
  • Die Wiedereinbürgerung dreier symbolträchtiger Arten im Alpenraum ...
    Weiterlesen...
  • Entwicklungstendenzen des Grünlands in den Alpen
    Weiterlesen...
  • Bäume, Wasser, Wind und Sonne – Natur pur?
    Weiterlesen...
  • Ein Thesaurus für den Naturschutz
    Weiterlesen...
  • 20 Jahre europäischer Naturschutz in Österreich
    Weiterlesen...
  • Erweiterungsnominierung zu den „Buchenurwäldern der Karpaten und Alten Buchenwäl...
    Weiterlesen...
  • Essay: Land ohne Wildnis
    Weiterlesen...
  • Naturschutz in der Stadt – Grundlagen, Ziele und Perspektiven ...
    Weiterlesen...
  • Biologische Vielfalt im urbanen Raum
    Weiterlesen...
  • Naturschutzgroßprojekt Lenzener Elbtalaue – Umsetzung und Erfahrungen eines Pilo...
    Weiterlesen...
  • Wetterextreme und klimatische Extremereignisse als Triebfedern dynamischer Entwi...
    Weiterlesen...
  • Zur Verwissenschaftlichung des Naturschutzes in Deutschland (1900 – 1980) ...
    Weiterlesen...
  • Das Konzept der potentiellen natürlichen Vegetation (PNV) und seine Bedeutung fü...
    Weiterlesen...
  • Die Ökologisierung des Arten- und Biotopschutzes – Erfolge und Grenzen einer wec...
    Weiterlesen...
  • Entwicklung des Ökologischen Landbaus
    Weiterlesen...
  • Entwicklung der naturnahen Waldwirtschaft
    Weiterlesen...
  • Ökologie, Naturschutz und ökologisch orientierte Landschaftsplanung ...
    Weiterlesen...
  • Die Konzepte der Ökosystemgesundheit und Ökosystemintegrität ...
    Weiterlesen...
  • Das Konzept der Ökosystemdienstleistungen
    Weiterlesen...
  • Der Wandel des Berufsfelds der Schutzgebietsbetreuerinnen und -betreuer ...
    Weiterlesen...
  • Natur- und Klimaschutzeffekte der landwirtschaftlichen Flächennutzung und ihre T...
    Weiterlesen...
  • Vom Mammut zum Rothirsch: Dynamik der Megafauna und Landschaft am Ende der Eisze...
    Weiterlesen...
  • Lebendiger Boden: die gemeinsame Basis von Landwirtschaft und Naturschutz ...
    Weiterlesen...
  • Gesundheitsförderung durch städtische Grünräume
    Weiterlesen...
  • Die Umsetzung des Naturschutzgroßprojekts „Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe“ ...
    Weiterlesen...
  • Nationale Naturmonumente
    Weiterlesen...
  • Naturschutzgroßprojekt 'chance7' – Natur- und Kulturlandschaft zwischen Siebenge...
    Weiterlesen...
  • Plädoyer für einen Abbau naturschädlicher Subventionen
    Weiterlesen...
  • 'Der Terrorismus der geraden Linie'
    Weiterlesen...
  • Das Nationale Naturerbe – Definition, Bilanz, Ausblick
    Weiterlesen...
  • Naturschutzgroßprojekt 'chance7' – Natur- und Kulturlandschaft zwischen Siebenge...
    Weiterlesen...
  • Wälder des Nationalen Naturerbes
    Weiterlesen...
  • Energieholznutzung als Erstpflege zur Erhaltung von Heide-Lebensräumen auf ehema...
    Weiterlesen...
  • Monitoring auf Flächen des Nationalen Naturerbes
    Weiterlesen...
  • Bewertung des Erhaltungszustands von Lebensraumtypen und Arten in Österreich gem...
    Weiterlesen...
  • Die Waldbirkenmaus (Sicista betulina) bringt Säugetierkundler an die Grenzen ...
    Weiterlesen...
  • Gefährdete Nutztierrassen in Biosphärenreservaten in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen zum Naturschutz in der demokratischen Gesellschaft ...
    Weiterlesen...
  • Biodiversität auf Äckern, Wiesen und Weiden in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Ökologische Vorrangflächen
    Weiterlesen...
  • Die Agrarumweltprogramme 2015-2020 und ihre absehbare Eignung zum Stopp des Arte...
    Weiterlesen...
  • Extensive Beweidung von Grünland
    Weiterlesen...
  • Methodik und erste Ergebnisse des Monitorings der Landwirtschaftsflächen mit hoh...
    Weiterlesen...
  • Erfolgreiche Röhrichtschutzmaßnahmen und langfristiges Bestandsmonitoring an den...
    Weiterlesen...
  • Die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt
    Weiterlesen...
  • Natur und Lebensqualität: Nachhaltige urbane Kulturlandschaft Metropole Ruhr (Ku...
    Weiterlesen...
  • Bewertung urbaner Nutzungsszenarien aus Sicht von Landschaftsplanung, Ökologie u...
    Weiterlesen...
  • Prozessschutz und Biodiversität
    Weiterlesen...
  • Wildnis und Biodiversität im Nationalpark Oberösterreichische Kalkalpen ...
    Weiterlesen...
  • Natur aus zweiter Hand
    Weiterlesen...
  • Wildnis in urbanen Räume
    Weiterlesen...
  • Zur kulturellen Konstruiertheit von Wildnis
    Weiterlesen...
  • Naturschutzgroßprojekt Vogelsberg
    Weiterlesen...
  • Wissenstransfer zwischen Biodiversitätsforschung und -praxis in Städten muss bes...
    Weiterlesen...
  • Das Naturschutzgroßprojekt 'Feldberg - Belchen - Oberes Wiesental' im Südschwarz...
    Weiterlesen...
  • Boden- und Vegetationsmerkmale als Indikatoren zur Bewertung der Lebensraum- und...
    Weiterlesen...
  • Expertinnen und Experten uneinig: Nach welchen Kriterien soll der Windenergieaus...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen von Kompensationsmaßnahmen auf Landschaftsbild und Erholungswert – ...
    Weiterlesen...
  • Natur(schutz) im Wandel
    Weiterlesen...
  • Baumkronen als Habitat gefährdeter Käfer am Beispiel von Hartholzauwäldern in Sa...
    Weiterlesen...
  • 100 % erneuerbare Energien in Deutschland: Kann der Energiebedarf 2050 im Einkla...
    Weiterlesen...
  • Historie und Aktualität der Beziehungen zwischen Naturfragen und sozialen Fragen...
    Weiterlesen...
  • 150 Jahre Naturschutz in Deutschland: ein Gespräch über die Anfänge ...
    Weiterlesen...
  • Themenkonjunkturen, Naturschutzverständnisse und der Stellenwert ökonomischer Th...
    Weiterlesen...
  • Stärkung und Vernetzung von Vorkommen der Gelbbauchunke als Leitart für dynamisc...
    Weiterlesen...
  • Ein ökosystembasierter Ansatz für den Umgang mit der Waldkrise in der Klimakrise...
    Weiterlesen...
  • Bedeutung von Störungsflächen für den Schutz der biologischen Vielfalt in Wälder...
    Weiterlesen...
  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und klimainduzierte Waldveränderung – ein Widersp...
    Weiterlesen...
  • Ende der Gewissheiten – der normale Ausnahmezustand als forstlicher Paradigmenwe...
    Weiterlesen...
  • Maßnahmenkatalog für den Insektenschutz in Brandenburg – Kriterien für die Bewer...
    Weiterlesen...
  • Hemmnisse für ein freiwilliges Naturschutzengagement von Unternehmen und Schluss...
    Weiterlesen...
  • Mindestanforderungen an ein Monitoring von Gefäßpflanzenarten auf den bundesweit...
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen: Künstlicher Naturschutz? – Technische Zugänge zur Erhaltung der N...
    Weiterlesen...
  • Entwicklung der Bestände und der Populationsstruktur von <i>Trollius europaeus</...
    Weiterlesen...
  • Was Jugendliche in Deutschland bewegt – Einordnung in Naturschutz- und Nachhalti...
    Weiterlesen...
  • Sensibilisierung junger Menschen für Natur- und Artenschutz: Potenziale zukunfts...
    Weiterlesen...
  • Die Rolle der Jugend im internationalen Naturschutz am Beispiel der Jugendpartiz...
    Weiterlesen...
  • Jugend und Engagement für Naturschutz – quo vadis?
    Weiterlesen...
  • 50 Jahre Bayerischer Alpenplan – Würdigung und Plädoyer für eine Weiterentwicklu...
    Weiterlesen...
  • Die Ökobilanz als Instrument für informierte Konsumentscheidungen – bewusster Ko...
    Weiterlesen...
  • Natur als Kompensationsort für alltägliche soziale Ausgrenzungen – Potenziale fü...
    Weiterlesen...
  • Systematische Herleitung von Prioritätsflächen für die Ausweisung neuer Prozesss...
    Weiterlesen...
  • Der Scheidige Gelbstern (<i>Gagea spathacea</i>): Schutzstrategien für eine Vera...
    Weiterlesen...
  • Insektenverluste durch den Einsatz von Konditionierern bei der Behandlung von Mä...
    Weiterlesen...
  • Tiere am Straßenrand
    Weiterlesen...
  • Einsatz von Mähmaschinen mit schonender Wirkung auf die biologische Vielfalt zur...
    Weiterlesen...
  • Wiederherstellung artenreicher Grünlandlebensräume in Schleswig-Holstein im Proj...
    Weiterlesen...
  • Management und Nutzung von Biodiversitätsinformationen auf lokaler Ebene: Local ...
    Weiterlesen...
  • Die Seegeniederung im UNESCO-Biosphärenreservat „Flusslandschaft Elbe“ – Erhaltu...
    Weiterlesen...
  • Effektivität der Förderprogramme für Ackerwildkräuter in Südniedersachsen seit d...
    Weiterlesen...
  • Die niedersächsische Agrarumweltmaßnahme BS 3 „Mehrjährige Schonstreifen für Ack...
    Weiterlesen...
  • Reduktion der Bearbeitereffekte bei der Analyse von Vegetationserhebungen ...
    Weiterlesen...
  • Ermittlung von Potenzialgebieten für Moorschutzmaßnahmen in Deutschland ...
    Weiterlesen...
  • Resilienz naturnaher Moore im Klimawandel – Fallbeispiele aus dem Biosphärenrese...
    Weiterlesen...
  • Auswirkungen von Revitalisierungsmaßnahmen auf die Biodiversität von Mooren in d...
    Weiterlesen...
  • Wie kann Naturnähe von Wäldern bewertet werden?
    Weiterlesen...
  • Vilmer Thesen: Neue Koalitionen zwischen Naturschutz und Landwirtschaft – Heraus...
    Weiterlesen...
  • Mainstreaming der biologischen Vielfalt in die Politik der Europäischen Union – ...
    Weiterlesen...
  • Die Meeresschutzgebiete der deutschen Nordsee – vom Wattenmeer bis in die aussch...
    Weiterlesen...
  • Biologisches Monitoring in der deutschen Nordsee
    Weiterlesen...
  • Der Zustand der Natura-2000-Schutzgüter in den deutschen Gewässern der Nordsee ...
    Weiterlesen...
  • Menschliche Aktivitäten und ihre Auswirkungen auf die Meeresumwelt ...
    Weiterlesen...
  • Kritische Betrachtung des aktuellen Managements der Meeresschutzgebiete in der d...
    Weiterlesen...
  • Digitalisierung – Gesellschaft – Naturschutz: Wechselwirkungen und Konsequenzen ...
    Weiterlesen...
  • Arterfassungen mittels Umwelt-DNA (eDNA) und die Bedeutung digitaler Sequenzinfo...
    Weiterlesen...
  • Anwendungsfelder des akustischen Monitorings von Arten
    Weiterlesen...
  • Digitale Anwendungen der Fernerkundung für Aufgaben des Naturschutzes ...
    Weiterlesen...
  • Künstliche Intelligenz im Naturschutz
    Weiterlesen...
  • Digitalisierung in Citizen Science und Naturschutz – Anwendungsbeispiele aus der...
    Weiterlesen...
  • Digitalisierung im Naturschutz – eine Zusammenfassung von Potenzialen, Risiken u...
    Weiterlesen...
  • Der Einhorn-Trüffelkäfer <i>Bolbelasmus unicornis</i> (Schrank, 1789) − eine wie...
    Weiterlesen...
  • „Spurensuche Gartenschläfer“ – ein Citizen-Science-Projekt zum Schutz einer gefä...
    Weiterlesen...
  • Die Weltnaturkonferenz CBD COP 15 und der Globale Biodiversitätsrahmen von Kunmi...
    Weiterlesen...
  • Bericht: Neue Perspektiven für die wirtschaftliche Berichterstattung in Deutschl...
    Weiterlesen...
  • Lichtverschmutzung – Stand der Forschung und Wissenslücken ...
    Weiterlesen...
  • Der naturschutzrechtliche Schutz der Nacht – Bestand und Fortentwicklung der Sch...
    Weiterlesen...
  • Messung und Bewertung der ökologischen Lichtverschmutzung – Anforderungen an die...
    Weiterlesen...
  • Natürliche Waldentwicklung in Deutschland: auf dem Weg zum 5 %-Ziel der Nat...
    Weiterlesen...
  • Offen für Vielfalt − Wie kann die interkulturelle Öffnung von Naturschutz- ...
    Weiterlesen...
  • Bedeutung der Moorböden und weiterer kohlenstoffreicher Böden für den Natur- und...
    Weiterlesen...
  • Diskrepanz zwischen Anspruch und Praxis: Erkenntnisse aus der Umsetzung integrat...
    Weiterlesen...
  • Von der Entstehung urbaner Wildnis: Erkenntnisse aus dem Projekt „Städte wagen W...
    Weiterlesen...
  • Motivationen und Erwerb von Wissen und praktischen Fertigkeiten im Citizen-Scien...
    Weiterlesen...
  • Erhaltung und Förderung lichter Waldstrukturen für den Insektenschutz ...
    Weiterlesen...
  • Das Ökosystem-Monitoring: Entwicklung eines Programms zur Erfassung des Landscha...
    Weiterlesen...
  • Zeitenwende im Wald: Klimawandelanpassung durch Ersatzbaumarten – eine langfrist...
    Weiterlesen...
  • Access and Benefit-sharing und das Nagoya-Protokoll: Quid pro quo für die N...
    Weiterlesen...
  • Access and Benefit-sharing in der Praxis: Was muss, was kann getan werden? ...
    Weiterlesen...
  • Bilateral vs. multilateral – ein Vergleich der verschiedenen Konzepte zu Ac...
    Weiterlesen...
  • Die Zukunft des Access and Benefit-sharing: Was folgt auf die Verabschiedun...
    Weiterlesen...
  • 10 Jahre Monitoring belegen die Wiederherstellung Magerer Flachlandmähwiesen in ...
    Weiterlesen...
  • Die Bedeutung von Gehölzen für einheimische, phytophage Insekten ...
    Weiterlesen...